Inflation: is that it?

22.01.2019

Download


John Pattullo, Co-Head of Strategic Fixed Income, discusses the range of factors, which in his opinion, indicate that current inflation is much more cyclical than structural.


Rising inflation has been a constant drum beat in the markets this year; should it be at the forefront of investors’ thinking moving into 2019?
2018 was really a reflationary1 year, driven by the Chinese expansion that began a couple of years ago, President Trump’s tax cuts, strong equity markets and strong economic activity (mainly in the US), while money supply2 was growing. But, the breakout in inflation never materialised, even though that was the big fear in the markets. In fact, my colleague Jenna recorded a video in February talking about the hysteria of inflation. Inflation expectations did rise a little in the following months but peaked in May, and have subsequently fallen markedly. We think expectations will fall further going forward, not least because of the recent oil price plunge.

The way we see the world is very much one of secular stagnation as there is not enough growth and demand in the world to purchase ‘output’3. We think there is plenty of output capacity to fill the current demand, but this demand is generally a lot lower than it has been in previous economic cycles. In addition, we think that the world is turning quite Japanese4 — there is too much debt in the world, technology is eroding pricing power and the effects of Amazon and the Amazonisation of the world are all quite disinflationary.


Why have central banks not been able to generate inflation?
The major central banks have printed almost $12trn of quantitative easing (QE), but we have not had any ‘core’ consumer price inflation. We have, of course, had asset price inflation, and that has been quite inequitable for many concerned.

Core inflation remains stubbornly low
Source: Thomson Reuters Datastream, as at 26 October 2018. Please see glossary for definitions.

I believe a lot of policymakers are confused about the puzzle of inflation. They do not really understand why inflation has not broken out. I think the problem is they are using the wrong set of economic textbooks. They are using very conventional economics, which looks at the Phillips curve5 relationship and output gaps6 — assuming that there is one person, working in one factory, making one tangible product — and that is not really the world we live in any longer. We live in a gig economy, a transparent world. Most of us work in service industries, in a very global economy without trade unions and not making tangible products. For example, if you are a computer games manufacturer, you could invent a game on your computer, and sell 10 or 10 million. You could even sell a 100 million, but you would not be capacity constrained.

All these things would suggest that conventional economics does not really give a good explanation for the puzzle of why we do not have higher inflation.


Are there different types of inflation?
We believe that what we have seen is cyclical7 inflation. There has been an uptick in activity and a small uptick in inflation, which is no surprise to us. But we have not seen a structural uptick in inflation or inflation expectations. Further, inflation expectations have not changed. Markets do not believe that central banks can achieve permanently higher inflation. This is primarily because there is not enough demand in the economy to push up prices. And that’s called demand pull inflation.

Generally demand-pull inflation is where there is too much demand for the amount of economic output; so invariably prices would be pulled up. We do not currently see evidence of this; if anything, there is too much capacity and too much transparency for companies to be able to raise prices. In such an environment significant inflation would be expected, but this is not reflective of the world as we currently see it.

The other sort of inflation is cost-push inflation. And I think some commentators get a little bit confused here. Cost-push inflation is the inflation that goes up because the cost of things rises. Typically it might be through wages, the oil price, the depreciation of say, sterling in the UK, or other countries with falling currencies making it more costly to import goods. Or indeed it might be tax like inflation, eg, rising healthcare costs or tariffs. If healthcare costs increase, the consumer is essentially hit with an additional tax and subsequently has less cash in their pocket; while tariffs can also reduce the cash in the consumer’s pocket.
 
So in summary, yes there are different types of inflation and it is important to analyse the drivers.
 
 
So what is behind the inflation that we already have?
There has clearly been some wage inflation. Especially in America, higher levels of employment have contributed to the resurgence of some wage pressures. In addition, the minimum wage legislations in the UK and in some States in America, has made hiring workers more costly. However, the key point is that this extra cost in wages is not getting pushed onto ‘final cost’ or ‘goods price’ inflation.

The traditional model would suggest that if there is a shortage of workers, companies will have to pay them more. If they are paid more, this will be reflected in a rise in the cost of the product being sold. But with the transparency of the internet, the Uberisation or  Amazonisation of the world as we sometimes refer to it, it is very hard to put the input cost straight onto the output cost. This is due to the current high levels of competition and the plentiful capacity globally to make whatever is required.

So we believe at the moment the missing link is modest wage inflation not getting pushed into output price inflation or goods price inflation.


Where do you see inflation heading in the future?
There are a whole host of factors that would suggest inflation, in our opinion, is much more cyclical. We do not expect any structural breakout and even, if this were likely, 2018 was the pivotal year for it to happen. If anything we are now more concerned about inflation falling away. Headline inflation will certainly ebb with the weak oil price, and core inflation will likely remain fairly muted in line with the trend of recent years.

Since mid-2017, we have been consistent in our messaging about the late-cycle nature of the economy and the markets. However, the long-term secular drivers that we have also spoken about such as demographics, debt trap, Japanification and Amazonisation are still in place and a return to the norm will be much lower growth and lower inflation going forward.

Against this backdrop, the current high levels of market bearishness on government bonds, not helped by false narratives on inflation and the future path of government bond yields, is in our opinion overdone. While the situation varies by country, geography and the actions of the respective central banks, we believe government bonds could present attractive opportunities going forward. If we are right and it is late-cycle, this is likely to be the next asset class to logically perform well on a relative basis.




Glossary
  1. Reflation (in simple terms) refers to a return of inflation. Inflation is the rate at which the prices of goods and services are rising in an economy. Consumer price index (CPI), personal consumption expenditures (PCE) and producer price index (PPI) are a few common measures. Core inflation is a measure that excludes the volatile food and energy sector prices. These are included in headline inflation.
  2. Money supply: the total amount of money within an economy.
  3. Output: the amount of something produced by a person, machine, or industry.
  4. Turning Japanese/Japanification: mimicking Japan's experience where poor demographics and the legacy of a debt crisis led to a long period of sluggish growth and low inflation (and even deflation) in the country.
  5. Phillips curve: the Phillips curve represents the long-term relationship between unemployment and inflation in an economy.
  6. Output gap: the difference between the 'potential' national income (output) minus the 'actual' national income in an economy.
  7. Cyclical: referring to the economic cycle; the fluctuations of an economy between expansion (growth) and contraction (recession).





Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Horizon Strategic Bond Fund

Dieses Dokument ist ausschließlich für professionelle Anleger und nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht.

Der Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds”) ist eine in Luxemburg am 30. Mai 1985 errichtete SICAV, die von Henderson Management S.A. verwaltet wird. Ein Antrag auf Zeichnung von Anteilen erfolgt ausschließlich basierend auf den Informationen im Verkaufsprospekt des Fonds (einschließlich aller maßgeblichen begleitenden Dokumente), der Angaben zu den Anlagebeschränkungen enthält. Dieses Dokument ist lediglich als Zusammenfassung gedacht. Potenzielle Anleger müssen vor einer Anlage den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen lesen. Der Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen sind bei Henderson Global Investors Limited in dessen Funktion als Investment-Manager und Vertriebsgesellschaft erhältlich.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Capital International Limited (Registrierungsnummer 3594615), Henderson Global Investors Limited (Registrierungsnummer 906355), Henderson Investment Funds Limited (Registrierungsnummer 2678531), AlphaGen Capital Limited (Registrierungsnummer 962757), Henderson Equity Partners Limited (Registrierungsnummer 2606646) (jeweils in England und Wales mit Sitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE eingetragen und durch die Financial Conduct Authority reguliert) und Henderson Management S.A. (Registrierungsnummer B22848 mit Sitz in 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg, und durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert) zur Verfügung gestellt werden.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. In den Angaben zur Wertentwicklung werden Provisionen und Kosten, die bei der Zeichnung und Rückgabe von Anteilen anfallen, nicht berücksichtigt. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl fallen als auch steigen, und Anleger erhalten unter Umständen den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurück. Annahmen zur Höhe der Steuersätze sowie Steuerbefreiungen hängen von der persönlichen Steuersituation des Anlegers ab und können sich im Zuge einer Änderung dieser Situation bzw. der Gesetze ändern. Bei einer Anlage über einen Drittanbieter empfehlen wir, sich bei diesem direkt über Einzelheiten wie Gebühren, Performance und Geschäftsbedingungen zu erkundigen, da diese je nach Drittanbieter erheblich voneinander abweichen können.

Die Angaben in diesem Dokument sind nicht als Beratung gedacht und sollten nicht als solche verstanden werden. Das vorliegende Dokument ist weder eine Empfehlung noch Teil einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts.

Der Fonds ist zum Zweck der Verkaufsförderung im Vereinigten Königreich als Organismus zur gemeinsamen Anlage anerkannt. Potenzielle Anleger aus dem Vereinigten Königreich werden darauf hingewiesen, dass alle – oder die meisten – der durch das Aufsichtssystem des Vereinigten Königreichs gewährten Schutzmaßnahmen auf eine Anlage in den Fonds keine Anwendung finden und dass keine Entschädigung im Rahmen des United Kingdom Financial Services Compensation Scheme gewährt wird.

Der Prospekt des Fonds und die wesentlichen Anlegerinformationen sind in englischer, französischer, deutscher und italienischer Sprache verfügbar. Die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind auch in Spanisch erhältlich. Alle genannten Dokumente können kostenlos bei den lokalen Niederlassungen von Janus Henderson Investors an folgenden Adressen angefordert werden: für Anleger aus dem Vereinigten Königreich, aus Schweden und Skandinavien in 201 Bishopsgate, London, EC2M 3AE, für Anleger aus Italien in Via Dante 14, 20121, Mailand, Italien, und für Anleger aus den Niederlanden in Roemer Visscherstraat 43-45, 1054 EW Amsterdam, Niederlande; bei der Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, als österreichischer Zahlstelle; bei der BNP Paribas Securities Services, 3, rue d’Antin, F-75002 Paris, als französischer Zahlstelle; bei Marcard, Stein & Co, Ballindamm 36, 20095 Hamburg, als der Informationsstelle des Fonds in Deutschland; bei CACEIS Belgium S.A., Avenue du Port 86 C b320, B-1000 Brüssel, als Finanzdienstleister in Belgien; bei dem spanischen Repräsentanten Allfunds Bank S.A. Estafeta, 6 Complejo Plaza de la Fuente, La Moraleja, Alcobendas 28109 Madrid, dem Repräsentanten in Singapur Janus Henderson Investors (Singapore) Limited, 138 Market Street, #34-03 / 04 CapitaGreen Singapore 048946, beziehungsweise dem Schweizer Repräsentanten BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, 8002 Zürich, der auch als Zahlstelle in der Schweiz fungiert. RBC Investor Services Trust Hong Kong Limited, eine Tochtergesellschaft des Joint Ventures der Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich, der RBC Investor Services Limited, 51/F Central Plaza, 18 Harbour Road, Wanchai, Hongkong, Tel: +852 2978 5656, ist der Repräsentant des Fonds in Hongkong.

besondere Risiken

  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten den Anteil ihres in diesen Fonds investierten Portfolios sorgfältig prüfen.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Wenn sich die finanzielle Gesundheit des Emittenten einer Anleihe oder eines Geldmarktinstruments verschlechtert oder der Markt glaubt, dass sie sich verschlechtern könnte, kann der Wert der Anleihe oder des Geldmarktinstruments sinken. Dieses Risiko ist umso höher, je niedriger die Bonität der Anleihe ist.
  • Änderungen der Wechselkurse können den Wert Ihrer Investition sowie alle Erträge daraus steigen oder fallen lassen.
  • Wenn der Fonds oder eine bestimmte Anteilsklasse des Fonds eine Reduzierung der Risiken (z. B. Wechselkursschwankungen) anstrebt, können die hierzu dienenden Maßnahmen unwirksam, nicht verfügbar oder nachteilig sein.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Die Bewertung eines Wertpapiers oder seine Veräußerung gewünschten Zeitpunkt und Preis kann sich als schwierig erweisen, wodurch das Risiko von Anlageverlusten steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft