A shot in the arm for the UK life sciences industry?

22.09.2017

Download

​The UK government recently revealed its ambitious Life Sciences Industrial Strategy and pledged £146m to support health care-related projects. In this Q&A, Ethan Lovell, co-portfolio manager of the Janus Henderson Global Life Sciences Strategy, provides his take on these initiatives.

Earlier this year, Prime Minister Theresa May earmarked life sciences as one of five areas critical to the UK’s economic growth and commissioned a proposal on how to bolster the sector, especially as the country prepares to leave the European Union (EU). Last month, that proposal was released. The report – the Life Sciences Industrial Strategy – laid out an ambitious agenda, from launching a Health Advanced Research Programme that would fund new industries and high-risk ‘moonshot*’ projects, to establishing a migration system to recruit and retain highly skilled life sciences workers from the EU and beyond.

In tandem with the report’s release, Business Secretary Greg Clark pledged £146m of government money for a number of health care-related projects. Those projects include £30m for hospital-based centres that deliver cell and gene therapies to patients, and £66m for developing and manufacturing vaccines.

It is still early stages, but could these initiatives signal new opportunities for investors in the UK’s £64bn life sciences industry? We caught up with Ethan Lovell, co-manager of Janus Henderson’s Global Life Sciences Strategy, for his take on these developments.

Q. Generally, what is the impact of government-led support at a corporate level in life sciences?

A. Typically, governments will provide tax breaks, such as a research and development (R&D) tax credit. That way, expenses on the development side get sheltered and companies are enticed to invest. Governments might also write grants for scientific research that can have a practical impact on the industry – though the impact is usually realised many years down the road.

For example, let’s say you want to know more about gene therapy. You give the UK Medical Research Council (MRC) a big budget increase, and the MRC turns around and gives researchers at universities grants to purchase lab equipment and hire post-doctoral fellows. Then, universities do what is known as a tech transfer agreement with for-profit companies: essentially, universities license basic discoveries to pharmaceutical firms for further development, usually in exchange for royalties.

This process becomes accelerated when venture capitalists build an innovative medical start-up around promising research, or when private capital is attracted to an industry after government capital gets the ball rolling.

Q. The UK commissioned the report, in part, because of Brexit and the upcoming departure of the European Medicines Agency (EMA) from London. What impact could Brexit have on UK life sciences?

A. From a UK life sciences perspective, the biggest impact of Brexit is EMA’s move out of London. The agency’s departure could limit Britain’s role as a hub of scientific research, as well as a market for new drug launches. Drug and medical device approvals could also potentially slow – in both the UK and in the EU – as personnel are transferred and the relationship between the UK’s Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) and EMA is worked out. Currently, MHRA handles as much as a third of EMA’s regulatory workload.

Q. Gene therapy was highlighted as an area for investment. How much progress have UK firms made in this field and why is it such an exciting area of growth?

A. To date, the majority of gene therapy development is taking place in the US, so the UK has some catching up to do. One avenue might be for UK researchers to capitalise on the country’s expertise in vaccine development, improving upon exciting new combinations of gene therapy and immune modulation. There are now, for example, immune-based approaches to treating cancer, such as CAR-T cell therapy. In this process, the body’s T cells – which orchestrate the immune system’s response to infections – are harvested from a patient’s blood, genetically engineered to recognise and destroy specific cancer cells, multiplied in a laboratory, and then reintroduced into the bloodstream.

The US Food and Drug Administration recently approved the first CAR-T therapy for paediatric acute lymphoblastic leukemia, and, in August, Kite Pharma filed for approval in Europe to market a CAR-T therapy for certain types of lymphoma. However, these therapies are still in early stages and have limitations that could be improved upon (including the fact that the cells are modified outside of the body, which is time-consuming and relies on a patient having sufficient immune cells). In fact, down the road we could see the development of ‘off-the-shelf’ cancer vaccines that use immune cells from healthy individuals and that can be easily replicated.

Long term, gene therapy is an exciting area of growth because it addresses the short-term nature of many treatments. Today, most drugs are taken orally and, therefore, last only a few hours to a few days. With gene therapy, you are using genetic material to manipulate cells or infusing new cells in the body. These therapies can last days, weeks, months – even years – and have less toxicity than synthetic drugs. So you can take someone with a genetic defect and instead of giving her a drug every day for the rest of her life, you can fix the problem and it might last her lifetime.

 

Glossary:
*medical moonshot = a novel approach to a treating a significant health problem or addressing a previously unmet medical need, using breakthrough science/technologies.

Important information:
These are the manager’s views at the time of publication. The information in this article does not qualify as an investment recommendation. References made to a sector and its stocks do not constitute or form part of any offer or solicitation to issue, sell, subscribe or purchase them. Examples are intended for illustrative purposes only and are not indicative of the historical or future performance of a sector or its stocks, or the chances of success of any particular strategy.

The health care industries globally are subject to differing government regulation and reimbursement rates, as well as governmental approvals of products and services, which could have a significant effect on price and availability, and can be significantly affected by rapid obsolescence and patent expirations.
Foreign securities are subject to risks including currency fluctuations, political and economic uncertainty, increased volatility, lower liquidity and differing financial and information reporting standards, and may be magnified in emerging markets.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Global Life Sciences Fund

Nur für institutionelle / erfahrene / akkreditierte Anleger / qualifizierte Vertriebspartner.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben dienen ausschließlich zu Informations- oder allgemeinen Zwecken und sind nicht auf die speziellen Anforderungen einzelner Kunden zugeschnitten. Die Informationen in diesem Dokument dienen lediglich der Orientierung und sind weder als Angebot, Aufforderung oder Empfehlung bzw. Anlageberatung zu verstehen noch sollten sie als Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen.Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf künftige Ergebnisse zu.​​ Anlagerenditen sind Schwankungen unterworfen, und der Kapitalwert einer Anlage kann aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen schwanken.Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis.

Janus Henderson Group plc und ihre Tochtergesellschaften haften nicht bei unerlaubter Weitergabe dieses Materials als Ganzes oder in Teilen an Dritte oder für aus diesem Material zusammengestellte Informationen. Zudem garantieren sie nicht, dass die hierin enthaltenen Informationen richtig, vollständig oder aktuell sind und übernehmen keine Gewährleistung für die sich aus ihrer Nutzung ergebenden Ergebnisse. Alle Vermögensanlagen sind mit Risiken behaftet, die jeder Anleger bei seinen Entscheidungen berücksichtigen sollte.

Die Verbreitung dieses Dokuments oder der darin enthaltenen Informationen kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen und darf in keiner Gerichtsbarkeit oder unter keinen Umständen in Ländern verwendet werden, in denen dies ungesetzlich wäre.

​Herausgegeben in Europa von Janus Capital International Limited („JCIL“), zugelassen und beaufsichtigt durch die britische​ ​Financial Conduct Authority.​ Janus Capital International Limited („JCIL“) ist ein in Großbritannien registriertes Unternehmen, das bei seiner Geschäftstätigkeit den Gesetzen des Vereinigten Königreichs unterliegt. Janus Capital Funds plc. ist ein gemäß den Gesetzen von Irland registriertes Unternehmen.

​Der Prospektauszug (Ausgabe für die Schweiz), die Satzung sowie die Auszüge aus dem Jahres- und dem Halbjahresbericht sind in deutscher Sprache kostenlos beim Repräsentanten des Fonds in der Schweiz unter der Adresse: First Independent Fund Services Ltd („FIFS“), Klausstrasse 33, CH-8008 Zürich, Schweiz, erhältlich, Tel.: +41 (44)206 16 40, Fax: +41 (44)206 16 41 60 00, Website:​ ​​http://www.fifs.ch.​​​​ Zahlstelle in der Schweiz ist: Banque Cantonale de Genève, 17, quai de l’Ile, CH-1204 Genf. ​Die aktuellen Fondspreise können auf der Website​ ​​www.fundinfo.com ​​​eingesehen werden.​ Nur für qualifizierte, institutionelle Anleger und Vertriebspartner. Außerhalb der Schweiz richtet sich diese Information ausschließlich an professionelle Anleger. Nicht zur weiteren Verbreitung.

Diese Präsentation ist streng vertraulich. Sie darf nicht vervielfältigt und zu keinem anderen Zweck als der Einschätzung einer potenziellen Anlage in Produkte von Janus Capital International Limited oder der Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen durch den Empfänger dieser Präsentation genutzt werden und darf nur an die als Empfänger dieser Präsentation genannte natürliche bzw. juristische Person weitergegeben werden.

Telefongespräche können zum gegenseitigen Schutz aufgezeichnet werden, um den Kundenservice zu verbessern und um die Einhaltung behördlicher Aufzeichnungspflichten zu gewährleisten.

Janus Capital Management LLC ist als Anlageberater tätig. Janus, Intech und Perkins sind eingetragene Handelsmarken von Janus International Holding LLC. © Janus International Holding LLC. ​Weitere Informationen bzw. die Kontaktdaten der Repräsentanz von Janus in Ihrem Land finden Sie auf unserer Website unter ​​​www.janushenderson.com​​​​

besondere Risiken

  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten sorgfältig prüfen, welchen Anteil ihres Portfolios sie in diesen Fonds investieren.
  • ​Ein Fonds, dessen Schwerpunkt auf Anlagen in einem bestimmten Land oder einer bestimmten geografischen Region liegt, ist mit einem höheren Risiko behaftet als ein Fonds, der seine Anlagen breiter streut.
  • ​Aktien können schnell an Wert verlieren und sind für gewöhnlich mit höheren Risiken behaftet als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert der Anlage fallen.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann erheblich von Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, verstärktem Preiswettbewerb, technologischem Fortschritt oder anderen nachteiligen Entwicklungen beeinflusst werden.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können stärker schwanken als Aktien größerer Unternehmen, und mitunter kann es schwierig sein, Aktien zu den gewünschten Zeiten und Preisen zu bewerten oder zu verkaufen, wodurch das Verlustrisiko steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft