Europe: progress despite the politics

20.03.2017

Download

​With newspapers full of Trump, Brexit and speculation about European politics – especially the upcoming French elections – it would be understandable if European investors opted to head for the hills. But US equity indices have continued to hit new highs and the party mood seems to have spilt over into Europe, even though no European politician is offering anything like the Trump agenda of tax cuts, deregulation and protectionism. Why the upbeat mood?

On the face of it, it is not clear why European markets are advancing ahead of elections that could, at best, confirm the shaky status quo and, at worst, threaten the future of the euro. A victory for Marine Le Pen would make Brexit look like a storm in a tea cup, given her stated desire to lead France out of the single currency. With instability in Italy and elections in the Netherlands and Germany, there is more political uncertainty in Europe than at any time since the Greek crisis.

Market pragmatism prevails

But markets are gently optimistic for a number of reasons. At the simplest level, people do not believe the French will vote Marine Le Pen into power in the second round of the French elections. Perhaps that is complacent; there are certainly deep-seated problems in France that politicians have failed to address, but the French appear to be tempted by Macron’s more positive agenda. On a more general note, investors remember that the Eurozone has shown remarkable resilience in previous crises. It has been better to buy than sell during these periods.

Another factor is economics. Slightly more optimistic signals have been coming out of the European economy since the middle of 2016. Construction activity, confidence indicators and unemployment are all heading in the right direction, even if the picture is patchy and some of the moves are tentative. The recovery in the price of oil has also given headline inflation a short-term boost, although underlying inflation remains steady. This boost has removed some of the jitters about the potential risk of deflation as well as encouraged talk of when the European Central Bank (ECB) will start to temper its bond buying scheme. This has provided a more positive backdrop for the banking sector, which has continued to rally since Trump’s arrival, although the progress of European banks has not been as dramatic as those in the US.

Undervalued… and underfoot

So perhaps, rather counter-intuitively, we have been looking at companies in France that might be undervalued because of the general anti-French, anti-euro mood. We have recently talked about French-based flooring group Tarkett, which is controlled by the Deconinck family. Flooring is much loved by Warren Buffet and private equity because a high proportion of the business operates around the replacement market – and it is much less cyclical than other areas of construction. In the case of Tarkett, the company is using part of its cash flows to consolidate the sector, using ideas from the car industry to squeeze out productivity gains year after year. In the three-month period between the end of November 2016 and 28 February 2017, a combination of strong results and improved prospects in Russia saw the stock rise by over 20 per cent.

How many Frenchmen does it take to change a lightbulb?

Changing French lightbulbs might be even less glamorous than flooring, but Spie is another French company that has built financial success from managing boring tasks, usually slightly more complicated than changing light bulbs. Spie also maintains information technology (IT) systems, air conditioning, security systems, electrical circuits, power stations and much more. It makes money by making sure its staff are busy and by getting its bills paid promptly. In the past, Spie’s cash flows were used to prop up a number of dreadful contracting companies, but after passing through the hands of a series of private equity owners, it is now listed separately and is developing a solid record of consistent delivery. Again, cash flow is partly used to consolidate what is a fragmented sector. The company’s attractive valuation was ignored until recently because of its exposure to … France. But a sizeable acquisition in Germany at the end of 2016 put a spotlight on Spie and its shares have risen 30 per cent over the same three-month period as Tarkett.

Allure of the big screen

Finally, we step over the border to French-speaking Belgium to view cinema operator Kinepolis. Cinemas, you might imagine, are on the way out, because of an ageing population and the temptations of Netflix. But over the past few years Kinepolis (again family controlled) has developed a reputation as one of Europe’s best cinema operators: best in the sense of combining a good viewing experience with solid financial returns to the owners. In a sector where many European cinemas are tatty and run by enthusiasts (or tatty and run by private equity), Kinepolis offers the rare combination of a skilled property developer and cinema operator, with a growing portfolio of some of the largest, most advanced multiplex cinemas.

The company delivers a high return on capital because of its ability to develop new projects to budget, while controlling day-to-day operating costs. It is famous for not wasting popcorn. It counters changing demographics by using social media and emails to drum up customers. More recently, Kinepolis has expanded beyond Belgium, buying up existing, undermanaged cinemas for relatively modest prices in France, the Netherlands and Spain, often doubling profits within 18 months. There are still plenty of family-owned cinemas in Europe that are struggling to keep up with internet booking software, promotions on social media and higher expectations of comfort and cinema quality and who may be happy to sell to our Belgian friends rather than private equity.

Business models that can survive and thrive

Like flooring and property services, cinemas are a business that is pretty resilient whatever is going on in politics and the rest of the world. These are the kinds of businesses you expect to be around for many years to come, so we are focussed on similar types of companies in these uncertain times. The cinema business has been unusually exciting in recent months because Chinese investment company Dalian Wanda has started to assemble a global portfolio of cinemas, paying high prices for cinema chains in the US (AMC), Europe (Odeon) and most recently the Nordics. No one really knows what Dalian is up to or who it might buy next.

 

 

The stock examples here are intended for illustrative purposes only and are not indicative of the historical or future performance, or the chances of success, of any particular strategy. Henderson Global Investors, one of its affiliated advisors, or its employees, may have a position in the securities mentioned in this article. References made to these securities should not constitute or form part of any offer of solicitation to issue, sell, subscribe or purchase the security.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Horizon European Growth Fund

Dieses Dokument ist ausschließlich für professionelle Anleger und nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht.

Der Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds”) ist eine in Luxemburg am 30. Mai 1985 errichtete SICAV, die von Henderson Management S.A. verwaltet wird. Ein Antrag auf Zeichnung von Anteilen erfolgt ausschließlich basierend auf den Informationen im Verkaufsprospekt des Fonds (einschließlich aller maßgeblichen begleitenden Dokumente), der Angaben zu den Anlagebeschränkungen enthält. Dieses Dokument ist lediglich als Zusammenfassung gedacht. Potenzielle Anleger müssen vor einer Anlage den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen lesen. Der Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen sind bei Henderson Global Investors Limited in dessen Funktion als Investment-Manager und Vertriebsgesellschaft erhältlich.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Capital International Limited (Registrierungsnummer 3594615), Henderson Global Investors Limited (Registrierungsnummer 906355), Henderson Investment Funds Limited (Registrierungsnummer 2678531), AlphaGen Capital Limited (Registrierungsnummer 962757), Henderson Equity Partners Limited (Registrierungsnummer 2606646) (jeweils in England und Wales mit Sitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE eingetragen und durch die Financial Conduct Authority reguliert) und Henderson Management S.A. (Registrierungsnummer B22848 mit Sitz in 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg, und durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert) zur Verfügung gestellt werden.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. In den Angaben zur Wertentwicklung werden Provisionen und Kosten, die bei der Zeichnung und Rückgabe von Anteilen anfallen, nicht berücksichtigt. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl fallen als auch steigen, und Anleger erhalten unter Umständen den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurück. Annahmen zur Höhe der Steuersätze sowie Steuerbefreiungen hängen von der persönlichen Steuersituation des Anlegers ab und können sich im Zuge einer Änderung dieser Situation bzw. der Gesetze ändern. Bei einer Anlage über einen Drittanbieter empfehlen wir, sich bei diesem direkt über Einzelheiten wie Gebühren, Performance und Geschäftsbedingungen zu erkundigen, da diese je nach Drittanbieter erheblich voneinander abweichen können.

Die Angaben in diesem Dokument sind nicht als Beratung gedacht und sollten nicht als solche verstanden werden. Das vorliegende Dokument ist weder eine Empfehlung noch Teil einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts.

Der Fonds ist zum Zweck der Verkaufsförderung im Vereinigten Königreich als Organismus zur gemeinsamen Anlage anerkannt. Potenzielle Anleger aus dem Vereinigten Königreich werden darauf hingewiesen, dass alle – oder die meisten – der durch das Aufsichtssystem des Vereinigten Königreichs gewährten Schutzmaßnahmen auf eine Anlage in den Fonds keine Anwendung finden und dass keine Entschädigung im Rahmen des United Kingdom Financial Services Compensation Scheme gewährt wird.

Der Prospekt des Fonds und die wesentlichen Anlegerinformationen sind in englischer, französischer, deutscher und italienischer Sprache verfügbar. Die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind auch in Spanisch erhältlich. Alle genannten Dokumente können kostenlos bei den lokalen Niederlassungen von Janus Henderson Investors an folgenden Adressen angefordert werden: für Anleger aus dem Vereinigten Königreich, aus Schweden und Skandinavien in 201 Bishopsgate, London, EC2M 3AE, für Anleger aus Italien in Via Dante 14, 20121, Mailand, Italien, und für Anleger aus den Niederlanden in Roemer Visscherstraat 43-45, 1054 EW Amsterdam, Niederlande; bei der Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, als österreichischer Zahlstelle; bei der BNP Paribas Securities Services, 3, rue d’Antin, F-75002 Paris, als französischer Zahlstelle; bei Marcard, Stein & Co, Ballindamm 36, 20095 Hamburg, als der Informationsstelle des Fonds in Deutschland; bei CACEIS Belgium S.A., Avenue du Port 86 C b320, B-1000 Brüssel, als Finanzdienstleister in Belgien; bei dem spanischen Repräsentanten Allfunds Bank S.A. Estafeta, 6 Complejo Plaza de la Fuente, La Moraleja, Alcobendas 28109 Madrid, dem Repräsentanten in Singapur Janus Henderson Investors (Singapore) Limited, 138 Market Street, #34-03 / 04 CapitaGreen Singapore 048946, beziehungsweise dem Schweizer Repräsentanten BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, 8002 Zürich, der auch als Zahlstelle in der Schweiz fungiert. RBC Investor Services Trust Hong Kong Limited, eine Tochtergesellschaft des Joint Ventures der Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich, der RBC Investor Services Limited, 51/F Central Plaza, 18 Harbour Road, Wanchai, Hongkong, Tel: +852 2978 5656, ist der Repräsentant des Fonds in Hongkong.

besondere Risiken

  • Aktien können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten den Anteil ihres in diesen Fonds investierten Portfolios sorgfältig prüfen.
  • Der Fonds kann im Verhältnis zu seinem Anlageuniversum ein besonders konzentriertes Portfolio (geringe Zahl von Positionen) haben, so dass ein ungünstiges Ereignis, das sich nur auf eine kleine Zahl von Positionen auswirkt, zu einer erheblichen Volatilität oder zu erheblichen Verlusten für den Fonds führen kann.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Änderungen der Wechselkurse können den Wert Ihrer Investition sowie alle Erträge daraus steigen oder fallen lassen.
  • Wenn der Fonds oder eine bestimmte Anteilsklasse des Fonds eine Reduzierung der Risiken (z. B. Wechselkursschwankungen) anstrebt, können die hierzu dienenden Maßnahmen unwirksam, nicht verfügbar oder nachteilig sein.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft