Der schwächere Euro verheißt ertragsorientierten Anlegern ein sehr gutes Jahr, auch wenn ein Rückgang der globalen Dividendenzahlungen auf US-Dollarbasis zu erwarten ist

18.05.2015

Download

• Die weltweiten Dividendenzahlungen verringern sich im 1. Quartal gegenüber dem Vorjahr um 6,3% auf USD 218,0 Milliarden

• Der Henderson Global Dividend Index fällt auf 158,2

• Wesentlich niedrigere Sonderdividenden im Berichtsquartal erklären als Einmaleffekt einen Großteil des ausgewiesenen Rückgangs, hinzu kommt der kräftige Anstieg des US-Dollars

• Das zugrunde liegende globale Wachstum ist mit 10,9% im Vorjahresvergleich ermutigend

• US-Unternehmen schütten die Rekordsumme von USD 99,4 Milliarden aus

• Die Prognose für 2015 wird auf USD 1,13 Billionen gesenkt – das entspricht einem (unbereinigten) Rückgang um 3,0% gegenüber 2014

• Henderson erwartet nun ein zugrunde liegendes Wachstum von 7,5%

Die weltweiten Dividendenzahlungen sanken im 1. Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahr um 6,3% auf USD 218,0 Milliarden – der stärkste Rückgang seit dem 1. Quartal 2010. Das geht aus dem aktuellen Henderson Global Dividend Index (HGDI) hervor. Das zugrunde liegende Wachstum, also der um Währungsbewegungen, Sonderdividenden, zeitliche Unterschiede bei größeren Ausschüttungen sowie Änderungen im Index bereinigte Wert, betrug indessen 10,9% im Vorjahresvergleich.

Die Sonderdividende von USD 26 Milliarden, die Vodafone im Vorjahr ausgeschüttet hatte, wiederholte sich nicht, und auch der scharfe Anstieg des US-Dollars schlug sich im unbereinigten Dividendenwachstum deutlich nieder.

Die USA spielen im 1. Quartal mit einem Anteil an den globalen Ausschüttungen von über 50% eine dominierende Rolle.

In Kontinentaleuropa fielen die Dividenden um 2,0% (unbereinigt) auf USD 34,3 Milliarden. Ein Währungsverlust in Höhe von USD 6,1 Milliarden schmälerte das Wachstum auf Dollarbasis um 18 Prozentpunkte. Dagegen war das zugrunde liegende Wachstum im 1. Quartal mit 15,2% recht beeindruckend, aber es wird in diesem Tempo wohl kaum das ganze Jahr weitergehen.

Alex Crooke, Head of Global Equity Income bei Henderson Global Investors, sagt:

 „Der Effekt des starken Dollars wird im 2. Quartal, wenn in Kontinentaleuropa und Japan ein Großteil der jährlichen Ausschüttungen fließt, sicher noch stärker zu spüren sein. Er könnte, sollten die Wechselkurse so bleiben wie aktuell, die erhebliche Größenordnung von USD 40 Milliarden haben. Währungsbewegungen können in einem gegebenen Zeitraum sehr große Auswirkungen auf die Dividendenzahlungen haben. Im Laufe der Zeit heben sie sich jedoch fast vollständig gegenseitig auf, wie aus Untersuchungen von Henderson hervorgeht. Längerfristig denkende Anleger können sie somit weitgehend ignorieren.

Trotz unserer niedrigeren Vorhersage gibt es viele Gründe, optimistisch zu sein. Japan, der zweitgrößte Aktienmarkt der Welt, erlebt gerade einen Kulturwandel in dem Sinne, dass die Unternehmen höhere Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. In einem traditionell für niedrige Zahlungen bekannten Teil der Welt erschließen sich damit für Anleger erhebliche Liquiditätsreserven. In Kontinentaleuropa ist das Dividendenwachstum zwar bescheiden, es entwickelt sich jedoch etwas besser als von uns erwartet. Unterdessen kennen die Dividenden in den USA nur eine Richtung, nach oben, und wahrscheinlich werden wir auch in diesem Jahr neue Rekorde erleben.

Da Zinsen und Anleiherenditen auf einem im langfristigen Vergleich relativ niedrigen Niveau verharren dürften, hat die dividendenorientierte Aktienanlage einen wichtigen Platz, wenn es darum geht, den Bedarf von Anlegern an laufenden Erträgen zu decken. Über einen längeren Zeitraum sind dabei die Risiken für das Dividendenwachstum deutlich geringer, wenn man über die Grenzen des eigenen Heimatmarkts hinausblickt.“

Alle Angaben sind mit Stand vom 31.03.2015, Henderson Global Investors

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.

Teilen

Wichtige Botschaft