Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript zwecks Zugang zur Websiteaktiviert ist Europäischer Espresso: Ist dies ein Wendepunkt für Halbleiter? - Janus Henderson Investors
Für professionelle Anleger in Österreich

Europäischer Espresso: Ist dies ein Wendepunkt für Halbleiter?

Europäische Halbleiteraktien spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Welle der künstlichen Intelligenz (KI) auf den europäischen Kapitalmärkten. Trotzdem ist der Sektor für seine Volatilität bekannt, was häufig dazu führt, dass die Wertentwicklung des Sektors von den globalen Wirtschaftstrends abweicht. In der neuesten Ausgabe unserer European Espresso-Reihe gibt Portfoliomanager Robert Schramm-Fuchs seine Markteinblicke zur aktuellen Wertentwicklung des Halbleitersektors.

Robert Schramm-Fuchs

Robert Schramm-Fuchs

Portfoliomanager


25. April 2024
4 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Nachdem es in den vergangenen Wochen bei den Halbleiterwerten zu einer recht deutlichen Korrektur gekommen war, meldeten nun mehrere Unternehmen der Branche gute Ergebnisse für das erste Quartal 2024.
  • Ein wichtiges Ergebnis ihrer Updates war, dass sie klare Anzeichen für eine Erholung des Marktes für Halbleiter in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 sehen, eine Verbesserung gegenüber dem Branchentief, das wir im Mai 2023 erlebt haben.
  • Wir sind der Ansicht, dass die stark steigende Nachfrage nach neuer Speichertechnologie, der wachsende Trend zu Mega-KI-Servern und ein bevorstehender Technologie-Upgrade-Zyklus für PCs und Smartphones gute Aussichten für die Halbleiterindustrie in den nächsten Jahren verheißen.

Ich möchte zu einem guten Zeitpunkt über Halbleiteraktien sprechen, da die Benchmark – der Philadelphia (PHLX) Semiconductor Index – in den letzten Wochen eine Korrektur von 17 % erfahren hat und von seinem Höchststand Anfang März bis zum Zeitpunkt der Aufzeichnung am 24. April 2024 zurückgegangen ist.

Mehrere Unternehmen haben inzwischen gute Ergebnisse für das erste Quartal mit guten Aussichten gemeldet – darunter Texas Instruments und ASM International über Nacht und Nordic Semiconductor heute Morgen. Natürlich handelt es sich dabei um unterschiedliche Teile der Halbleiter-Wertschöpfungskette. Auf der Ausrüstungsseite haben wir diesen führenden Anbieter von Analogchips mit einem sehr breiten Spektrum an Industrie- und Automobilanwendungen und Nordic Semiconductor im Bereich Unterhaltungselektronik.

Doch eines eint sie. Dabei handelt es sich um Aussagen, wonach sie in der zweiten Hälfte dieses Jahres [2024] klare Anzeichen einer Erholung ihrer Märkte erwarten und sehen. Vergessen wir nicht, dass der allgemeine Halbleiterzyklus erst im Mai 2023 seinen Tiefpunkt erreicht hat. Die Wachstumsraten haben sich inzwischen etwas beruhigt, sind aber immer noch negativ. Und erst in den letzten Monaten haben sie im Vergleich zum Vorjahr fast positive Werte erreicht.

Von einer richtigen und kräftigen Erholung sind wir allerdings noch weit entfernt. Wie üblich war die zyklischere Untergruppe der Speicher zuerst in den Abwärtszyklus eingetreten und hatte ihn auch zuerst wieder verlassen, während alle anderen Halbleitertypen wie üblich mit erheblicher Zeitverzögerung folgten.

Doch im Durchschnitt dauerte der [letzte] Aufschwung im Halbleitersektor etwa zweieinhalb Jahre. Auch der vorhergehende Abschwung in diesem Sektor war länger und intensiver als der Durchschnitt. Vielleicht besteht also die Chance, dass der daraus resultierende Aufschwung nun noch länger und höher ausfallen könnte.

Viele der Unternehmen, mit denen wir in der Branche sprechen, sind zuversichtlich, dass 2025 und 2026 starke Wachstumsjahre werden. Die Nachfrage nach neuer Speichertechnologie steigt stark an und zusammen mit dem zunehmenden Trend zu Mega-KI-Servern zeichnet sich bei PCs und Smartphones ein gesunder Technologie-Upgrade-Zyklus ab, der uns für die nächsten Jahre optimistisch stimmt.

Daher gehen wir davon aus, dass [das Wachstum] seinen Höhepunkt erst irgendwann im Jahr 2026 erreichen wird. Wie wir wissen, sind die Aktienmärkte immer früh dran, wenn es darum geht, Höhen und Tiefen zu durchschauen, und selten so sehr wie bei den Halbleitern. Der Markt reagiert typischerweise ein bis zwei Quartale, bevor die Auswirkungen sichtbar werden. Doch dieser Zeitplan gibt uns noch immer ausreichend Spielraum, um dieses Anlagethema umzusetzen.

—–

Glossar

Zyklisch: In diesem Fall sind damit Teile der Halbleiterindustrie gemeint, die empfindlicher auf Veränderungen der Konjunktur oder der zugrunde liegenden Nachfrage reagieren.

Abschwung: Eine Phase in einer Branche oder Volkswirtschaft, in der weniger Aktivität herrscht oder die Preise oder Bewertungen fallen.

Wachstumsraten: Gemeint ist hier die Veränderung des Gewinnes eines Unternehmens im Laufe der Zeit, wobei negatives Wachstum einen Rückgang des Ertrags darstellt.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Verweise auf einzelne Wertpapiere stellen keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden.  Janus Henderson Investors, sein verbundener Berater oder seine Mitarbeiter können eine Position in den genannten Wertpapieren halten.

Es gibt keine Garantie dafür, dass sich vergangene Trends fortsetzen oder prognostizierte Entwicklungen eintreten.

 

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Besondere Risiken
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds weist ein hohes Maß an Kauf- und Verkaufsaktivitäten auf, sodass höhere Transaktionskosten entstehen als bei einem Fonds, der weniger häufig handelt. Diese Transaktionskosten fallen zusätzlich zu den laufenden Kosten des Fonds an.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
Robert Schramm-Fuchs

Robert Schramm-Fuchs

Portfoliomanager


25. April 2024
4 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Nachdem es in den vergangenen Wochen bei den Halbleiterwerten zu einer recht deutlichen Korrektur gekommen war, meldeten nun mehrere Unternehmen der Branche gute Ergebnisse für das erste Quartal 2024.
  • Ein wichtiges Ergebnis ihrer Updates war, dass sie klare Anzeichen für eine Erholung des Marktes für Halbleiter in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 sehen, eine Verbesserung gegenüber dem Branchentief, das wir im Mai 2023 erlebt haben.
  • Wir sind der Ansicht, dass die stark steigende Nachfrage nach neuer Speichertechnologie, der wachsende Trend zu Mega-KI-Servern und ein bevorstehender Technologie-Upgrade-Zyklus für PCs und Smartphones gute Aussichten für die Halbleiterindustrie in den nächsten Jahren verheißen.