Europäische Aktien: Zeit für US-Titel, in die zweite Reihe zurückzutreten?

05.06.2019

Download

Über weite Strecken des nun schon lange anhaltenden Bullenmarktes haben Anleger weltweit US-Aktien den Vorzug gegeben. Deren Pendants aus Europa behandelten sie dagegen geradezu stiefmütterlich. In diesem Beitrag beleuchtet Portfoliomanager Nick Sheridan die Werthaltigkeit von Aktien aus dem alten Kontinent in dem weiter voranschreitenden Jahr 2019. Dabei geht er auch auf das kontrastreiche Umfeld mit weltweit wachsenden Handelsspannungen einerseits und weiteren Maßnahmen zum Ankurbeln der europäischen Wirtschaft andererseits ein.

Zu Beginn des Jahres hatten die meisten Marktbeobachter mit einem Zinsanstieg in Amerika und dem Abschöpfen von Liquidität durch die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) gerechnet, dem sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Europäische Zentralbank (EZB) anschließen würde. Aber schon im Januar dämpfte die Fed die Zinserwartungen. Vor allem aber nahm sie Abstand vom Automatismus bei ihrer quantitativen Straffung, also der kontinuierlichen Reduzierung ihrer nach der globalen Finanzkrise angehäuften riesigen Bilanzsumme. Die Erwartung, dass dem Finanzsystem automatisch Liquidität in Höhe von 400 Milliarden Dollar entzogen würde, war damit Geschichte. Auch wenn sich die Wirkung schwer quantifizieren lässt, dürften die meisten Kommentatoren zustimmen, dass eine lockere Geldpolitik die Aktienmärkte ankurbelt, ein Anziehen der Zinszügel jedoch das Gegenteil bewirkt.

Im März folgte die EZB dem von der Fed eingeschlagenen Kurs und zerstreute die Bedenken hinsichtlich einer Straffung der Kreditkonditionen, indem sie Stimulierungsmaßnahmen für die europäische Wirtschaft ankündigte. Diese beinhalteten auch eine neue Kreditrunde für Banken. Europa hatte sich wie die USA einer quantitativen Straffung gegenüber gesehen – in Form fällig werdender TLTROs. Über diese zielgerichteten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte hatten die Währungshüter angeschlagenen europäischen Banken Kredite in Höhe von mehr als 700 Milliarden Euro bereitgestellt. Ein Drittel davon italienischen Banken, die diese ursprünglich in den nächsten zwei Jahren zurückzahlen sollten. Zur Neuauflage der TLTROs sah sich die EZB bedauerlicherweise durch deutlich nach unten revidierte Wachstums- und Inflationsprognosen gezwungen.

Sind Aktien aus Europa in den Anlegerportfolios unterrepräsentiert?

Zugegeben, die Wirtschaftsdaten in Europa zeichnen gegenwärtig kein klares Bild. Dennoch rechtfertigen sie aus unserer Sicht nicht die aktuell schwache Positionierung der Anleger. Das langsamere Wachstum ist beileibe kein rein europäisches Problem, sondern scheint vielmehr ein globales Phänomen zu sein. Aus einigen Daten zu Europas Wirtschaft, wie z. B. den Einkaufsmanagerindizes aus dem verarbeitenden Gewerbe, spricht eine gewisse Schwäche. Aber im Dienstleistungsgewerbe ist eine Belebung der Aktivität zu verzeichnen. Das schlägt sich in den Kapitalströmen der Anleger bislang jedoch nicht wieder, denn die Stimmung gegenüber Europa ist schlechter verglichen mit anderen Regionen: Seit Januar 2009 haben Anleger in Europa nicht mehr so viel Kapital in Geldmarktinstrumente umgeschichtet wie zuletzt. Schon länger als ein Jahr dauert inzwischen der Kapitalabfluss aus den europäischen Aktienmärkten – die längste Talfahrt seit rund zehn Jahren.

Konjunkturempfindlichere Titel und in den Schwellenländern engagierte Firmen hatten in den letzten zwölf Monaten bis Ende April besonders unter dem Rückzug der Anleger zu leiden. Dennoch hat die Widerstandsfähigkeit des derzeitigen Bullenmarktes viele überrascht. Nach Sektoren aufgeschlüsselt, bilden Banken und Automobile bzw. Autozulieferer die Schlusslichter. Besser behaupten sich hingegen Versorger- und Gesundheitsaktien.

So schön die Kursgewinne Anfang des Jahres auch waren, haben 90 Prozent der untersuchten Titel gemessen in US-Dollar 2018 eine negative Gesamtrendite eingefahren. Den bisherigen Spitzenwert von 84 Prozent aus dem Jahr 1920 übertrafen sie damit spielend, wie aus Daten von Deutsche Bank, Bloomberg Financial und GFD hervorgeht. Die Daten zur Geldmenge sind zwar weiterhin schwach, deuten aber eine Bodenbildung an, die auf eine wirtschaftliche Belebung in der zweiten Jahreshälfte hoffen lässt. Das ist für China – einen wichtigen Handelspartner Europas – besonders von Belang. Noch aber spiegelt sich der stärkere Auftragseingang chinesischer Firmen nicht in den Umfragen unter Einkaufsmanagern aus der Eurozone wider.

Trumps Handelskrieg als wichtiger Faktor

Durch die jüngsten Entwicklungen im Handelsstreit zwischen Washington und Peking könnte unsere Einschätzung aber schon bald Makulatur sein. Anfang Mai verloren die Aktienmärkte rund um den Globus an Boden. Auslöser war Chinas Reaktion auf die Entscheidung Trumps, weitere Einfuhren aus dem Reich der Mitte im Wert von 200 Milliarden Dollar mit Strafzöllen von 25 Prozent zu belegen. Peking konterte mit neuen Abgaben im Wert von 60 Milliarden Dollar auf US-Importe, darunter Lebensmittel, Maschinen und Konsumgüter. Eine sich zuspitzende Rhetorik könnte die Angst vor einer Rezession in Amerika schüren, bedenkt man die historischen Signale, die von der Renditekurve ausgehen. Auf die Stimmung der Anleger dürften sich Letztere stärker auswirken.

Alles in allem locken Aktien aus Euroland unseres Erachtens gegenwärtig mit gutem Wertpotenzial. Die Folgen des Zwists zwischen den USA und China dürften die Laune der Anleger auf kurze Sicht jedoch am stärksten beeinflussen. Gleichwohl sind kontinentaleuropäische Aktien aktuell deutlich günstiger bewertet als ihre US-Pendants. Und das trotz ihres prognostizierten stärkeren Gewinnwachstum je Aktie verglichen mit den USA und Großbritannien (siehe Grafik 1). Zudem werfen Aktien aus Europa immer noch sehr verlockende Dividendenrenditen ab gemessen an ihren aktuellen Spreads gegenüber zehnjährigen deutschen Bundesanleihen (siehe Grafik 2). Früher oder später werden sie unseres Erachtens attraktiv genug sein, um angesichts des Potenzials für langfristige Gesamtgewinne das Interesse der Anleger zu wecken.

Grafik 1: Gewinnwachstumsprognosen für 2019 sprechen für Aktien aus Europa

Quelle: Janus Henderson Investors, JP Morgan Research, März 2019. Basierend auf gleichgewichteten Indizes. KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis. EPS-Wachstum = Gewinnwachstum je Aktie (in %).

Grafik 2: Europäische Aktien locken mit attraktiver Renditeprämie

Quelle: Janus Henderson Investors, Thomson Reuters Datastream, März 2019. Angegeben ist der Dividendenrenditeaufschlag gegenüber zehnjährigen deutschen Bundesanleihen.




Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Horizon Euroland Fund

Dieses Dokument ist ausschließlich für professionelle Anleger und nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht.

Der Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds”) ist eine in Luxemburg am 30. Mai 1985 errichtete SICAV, die von Henderson Management S.A. verwaltet wird. Ein Antrag auf Zeichnung von Anteilen erfolgt ausschließlich basierend auf den Informationen im Verkaufsprospekt des Fonds (einschließlich aller maßgeblichen begleitenden Dokumente), der Angaben zu den Anlagebeschränkungen enthält. Dieses Dokument ist lediglich als Zusammenfassung gedacht. Potenzielle Anleger müssen vor einer Anlage den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen lesen. Der Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen sind bei Henderson Global Investors Limited in dessen Funktion als Investment-Manager und Vertriebsgesellschaft erhältlich.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Capital International Limited (Registrierungsnummer 3594615), Henderson Global Investors Limited (Registrierungsnummer 906355), Henderson Investment Funds Limited (Registrierungsnummer 2678531), AlphaGen Capital Limited (Registrierungsnummer 962757), Henderson Equity Partners Limited (Registrierungsnummer 2606646) (jeweils in England und Wales mit Sitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE eingetragen und durch die Financial Conduct Authority reguliert) und Henderson Management S.A. (Registrierungsnummer B22848 mit Sitz in 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg, und durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert) zur Verfügung gestellt werden.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. In den Angaben zur Wertentwicklung werden Provisionen und Kosten, die bei der Zeichnung und Rückgabe von Anteilen anfallen, nicht berücksichtigt. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl fallen als auch steigen, und Anleger erhalten unter Umständen den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurück. Annahmen zur Höhe der Steuersätze sowie Steuerbefreiungen hängen von der persönlichen Steuersituation des Anlegers ab und können sich im Zuge einer Änderung dieser Situation bzw. der Gesetze ändern. Bei einer Anlage über einen Drittanbieter empfehlen wir, sich bei diesem direkt über Einzelheiten wie Gebühren, Performance und Geschäftsbedingungen zu erkundigen, da diese je nach Drittanbieter erheblich voneinander abweichen können.

Die Angaben in diesem Dokument sind nicht als Beratung gedacht und sollten nicht als solche verstanden werden. Das vorliegende Dokument ist weder eine Empfehlung noch Teil einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts.

Der Fonds ist zum Zweck der Verkaufsförderung im Vereinigten Königreich als Organismus zur gemeinsamen Anlage anerkannt. Potenzielle Anleger aus dem Vereinigten Königreich werden darauf hingewiesen, dass alle – oder die meisten – der durch das Aufsichtssystem des Vereinigten Königreichs gewährten Schutzmaßnahmen auf eine Anlage in den Fonds keine Anwendung finden und dass keine Entschädigung im Rahmen des United Kingdom Financial Services Compensation Scheme gewährt wird.

Der Prospekt des Fonds und die wesentlichen Anlegerinformationen sind in englischer, französischer, deutscher und italienischer Sprache verfügbar. Die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind auch in Spanisch erhältlich. Alle genannten Dokumente können kostenlos bei den lokalen Niederlassungen von Janus Henderson Investors an folgenden Adressen angefordert werden: für Anleger aus dem Vereinigten Königreich, aus Schweden und Skandinavien in 201 Bishopsgate, London, EC2M 3AE, für Anleger aus Italien in Via Dante 14, 20121, Mailand, Italien, und für Anleger aus den Niederlanden in Roemer Visscherstraat 43-45, 1054 EW Amsterdam, Niederlande; bei der Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, als österreichischer Zahlstelle; bei der BNP Paribas Securities Services, 3, rue d’Antin, F-75002 Paris, als französischer Zahlstelle; bei Marcard, Stein & Co, Ballindamm 36, 20095 Hamburg, als der Informationsstelle des Fonds in Deutschland; bei CACEIS Belgium S.A., Avenue du Port 86 C b320, B-1000 Brüssel, als Finanzdienstleister in Belgien; bei dem spanischen Repräsentanten Allfunds Bank S.A. Estafeta, 6 Complejo Plaza de la Fuente, La Moraleja, Alcobendas 28109 Madrid, dem Repräsentanten in Singapur Janus Henderson Investors (Singapore) Limited, 138 Market Street, #34-03 / 04 CapitaGreen Singapore 048946, beziehungsweise dem Schweizer Repräsentanten BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, 8002 Zürich, der auch als Zahlstelle in der Schweiz fungiert. RBC Investor Services Trust Hong Kong Limited, eine Tochtergesellschaft des Joint Ventures der Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich, der RBC Investor Services Limited, 51/F Central Plaza, 18 Harbour Road, Wanchai, Hongkong, Tel: +852 2978 5656, ist der Repräsentant des Fonds in Hongkong.

besondere Risiken

  • Aktien können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten den Anteil ihres in diesen Fonds investierten Portfolios sorgfältig prüfen.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Wenn der Fonds oder eine bestimmte Anteilsklasse des Fonds eine Reduzierung der Risiken (z. B. Wechselkursschwankungen) anstrebt, können die hierzu dienenden Maßnahmen unwirksam, nicht verfügbar oder nachteilig sein.
  • Die Bewertung eines Wertpapiers oder seine Veräußerung gewünschten Zeitpunkt und Preis kann sich als schwierig erweisen, wodurch das Risiko von Anlageverlusten steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft