Für professionelle Anleger in Österreich

Veränderungen in der Fast-Fashion-Industrie

Amarachi Seery, CEnv, MIEnvSci, PIEMA

Amarachi Seery, CEnv, MIEnvSci, PIEMA

Nachhaltigkeitsanalystin


Charlotte Nisbet

Charlotte Nisbet

ESG Corporate Research Analyst


4. Jun 2020

Charlotte Nisbet, Governance and Responsible Investment Analyst, und Ama Seery, ESG Analyst im Global Sustainable Equity Team, beleuchten die mit dem Fast-Fashion-Handel verbundenen Umweltschäden und wie einige Unternehmen die Branche verändern.

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die Modebranche zählt zu den umweltschädlichsten Branchen – auf sie entfallen bis zu 10% der globalen Treibhausgasemissionen.
  • Mehrere große Unternehmen fordern mittlerweile das Wegwerfmodell „Take‑Make‑Dispose“ heraus, indem sie überschüssige Kleidungsstücke weiterverwenden und wiederverkaufen. Schätzungen zufolge wird das Volumen des Wiederverkaufsmarktes für Sportschuhe von 2 Mrd. USD im Jahr 2019 bis 2025 auf 6 Mrd. USD anwachsen.
  • Adidas und Nike haben in die Entwicklung von Kreislaufgeschäftsmodellen investiert, um ihre Produkte nachhaltiger zu machen. 2021 soll der erste vollständig recycelbare Laufschuh auf den Markt kommen.

Das Problem erkannt

Den meisten Kunden ist mittlerweile bewusst, dass die Modebranche zu den umweltschädlichsten Branchen zählt; aufgrund ihres intensiven Energie- und Wasserverbrauchs wird die Branche als Ganzes rapide unnachhaltig. Jede Sekunde wird umgerechnet ein Müllauto voller Textilien auf Deponien entsorgt oder verbrannt, und jährlich gehen schätzungsweise 500 Mrd. USD an Wert durch kaum getragene Kleidungsstücke oder nicht recycelte Kleidungsstücke verloren.1

Durch den Aufstieg der Fast-Fashion-Läden, die heute einen enormen Teil unseres Modekonsumverhaltens bestimmen, hat sich das Problem mit den Jahren noch verschärft. Sie bieten immer mehr Kleidung immer häufiger und zu immer niedrigeren Preisen an. Die negativen Umweltauswirkungen überschatten die Fast-Fashion-Industrie – kein Wunder, wenn ca. 10% der globalen Treibhausgasemissionen auf diese Branche entfallen, mehr als auf internationale Flüge und Seeschiffsverkehr zusammen2

Deponien

Es gibt aber zahlreiche interessante Möglichkeiten, in Marken und Technologien zu investieren, die sich anpassen und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsmodelle stellen. Der Ausbruch von COVID-19 und die Frage, wie Unternehmen aus dieser Krise hervorgehen, sind nun zentrale Themen für Anleger, und die Fast-Fashion-Industrie wird zeigen müssen, ob sie sich anpasst und ihre Praktiken verändert, um ihre negative Umweltbilanz zu verbessern.

Wiederverkauf - die Zukunft des Einzelhandels?

Die Fast-Fashion-Industrie hat ein „Take-Make-Dispose“-Wegwerfmodell geschaffen, das inzwischen in der Gesellschaft weltweit fest verwurzelt ist. Schätzungen zufolge hat sich die Produktion der Branche in den letzten 15 Jahren in etwa verdoppelt, und es besteht eine direkte Korrelation zum Rückgang der Nutzung pro Kleidungsstück. Damit hat die Branche aus ökologischer Sicht einen negativen Weg eingeschlagen und könnte nach Berechnungen der Ellen MacArthur Foundation bis 2050 über 26% des weltweiten Kohlenstoffbudgets verbrauchen.

In den letzten zehn Jahren hat sich nun ein bemerkenswerter Trend entwickelt, der sich einem Teil der Entsorgungsprobleme im Modeeinzelhandel entgegenstellt: der Wiederverkaufsmarkt. Der Second-Hand-Markt für Bekleidung wurde in den USA 2018 auf 24 Mrd. USD beziffert, und der Online-Secondhand-Shop tredUP geht davon aus, dass bis 2023 ein Volumen von 51 Mrd. USD erreicht wird.3

Besonders im Sportschuhsegment wächst der Wiederverkaufsmarkt. Die Investment-Bank Cowen & Co. schätzt dessen Volumen in Nordamerika für 2019 auf USD 2 Milliarden und für 2025 auf USD 6 Milliarden. Innerhalb dieses Wiederverkaufsmarktes gibt es einen großen Markt für bereits getragene Artikel. Ein gutes Beispiel dafür ist die Website GOAT.com, eine Plattform für den Verkauf von Schuhen. Die Verkäufer senden ihre Sportschuhe ein, diese werden auf Echtheit geprüft und gereinigt und dann auf der Website zum Verkauf angeboten. Es gibt noch viele weitere Second-Hand-Plattformen, die ins Leben gerufen wurden, um den Widerverkaufsmarkt zu unterstützen. Zu den Nutzern zählen vor allem Millennials und die Generation Z.

Der Wiederverkaufsmarkt spielt eine bedeutende Rolle für die Nachhaltigkeit des Bekleidungsmarktes, weil er hilft, die Lebensdauer eines Produkts zu verlängern. Dabei setzt er auf hochwertige Produkte, die über einen langen Zeithorizont mehreren Tragephasen überdauern. Er zielt somit auf Design und Produktion von höherwertigen Kleidungsstücken und Schuhen durch Unternehmen wie Nike und Adidas ab, die Kunden und Unternehmen eine attraktive Gelegenheit bieten können, Produkte weiterzuverkaufen, statt sie als Wegwerfartikel zu betrachten, die zum Müllproblem in der Branche beitragen.

Ein Kreislaufgeschäftsmodell einführen

Viele Unternehmen haben die Herausforderung angenommen und sind Pioniere in einem neuen Geschäftsmodell, das ihre Produkte nachhaltiger macht.

Im Rahmen der Analyse der Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG-Faktoren) für die Global Sustainable Equity Strategy schauen wir uns den Lebenszyklus des Produktes eines Unternehmens an und ob dieses ein Kreislaufgeschäftsmodell anstrebt. In unserem Thema „Lebensqualität“ investieren wir derzeit in die Sportartikel- und Bekleidungshersteller Adidas und Nike, zwei der populärsten Wiederverkaufsmarken. Die von ihnen hergestellten Kleidungsstücke animieren die Menschen zu einem gesunden und aktiven Lebensstil als wesentliches Element für Gesundheit und Wohlbefinden. Wir glauben, dass die hochwertigen Produktdesigns und patentierten Technologien von Adidas und Nike wesentliche Faktoren für den hohen Markenwert und die hohe Kundentreue sind. Diese Unternehmen haben in Forschung und Entwicklung (F&E) und Technologien investiert, um stärker kreislauforientierte Geschäftsmodelle einzuführen. Wir stehen in ständigem Kontakt zu ihnen, um zu erfahren, welche Investitionen in weitere nachhaltige Produkte sie planen und wie sie ihre ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele verfolgen, denn diese werden zunehmend an Bedeutung gewinnen, wenn nach der Lockerung der globalen Lockdowns die Produktion wieder hochgefahren wird.

Shoes produced using sustainable material

Adidas arbeitet daran, in seiner Produktion und seinen Produkten nachhaltigere Materialien einzusetzen, und strebt Lösungen mit geschlossenen Kreisläufen an. Das Unternehmen hat angekündigt, dass es ab 2024 in allen Produkten und für alle Anwendungen, für die es eine Lösung gibt, nur noch recyceltes Polyester verwenden will. Futurecraft Loop, der erste vollständig recycelbare Laufschuh, soll 2021 auf den Markt kommen.

Auch Nike arbeitet an einem Kreislaufgeschäftsmodell und setzt in vielen seiner Kernprodukte Upcycling-Materialien (also wiederverwendete Materialien) ein. Das Polyestergarn, das zur Herstellung der Flyknit-Schuhe verwendet wird, ist zu 100% aus recyceltem Polyester, und Nike hat durch den Einsatz von recyceltem Polyester die Entsorgung von mehr als 4 Mrd. Plastikflaschen auf Deponien verhindert. Nachhaltigkeit ist für Nike kein neuer Trend: Bereits 1992 wurde Nike Grind, ein Material aus Produktionsabfällen und recycelten Schuhen, eingeführt, aus dem neue Schuhe und Kleidungsstücke sowie Bodenbeläge produziert werden.

Gemeinsame Verantwortung

Anleger im Einzelhandelssektor stoßen auf zahlreiche Hindernisse, da die Rentabilität der Branche zunehmend durch Regulierung, Kritik wegen der Verschwendung von Textilien und höhere Rohstoffkosten unter Druck gerät. Wenn es der Branche jedoch gelingt, die Umwelt- und gesellschaftlichen Probleme anzugehen, könnte sie jährlich über 170 Mrd. USD an ungenutzten Werten freisetzen.4

Als Verbraucher können wir Verantwortung übernehmen, indem wir den Einzelhändlern zeigen, dass wir nachhaltig produzierte Kleidung und Schuhe wünschen, und als Anleger können wir verantwortungsvoll handeln, indem wir die Aktien erstklassiger Unternehmen auswählen, deren Geschäftsmodelle auf Kreislaufwirtschaft setzen und die mit Innovationen den Einzelhandel nachhaltiger machen.

 

Fußnoten:

 1 Ellen MacArthur Foundation, A new textiles economy: Redesigning fashion’s future, (2017, http://www.ellenmacarthurfoundation.org/publications).

 2 UNEP ‘Fashion’s tiny hidden secret’ (2019, https://www.unenvironment.org/news-and-stories/story/fashions-tiny-hidden-secret).

 3 BCG and Global Fashion Agenda, ‘Pulse of Fashion Industry’, 2017, https://globalfashionagenda.com/wp-content/uploads/2017/05/Pulse-of-the-Fashion-Industry_2017.pdf

4 Boston Publishing Group and Global Fashion Agenda. “Pulse of the Fashion Industry.” 2017.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Henderson Fund Management S.A. Henderson Management SA kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Der Fonds verfolgt einen nachhaltigen Anlageansatz, der dazu führen kann, dass er in bestimmten Sektoren über- und/oder untergewichtet ist und sich daher anders entwickelt als Fonds, die ein ähnliches Ziel verfolgen, aber bei der Auswahl von Wertpapieren keine nachhaltigen Anlagekriterien berücksichtigen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.