Moonshot-Projekte in der Medizin: Welcher Ansatz ist für eine Anlage in Gentherapie-Aktien am besten geeignet?

14.09.2017

Download

​Ethan Lovell, Co-Portfoliomanager des Janus Henderson Global Life Sciences Fund, erklärt, warum Moonshot-Projekte* in der Medizin erst nach Jahren der Forschung erfolgreich sind. Das ist auch der Grund, warum eine langfristige Anlagestrategie in diesem Bereich seines Erachtens ein Muss ist. Dieser Artikel wurde am 5. September auf MarketWatch veröffentlicht. Seine Verwendung erfolgt mit Genehmigung des Verlags.

Source: iStock

Für einige tausend Menschen auf der Welt ist das Erreichen des 20. Lebensjahres ein Grund zum Fürchten, nicht zum Feiern.

Wer seit seiner Geburt unter der Erbkrankheit Lebersche Kongenitale Amaurose (LCA) leidet und nicht bereits sein Augenlicht verloren hat, muss damit rechnen, noch vor dem 21. Lebensjahr zu erblinden. Tief liegende Augen und ruckartige Augenbewegungen sind charakteristisch für diese Erkrankung, verursacht durch den Defekt eines oder mehrerer der etwa 14 bisher identifizierten Gene. Bislang gibt es keine Erfolg versprechende Behandlungsmethode. Das aber könnte sich bald ändern.

Ende August erhielt das Biotechnologieunternehmen Spark Therapeutics die Zusage der US-Gesundheitsbehörde FDA für ein beschleunigtes Zulassungsverfahren seines Therapeutikums zur Behandlung von LCA. Es könnte damit zur ersten von der FDA in den USA zugelassenen Gentherapie werden. Das Unternehmen aus Philadelphia wird am 12. Januar wissen, ob die amerikanische Gesundheitsbehörde eine sogenannte Biologics License für die Produktion von Luxturna erteilt, welches das LCA verursachende defekte Gen RPE65 durch eine einwandfrei funktionierende Kopie ersetzen kann. Erhält das Präparat die Zulassung, könnten unter dieser Krankheit leidende Patienten mit nur einer Injektion ihr Augenlicht dauerhaft zurückerhalten.

Erweiterter Nutzen einer Gentherapie

Während sich die traditionelle Forschung üblicherweise auf die Behandlung einzelner Krankheiten konzentriert, können Gentherapien wie Luxturna bahnbrechende Entwicklungen anstoßen, denn sie basieren auf Plattformen, von denen ausgehend Therapien für verschiedene erbliche Erkrankungen entwickelt werden können. Mit vergleichbarer Technik arbeitet Spark Therapeutics überdies an einer Behandlungsmethode für die auch als Bluterkrankheit** bekannte funktionale Gerinnungsstörung. An dieser Krankheit leiden in den USA 20.000 und weltweit 400.000 Menschen. In den USA und der Europäischen Union wird das Marktvolumen auf 8,5 Milliarden USD geschätzt.

Klinische Versuche mit SPK-8011 an Menschen ergaben unlängst, dass das Verfahren von Spark Therapeutics zur vermehrten Bildung des zur Blutgerinnung benötigten Faktor-VIII-Eiweißes führen kann. Kurz, wie bei Luxturna könnten an der Blutgerinnungsstörung leidende Menschen mit einer einzigen Injektion geheilt werden. Das wäre ein echter Durchbruch, denn bisher sind sie auf regelmäßige Infusionen des Faktor-VIII-Eiweißes angewiesen, da nach wenigen Tagen von dem injizierten Eiweiß nichts mehr im Körper vorhanden und die Blutgerinnung erneut gestört ist. Darüber hinaus entwickelt Spark Therapeutics derzeit eine Therapie für den viel kleineren Markt des Typ B der Bluterkrankheit.

Beginn einer neuen Ära

An diese Zeitenwende sind Biotech-Firmen nur deshalb gelangt, weil Forscher heute die genetischen Ursachen für Krankheiten identifizieren und dieses Wissen zur Entwicklung von Therapien nutzen können, mit denen sich defekte Gene gegen funktionierende austauschen lassen.

Voyager Therapeutics hat sich auf Gentherapien für neurologische Krankheiten spezialisiert wie Parkinson, Huntington, ALS***, Friedreich-Ataxie (Zerstörung des Nervensystems), Alzheimer und chronische Schmerzen.

Ergänzend zur Krebsimmuntherapie und der kontroversen Genom-Editierung verfolgt Bluebird Bio acht Therapieprogramme unter anderem zur Behandlung der tödlich verlaufenden Nervenkrankheit Adrenoleukodystrophie (ALD), an der vor allem Jungen und Männer erkranken, der Beta-Thalassämie (Blutkrankheiten) und der Sichelzellenanämie, für die es bisher kein Heilmittel gibt.

Sollten Spark Therapeutics oder ein anderes Unternehmen wie BioMarin Pharmaceutical oder Sangamo Therapeutics, die ebenfalls an einem Heilverfahren für die Bluterkrankheit arbeiten, mit ihrer Gentherapie Erfolg haben, brächte dies Hersteller von Faktor-VIII-Eiweiß-Infusionen in arge Bedrängnis. Zu ihnen gehört Shire, das hiermit im ersten Quartal 2017 einen Umsatz von 870,9 Mio. USD erzielte.

Die Frage der Kosten

Einer breiten Anwendung der beiden bisher zugelassenen Gentherapien stehen hohe Kosten entgegen. Im April erklärte Fierce Pharma, dass UniQure bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur keine Verlängerung der Marktzulassung für Glybera beantragen werde, wenn diese im Oktober ausläuft. Das mit einer Million US-Dollar teuerste Medikament der Welt wurde in den vier Jahren seit seiner Zulassung zum kommerziellen Vertrieb nach Angaben des Magazins MIT Technology Review nur ein einziges Mal verkauft. Der anderen in Europa zugelassenen Gentherapie erging es nicht besser. GlaxoSmithKline gab im Juli bekannt, dass man einen Käufer für Strimvelis suche. Bei dem Präparat zur Behandlung einer seltenen vererbbaren Immunschwäche dauerte es nach dessen Zulassung ein ganzes Jahr, bis es erstmals einem Patienten verschrieben wurde.

Vielleicht läge hier die Lösung in einem neuen Erstattungssystem für extrem teure, langfristig wirkende Gentherapien, bei dem Zahlungen für jedes zusätzliche Jahr erfolgen, in dem die Therapie wirkt. Aber wie beziffert man die Kosten? Im Dezember erhielt Biogen von der FDA die Zulassung für Spinraza zur Behandlung Spinaler Muskelatrophie (SMA), der häufigsten Genkrankheit mit Todesfolge bei Kleinkindern in den USA. Spinraza kostet im ersten Behandlungsjahr 750.000 USD und danach jedes weitere Lebensjahr 375.000 USD. Dagegen könnte die von AveXis entwickelte, einmal verabreichte Gentherapie für SMA Heilung für einen Patient bringen, der durchaus 80 Jahre oder älter werden kann. Aber welcher Aufpreis wäre für die Therapie von AveXis angebracht?

Für Biotechnologieunternehmen ist der Preis kein Hinderungsgrund. Es gibt über 7.000 genetisch bedingte Krankheiten, und die gesamte Pharma- und Biotechnologiebranche arbeitet fieberhaft an Heilmitteln für jede davon. Deswegen sollten Anleger, die von einem Moonshot-Projekt in der Medizin profitieren möchten, ihr Kapital langfristig anlegen. Und zwar in gut gemanagte, auf Gentherapien spezialisierte Unternehmen mit transformativen Vermögenswerten, die ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Glossar:
*Moonshot-Projekt in der Medizin = neuartiger Ansatz zur Behandlung eines gravierenden gesundheitlichen Problems bzw. zur Deckung eines dringenden medizinischen Bedarfs mithilfe bahnbrechender wissenschaftlicher Erkenntnisse oder Technologien.
**Bluterkrankheit = Erbkrankheit, bei der die Blutgerinnung gestört ist.
***Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) auch bekannt als Motoneuron-Erkrankung (MND) oder Lou-Gehrig-Krankheit.

Wichtige Informationen:
Dieser Artikel wurde am 5. September 2017 auf MarketWatch veröffentlicht. Seine Verwendung erfolgt mit Genehmigung des Verlags. http://www.marketwatch.com/story/how-investors-should-play-gene-therapy-stocks-2017-09-05

Die Einschätzungen sind die des Managers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar. Die Bezugnahme auf einen Sektor und die dazu gehörigen Aktien stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Ausgabe, Verkauf, Zeichnung oder Erwerb dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung. Die Beispiele dienen ausschließlich der besseren Veranschaulichung und geben keinen Hinweis auf die vergangene oder künftige Performance eines Sektors oder der dazu gehörigen Aktien bzw. die Erfolgsaussichten einer speziellen Anlagestrategie.

Die Gesundheitsbranche unterliegt weltweit unterschiedlicher staatlicher Regulierung und Rückerstattungssysteme, und ihre Produkte und Dienstleistungen unterliegen der staatlichen Zulassung, was erheblichen Einfluss auf deren Preise und Verfügbarkeit haben kann. Zudem können ihre Produkte schnell veralten und ihr Patentschutz kann auslaufen. Ausländische Wertpapiere sind mit Risiken behaftet, darunter Währungsschwankungen, politische und wirtschaftliche Unsicherheiten, erhöhte Kursschwankungen, geringere Liquidität und unterschiedliche Berichts- und Informationsstandards, was insbesondere auf Schwellenländer zutreffen kann.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Global Life Sciences Fund

Nur für institutionelle / erfahrene / akkreditierte Anleger / qualifizierte Vertriebspartner.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben dienen ausschließlich zu Informations- oder allgemeinen Zwecken und sind nicht auf die speziellen Anforderungen einzelner Kunden zugeschnitten. Die Informationen in diesem Dokument dienen lediglich der Orientierung und sind weder als Angebot, Aufforderung oder Empfehlung bzw. Anlageberatung zu verstehen noch sollten sie als Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen.Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf künftige Ergebnisse zu.​​ Anlagerenditen sind Schwankungen unterworfen, und der Kapitalwert einer Anlage kann aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen schwanken.Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis.

Janus Henderson Group plc und ihre Tochtergesellschaften haften nicht bei unerlaubter Weitergabe dieses Materials als Ganzes oder in Teilen an Dritte oder für aus diesem Material zusammengestellte Informationen. Zudem garantieren sie nicht, dass die hierin enthaltenen Informationen richtig, vollständig oder aktuell sind und übernehmen keine Gewährleistung für die sich aus ihrer Nutzung ergebenden Ergebnisse. Alle Vermögensanlagen sind mit Risiken behaftet, die jeder Anleger bei seinen Entscheidungen berücksichtigen sollte.

Die Verbreitung dieses Dokuments oder der darin enthaltenen Informationen kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen und darf in keiner Gerichtsbarkeit oder unter keinen Umständen in Ländern verwendet werden, in denen dies ungesetzlich wäre.

​Herausgegeben in Europa von Janus Capital International Limited („JCIL“), zugelassen und beaufsichtigt durch die britische​ ​Financial Conduct Authority.​ Janus Capital International Limited („JCIL“) ist ein in Großbritannien registriertes Unternehmen, das bei seiner Geschäftstätigkeit den Gesetzen des Vereinigten Königreichs unterliegt. Janus Capital Funds plc. ist ein gemäß den Gesetzen von Irland registriertes Unternehmen.

​Der Prospektauszug (Ausgabe für die Schweiz), die Satzung sowie die Auszüge aus dem Jahres- und dem Halbjahresbericht sind in deutscher Sprache kostenlos beim Repräsentanten des Fonds in der Schweiz unter der Adresse: First Independent Fund Services Ltd („FIFS“), Klausstrasse 33, CH-8008 Zürich, Schweiz, erhältlich, Tel.: +41 (44)206 16 40, Fax: +41 (44)206 16 41 60 00, Website:​ ​​http://www.fifs.ch.​​​​ Zahlstelle in der Schweiz ist: Banque Cantonale de Genève, 17, quai de l’Ile, CH-1204 Genf. ​Die aktuellen Fondspreise können auf der Website​ ​​www.fundinfo.com ​​​eingesehen werden.​ Nur für qualifizierte, institutionelle Anleger und Vertriebspartner. Außerhalb der Schweiz richtet sich diese Information ausschließlich an professionelle Anleger. Nicht zur weiteren Verbreitung.

Diese Präsentation ist streng vertraulich. Sie darf nicht vervielfältigt und zu keinem anderen Zweck als der Einschätzung einer potenziellen Anlage in Produkte von Janus Capital International Limited oder der Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen durch den Empfänger dieser Präsentation genutzt werden und darf nur an die als Empfänger dieser Präsentation genannte natürliche bzw. juristische Person weitergegeben werden.

Telefongespräche können zum gegenseitigen Schutz aufgezeichnet werden, um den Kundenservice zu verbessern und um die Einhaltung behördlicher Aufzeichnungspflichten zu gewährleisten.

Janus Capital Management LLC ist als Anlageberater tätig. Janus, Intech und Perkins sind eingetragene Handelsmarken von Janus International Holding LLC. © Janus International Holding LLC. ​Weitere Informationen bzw. die Kontaktdaten der Repräsentanz von Janus in Ihrem Land finden Sie auf unserer Website unter ​​​www.janushenderson.com​​​​

besondere Risiken

  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten sorgfältig prüfen, welchen Anteil ihres Portfolios sie in diesen Fonds investieren.
  • ​Ein Fonds, dessen Schwerpunkt auf Anlagen in einem bestimmten Land oder einer bestimmten geografischen Region liegt, ist mit einem höheren Risiko behaftet als ein Fonds, der seine Anlagen breiter streut.
  • ​Aktien können schnell an Wert verlieren und sind für gewöhnlich mit höheren Risiken behaftet als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert der Anlage fallen.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann erheblich von Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, verstärktem Preiswettbewerb, technologischem Fortschritt oder anderen nachteiligen Entwicklungen beeinflusst werden.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können stärker schwanken als Aktien größerer Unternehmen, und mitunter kann es schwierig sein, Aktien zu den gewünschten Zeiten und Preisen zu bewerten oder zu verkaufen, wodurch das Verlustrisiko steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft