Brexit update: May's departure is a game changer

28.05.2019

Download

​Paul O'Connor, Head of the UK-based Multi-Asset Team, on dead ends, game changers and the difficult choices faced by the incoming Conservative prime minister.

Dead end

Theresa May’s widely expected decision to step down as leader of the Conservative Party is likely to be a game changer for the Brexit process. It is more than a thousand days since the UK voted to leave the European Union (EU), yet little real progress has been made on the negotiations since then. The prime minister’s Withdrawal Bill – an essential legislative component of a negotiated Brexit – has been rejected by Parliament three times. Two rounds of indicative votes among MPs have failed to establish a consensus for any form of Brexit. The process has effectively come to a dead end under Theresa May.   

The arrival of a new prime minister will inject a significant impulse of political energy into the Brexit debate and looks set to break the current deadlock. While it is hard to predict where the Brexit process will be when the October 31 deadline is reached, something significant is likely to have happened by then. The negotiated, phased-in Brexit that Theresa May was pursuing now seems an unlikely outcome, whereas a no-deal Brexit, a 2019 general election and a second referendum all now seem more probable than they were a few weeks ago.   

A eurosceptic leader

There is a good chance that the new prime minister (PM) will be in office by the end of July.  Everything suggests that the new leader will win on a fairly eurosceptic campaign, centred on a “renegotiate or no-deal” Brexit policy. This sort of campaign will delight the grassroots membership of the Conservatives, with a recent Party survey indicating that that 75% of members would vote for a no-deal Brexit*. It is also likely to receive broad support from Conservative MPs, of whom 157 voted in favour of no-deal in the March 27 indicative votes, compared to 94 who voted against. The sizeable vote swing towards eurosceptic parties in the European parliamentary elections will only provide further encouragement for this sort of campaign.

However, it will not take long for the newly appointed PM to realise just how difficult it is going to be to implement the form of Brexit that has swept him or her into power. The first clash with reality will be when the new leader engages with the EU. One of the earliest priorities of the new PM is likely to be an attempt to reopen negotiations with the EU on the withdrawal agreement, particularly focusing on the Northern Irish backstop. Brussels is unlikely to give much ground to a British leader who is actively campaigning for a no-deal outcome. Assuming, as we do, that no meaningful renegotiations take place, the new prime minister will then be faced with the following difficult choices: 

• Take a softer stance on Brexit, focusing on securing an extension of the October 31 deadline and ultimately a negotiated settlement. The sort of commitments that the EU would probably demand before granting an extension would almost certainly be politically unpalatable for the new PM. Another variant here would be to focus on just changing the non-binding political declaration, which sets out the framework for future trade relations, and trying to pass the current withdrawal agreement. Given Mrs May’s repeated failures with the latter, this would involve huge political risks for the new leader and should probably be seen as a low probability outcome. 
   
• Push on with a no-deal Brexit, aiming to leave the EU on the 31 October. This path will bring the government into collision with a Parliament that has a strong majority in favour of an orderly negotiated Brexit. The challenge here will be all the greater if, as seems likely, some moderate Conservatives defect from the party when the eurosceptic leader takes charge. With the government’s parliamentary majority now in single figures, it will not take many defections to tip the balance. The most likely scenario here would be for Parliament to pass a vote of no confidence in the government, giving it two weeks to regain support or face a general election.
 
• Prorogue Parliament. In theory, the prime minister has the power to suspend Parliament from sitting, thereby stopping it from impeding a no-deal Brexit. This would be a highly controversial move, given that it would be acting in defiance of the will of a parliamentary majority. 
 
• Call a general election. Recognising the difficulty of trying to pass major legislation, with little Parliamentary authority, a new prime minister might choose to call a general election to seek a stronger mandate. However, unless there is a decisive swing in popular opinion towards the Conservatives in the weeks ahead, this seems a risky option given that the party secured less than 10% of the votes in the recent EU parliamentary elections. Time is an important consideration here, with Parliament in recess from 20 July to 5 September and the October 31 Brexit deadline looming.
 
• Call another referendum on EU membership. Given the political difficulties associated with all of the above options, a new prime minister could instead decide that a second referendum would be the most effective way to break the deadlock, in the hope that that this would deliver a stronger pro-Brexit message that would be easier to implement. The big risk here would be the backlash from Brexiteers if the vote swung to “Remain”. Another consideration is that the government’s weak parliamentary position means that it could have little control over the questions on the ballot paper and might not even be able to get a no-deal exit as an one of the options. 

Decision time

There are no easy choices ahead for the new prime minister where Brexit is concerned.  We will probably know who the new PM will be in a couple of months but might have to wait for weeks, or months, beyond that before we know what path they will take to the October 31 Brexit deadline. One thing that does seem clear now, however, is that the probability of a negotiated exit has fallen significantly with Theresa May’s departure. Instead, a number of Brexit outcomes that looked like tail risk scenarios a few weeks ago, now seem more likely. If we look to betting markets to help quantify the probabilities here, we see that a no-deal Brexit, no Brexit (Article 50 revoked) a 2019 general election and a second EU referendum are now all seen as being equally probable outcomes.
 

Brexit probabilities
 

Probabilities based on Betfair odds at 28 May 2019.
 
While it remains difficult to predict how things are going to evolve on the Brexit front, we do know that something significant is likely to happen by October. The era of Brexit delays and extensions is probably over and some big decisions will need to be made in the next few months. This will not be an easy environment for investors to evaluate, given the inherently political nature of the process and the inevitable bluffing and brinkmanship it will bring. While it is hard to see sentiment towards sterling and UK assets improving through this fog of uncertainty, a certain amount of gloom is already priced in. We would expect the pound to come under downside pressure if the no-deal scenario becomes more probable but to have significant upside on a no Brexit outcome.
 
*conservativehome.com survey: how party members would cast indicative votes – they are overwhelmingly for no deal
 
 
 

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Horizon Global Multi-Asset Fund

Dieses Dokument ist ausschließlich für professionelle Anleger und nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht.

Der Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds”) ist eine in Luxemburg am 30. Mai 1985 errichtete SICAV, die von Henderson Management S.A. verwaltet wird. Ein Antrag auf Zeichnung von Anteilen erfolgt ausschließlich basierend auf den Informationen im Verkaufsprospekt des Fonds (einschließlich aller maßgeblichen begleitenden Dokumente), der Angaben zu den Anlagebeschränkungen enthält. Dieses Dokument ist lediglich als Zusammenfassung gedacht. Potenzielle Anleger müssen vor einer Anlage den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen lesen. Der Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen sind bei Henderson Global Investors Limited in dessen Funktion als Investment-Manager und Vertriebsgesellschaft erhältlich.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Capital International Limited (Registrierungsnummer 3594615), Henderson Global Investors Limited (Registrierungsnummer 906355), Henderson Investment Funds Limited (Registrierungsnummer 2678531), AlphaGen Capital Limited (Registrierungsnummer 962757), Henderson Equity Partners Limited (Registrierungsnummer 2606646) (jeweils in England und Wales mit Sitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE eingetragen und durch die Financial Conduct Authority reguliert) und Henderson Management S.A. (Registrierungsnummer B22848 mit Sitz in 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg, und durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert) zur Verfügung gestellt werden.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. In den Angaben zur Wertentwicklung werden Provisionen und Kosten, die bei der Zeichnung und Rückgabe von Anteilen anfallen, nicht berücksichtigt. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl fallen als auch steigen, und Anleger erhalten unter Umständen den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurück. Annahmen zur Höhe der Steuersätze sowie Steuerbefreiungen hängen von der persönlichen Steuersituation des Anlegers ab und können sich im Zuge einer Änderung dieser Situation bzw. der Gesetze ändern. Bei einer Anlage über einen Drittanbieter empfehlen wir, sich bei diesem direkt über Einzelheiten wie Gebühren, Performance und Geschäftsbedingungen zu erkundigen, da diese je nach Drittanbieter erheblich voneinander abweichen können.

Die Angaben in diesem Dokument sind nicht als Beratung gedacht und sollten nicht als solche verstanden werden. Das vorliegende Dokument ist weder eine Empfehlung noch Teil einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts.

Der Fonds ist zum Zweck der Verkaufsförderung im Vereinigten Königreich als Organismus zur gemeinsamen Anlage anerkannt. Potenzielle Anleger aus dem Vereinigten Königreich werden darauf hingewiesen, dass alle – oder die meisten – der durch das Aufsichtssystem des Vereinigten Königreichs gewährten Schutzmaßnahmen auf eine Anlage in den Fonds keine Anwendung finden und dass keine Entschädigung im Rahmen des United Kingdom Financial Services Compensation Scheme gewährt wird.

Der Prospekt des Fonds und die wesentlichen Anlegerinformationen sind in englischer, französischer, deutscher und italienischer Sprache verfügbar. Die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind auch in Spanisch erhältlich. Alle genannten Dokumente können kostenlos bei den lokalen Niederlassungen von Janus Henderson Investors an folgenden Adressen angefordert werden: für Anleger aus dem Vereinigten Königreich, aus Schweden und Skandinavien in 201 Bishopsgate, London, EC2M 3AE, für Anleger aus Italien in Via Dante 14, 20121, Mailand, Italien, und für Anleger aus den Niederlanden in Roemer Visscherstraat 43-45, 1054 EW Amsterdam, Niederlande; bei der Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, als österreichischer Zahlstelle; bei der BNP Paribas Securities Services, 3, rue d’Antin, F-75002 Paris, als französischer Zahlstelle; bei Marcard, Stein & Co, Ballindamm 36, 20095 Hamburg, als der Informationsstelle des Fonds in Deutschland; bei CACEIS Belgium S.A., Avenue du Port 86 C b320, B-1000 Brüssel, als Finanzdienstleister in Belgien; bei dem spanischen Repräsentanten Allfunds Bank S.A. Estafeta, 6 Complejo Plaza de la Fuente, La Moraleja, Alcobendas 28109 Madrid, dem Repräsentanten in Singapur Janus Henderson Investors (Singapore) Limited, 138 Market Street, #34-03 / 04 CapitaGreen Singapore 048946, beziehungsweise dem Schweizer Repräsentanten BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, 8002 Zürich, der auch als Zahlstelle in der Schweiz fungiert. RBC Investor Services Trust Hong Kong Limited, eine Tochtergesellschaft des Joint Ventures der Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich, der RBC Investor Services Limited, 51/F Central Plaza, 18 Harbour Road, Wanchai, Hongkong, Tel: +852 2978 5656, ist der Repräsentant des Fonds in Hongkong.

besondere Risiken

  • Aktien können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Der Fonds kann in andere Fonds investieren, was aufgrund der Anlage in risikoreiche Vermögenswerte wie Immobilien oder Rohstoffe sowie aufgrund von Beschränkungen für Entnahmen, einer weniger strengen Regulierung und des Einsatzes von Derivaten die Verluste erhöhen kann.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Wenn sich die finanzielle Gesundheit des Emittenten einer Anleihe oder eines Geldmarktinstruments verschlechtert oder der Markt glaubt, dass sie sich verschlechtern könnte, kann der Wert der Anleihe oder des Geldmarktinstruments sinken. Dieses Risiko ist umso höher, je niedriger die Bonität der Anleihe ist.
  • Änderungen der Wechselkurse können den Wert Ihrer Investition sowie alle Erträge daraus steigen oder fallen lassen.
  • Wenn der Fonds oder eine bestimmte Anteilsklasse des Fonds eine Reduzierung der Risiken (z. B. Wechselkursschwankungen) anstrebt, können die hierzu dienenden Maßnahmen unwirksam, nicht verfügbar oder nachteilig sein.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Die Bewertung eines Wertpapiers oder seine Veräußerung gewünschten Zeitpunkt und Preis kann sich als schwierig erweisen, wodurch das Risiko von Anlageverlusten steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft