Volatility spike says little about the outlook for stocks

05.03.2018

Download

​Ash Alankar, Global Head of Asset Allocation and Risk Management at Janus Henderson, does not expect a sustained selloff in equities according to signals from the options market. This article first appeared on Bloomberg View on 2 March 2018. Republished here with permission.
 
The wild gyrations in capital markets in early February had a profound impact on investor sentiment. The spike in implied volatility, as measured by the CBOE Volatility Index, or VIX, roiled long-Pacific markets, leading investors to question, even almost a month later, whether a sustained selloff might be looming. According to signals from the options market, the answer is no.

Options prices, which contain valuable near-term information about the market’s assessment of upside potential and downside risk, are showing average levels of risk for US equities. As reflected in chart 1, options prices suggest more normal conditions ahead, rather than indicating rising risk of a substantial drawdown. That can be seen in the implied volatility of out-of-the-money put options on the S&P 500 Index, which reflect the price investors are willing to pay to protect against large losses. At a recent level of 16.1, implied volatility was near the median of 16.57 over the past 10 years.

Chart 1: options prices indicate average levels of risk for US equities


Source: Bloomberg, as at 28 February 2018.

A consensus trade over the past several months has been to bet on low volatility, otherwise known as ‘shorting’ volatility, on the expectation that near record-low market volatility - for both stocks and bonds - would continue unabated. This was a logical and rational response to ultra-accommodative monetary policies that drove real interest rates to abnormally low levels, likely leading pension funds, endowments and other institutional investors to find alternative ways to boost returns, such as by selling options and volatility.

These short volatility, or ‘short vol’, trades are mostly concentrated among institutional investors, with banks taking the other side of the trade. That is a crucial structural difference between today and 2008: a key trigger for the credit crunch was banks holding short vol positions through Special Investment Vehicles (SIVs) and other instruments in the shadow banking system.

US wage growth data for February was higher than expected; sparking concern that faster-than-anticipated inflation would lead to faster-than-anticipated rate increases, particularly real rates. This concern led to the selloff in equities, likely exacerbated by forced selling by commodity trading advisers and by delta hedging among those shorting options and volatility targeted strategies. Volatility spiked higher than during the Lehman Brothers crisis as investors rushed to cover their short vol positions, perhaps one of the most crowded trades ever.

Although there was initial fear last month that significant losses incurred by holders of short vol positions could lead to a greater selloff, contagion was contained because banks were generally the counterparties to such trades, as opposed to bearing the exposure. This should remain the case so long as short vol positions are in the hands of institutional investors and not banks. While a crippled banking system can bring an economy to a standstill as the flow of money stops, a stable economy is more able to cope with the hit incurred by institutional investors who understand the risk and have the resources to absorb the losses from such trades.

It should not be forgotten that February’s selloff was catalysed by a fundamental structural risk: a faster-than-expected rise in real rates. This kind of event could push markets into a sustained correction and challenge real economic activity. So the movement of real rates offers clues about the potential severity and permanence of a market drawdown. Even with recent upward moves, a US 10-year real yield at 75 basis points is artificially low and is a direct result of years of stimulative monetary policy. But if real rates continue to surge, the real economy may not be able to absorb a rapid increase in the real cost of capital, raising the possibility of a more significant drawdown.

Real rates are a key indicator of potential turbulence and could signal dangerous downdrafts if they rise too quickly. Furthermore, if banks begin to pile onto the short volatility train, a derailment could also upend the economy. The good news for now is that the options market does not see an epidemic unfolding and, while the downside risk to US equities has increased, it has simply gone from abnormally low to more normal levels, which is all part of the normalisation that is now underway.

Glossary

Put option: gives the buyer the right, but not the obligation, to sell a specific quantity of a particular security by a specific date. The holder hopes the underlying asset, such as a stock, will drop in price.

Delta hedging: an options strategy that aims to reduce (hedge) the risk associated with price movements in the underlying asset by offsetting long and short positions.

 

First published on Bloomberg View on 2 March 2018. Used with permission.

The opinions expressed are those of the authors and do not necessarily reflect the views of others at Janus Henderson Investors. Nothing in this article should be construed as investment advice.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Global Adaptive Multi-Asset Fund

Nur für institutionelle / erfahrene / akkreditierte Anleger / qualifizierte Vertriebspartner.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben dienen ausschließlich zu Informations- oder allgemeinen Zwecken und sind nicht auf die speziellen Anforderungen einzelner Kunden zugeschnitten. Die Informationen in diesem Dokument dienen lediglich der Orientierung und sind weder als Angebot, Aufforderung oder Empfehlung bzw. Anlageberatung zu verstehen noch sollten sie als Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen.Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf künftige Ergebnisse zu.​​ Anlagerenditen sind Schwankungen unterworfen, und der Kapitalwert einer Anlage kann aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen schwanken.Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis.

Janus Henderson Group plc und ihre Tochtergesellschaften haften nicht bei unerlaubter Weitergabe dieses Materials als Ganzes oder in Teilen an Dritte oder für aus diesem Material zusammengestellte Informationen. Zudem garantieren sie nicht, dass die hierin enthaltenen Informationen richtig, vollständig oder aktuell sind und übernehmen keine Gewährleistung für die sich aus ihrer Nutzung ergebenden Ergebnisse. Alle Vermögensanlagen sind mit Risiken behaftet, die jeder Anleger bei seinen Entscheidungen berücksichtigen sollte.

Die Verbreitung dieses Dokuments oder der darin enthaltenen Informationen kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen und darf in keiner Gerichtsbarkeit oder unter keinen Umständen in Ländern verwendet werden, in denen dies ungesetzlich wäre.

​Herausgegeben in Europa von Janus Capital International Limited („JCIL“), zugelassen und beaufsichtigt durch die britische​ ​Financial Conduct Authority.​ Janus Capital International Limited („JCIL“) ist ein in Großbritannien registriertes Unternehmen, das bei seiner Geschäftstätigkeit den Gesetzen des Vereinigten Königreichs unterliegt. Janus Capital Funds plc. ist ein gemäß den Gesetzen von Irland registriertes Unternehmen.

​Der Prospektauszug (Ausgabe für die Schweiz), die Satzung sowie die Auszüge aus dem Jahres- und dem Halbjahresbericht sind in deutscher Sprache kostenlos beim Repräsentanten des Fonds in der Schweiz unter der Adresse: First Independent Fund Services Ltd („FIFS“), Klausstrasse 33, CH-8008 Zürich, Schweiz, erhältlich, Tel.: +41 (44)206 16 40, Fax: +41 (44)206 16 41 60 00, Website:​ ​​http://www.fifs.ch.​​​​ Zahlstelle in der Schweiz ist: Banque Cantonale de Genève, 17, quai de l’Ile, CH-1204 Genf. ​Die aktuellen Fondspreise können auf der Website​ ​​www.fundinfo.com ​​​eingesehen werden.​ Nur für qualifizierte, institutionelle Anleger und Vertriebspartner. Außerhalb der Schweiz richtet sich diese Information ausschließlich an professionelle Anleger. Nicht zur weiteren Verbreitung.

Diese Präsentation ist streng vertraulich. Sie darf nicht vervielfältigt und zu keinem anderen Zweck als der Einschätzung einer potenziellen Anlage in Produkte von Janus Capital International Limited oder der Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen durch den Empfänger dieser Präsentation genutzt werden und darf nur an die als Empfänger dieser Präsentation genannte natürliche bzw. juristische Person weitergegeben werden.

Telefongespräche können zum gegenseitigen Schutz aufgezeichnet werden, um den Kundenservice zu verbessern und um die Einhaltung behördlicher Aufzeichnungspflichten zu gewährleisten.

Janus Capital Management LLC ist als Anlageberater tätig. Janus, Intech und Perkins sind eingetragene Handelsmarken von Janus International Holding LLC. © Janus International Holding LLC. ​Weitere Informationen bzw. die Kontaktdaten der Repräsentanz von Janus in Ihrem Land finden Sie auf unserer Website unter ​​​www.janushenderson.com​​​​

besondere Risiken

  • Ein Teil oder die gesamte jährliche Verwaltungsgebühr und andere Kosten des Fonds können aus dem Kapital des Fonds entnommen werden, wodurch sich das Kapital oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringern kann.
  • ​Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) könnte nicht mehr in der Lage oder willens sein, die Zinsen zu zahlen oder das Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt annimmt, dass dies der Fall sein könnte, wird der Wert der Anleihe fallen.
  • ​Zum Erreichen seines Anlageziels kann der Fonds Derivate einsetzen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die das Anlageergebnis vergrößern kann, und Gewinne oder Verluste des Fonds können die Kosten des Derivats übersteigen. Mit Derivaten sind zudem andere Risiken verbunden, insbesondere das Risiko, dass eine Derivate-Gegenpartei ihren vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • ​Bei Anlagen in Schwellenländern ist der Fonds einer höheren Volatilität und einem höheren Verlustrisiko ausgesetzt als bei Anlagen in Industrieländern; Erstere sind anfällig für ungünstige politische und wirtschaftliche Ereignisse, können weniger gut reguliert sein und weniger robuste Verwahrungs- und Abwicklungsverfahren aufweisen.
  • ​Ein Zinsanstieg (oder -rückgang) wirkt sich auf die Preise unterschiedlicher Wertpapiere unterschiedlich aus.  So fallen z.B. im Allgemeinen die Kurse von Anleihen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist für gewöhnlich umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleihe ist.
  • Die Rohstoffanlagen des Fonds können plötzlichen und erheblichen Kursschwankungen unterliegen, die zu einer hohen Volatilität führen können. Maßgebliche Entwicklungen für Rohstoffinstrumente wie Änderungen von Angebot und Nachfrage, staatliche Programme und Maßnahmen, politische Ereignisse und Zinsänderungen können sich auf den Fonds auswirken.
  • Wertpapiere des Fonds könnten schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis schwer verkäuflich sein, insbesondere bei extremen Marktbedingungen mit fallenden Vermögenspreisen, wodurch das Risiko von Anlageverlusten steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft