SPEZIALAKTIEN

Globale Immobilien: nachhaltige Cashflows sind wichtiger denn je

Die Portfoliomanager Guy Barnard, Tim Gibson und Greg Kuhl heben die Bedeutung hervor, die der Preissetzungsmacht als wesentliches Unterscheidungsmerkmal von Immobilienunternehmen in einem unsicheren Marktumfeld zukommt.

Zentrale Erkenntnisse

  • Immobilien unterscheiden sich von vielen anderen Kapitalanlagen, da sich hier die Erträge größtenteils aus Mietverträgen ergeben und dies wiederum ein hohes Maß an Sicherheit bietet.
  • In Märkten, in denen die Nachfrage das Angebot übersteigt, sind Vermieter eher in der Lage, von einer vollen Auslastung zu profitieren und bei auslaufenden Mietverträgen höhere Mieten zu verlangen – etwas, das man als „Preissetzungsmacht“ bezeichnet.
  • Wir glauben, dass eine dauerhafte Preissetzungsmacht ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist, vor allem in Zeiten makroökonomischer Unsicherheit.

Zentrale Erkenntnisse

  • Immobilien unterscheiden sich von vielen anderen Kapitalanlagen, da sich hier die Erträge größtenteils aus Mietverträgen ergeben und dies wiederum ein hohes Maß an Sicherheit bietet.
  • In Märkten, in denen die Nachfrage das Angebot übersteigt, sind Vermieter eher in der Lage, von einer vollen Auslastung zu profitieren und bei auslaufenden Mietverträgen höhere Mieten zu verlangen – etwas, das man als „Preissetzungsmacht“ bezeichnet.
  • Wir glauben, dass eine dauerhafte Preissetzungsmacht ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist, vor allem in Zeiten makroökonomischer Unsicherheit.

Der Wert eines ertragsgenerierenden Vermögenswerts – sei es ein Wohngebäude, ein Krebsmedikament, ein Video-Streaming-Dienst oder die Kuponzahlung einer Unternehmensanleihe – kann als Barwert zukünftiger Zahlungsströme ermittelt werden, die von dem Vermögenswert zu erwarten sind. Der Barwert ist ein Grundbegriff aus der Finanzmathematik und in Investitionsrechnungen gebräuchlich.

Die Bedeutung des Gegenwartswerts

Bei der Schätzung des Gegenwartswerts eines Cashflow-Stroms werden zwei wesentliche Inputs verwendet: der "Abzinsungssatz" und die geschätzten künftigen Zahlungsströme aus dem Vermögenswert.

Ohne allzu technisch zu werden, handelt es sich beim Abzinsungssatz um einen Satz der risikoadäquaten jährlichen Rendite, die von einer Investition erwartet wird. Abzinsungssätze werden üblicherweise auf Basis eines „risikofreien“ Zinssatzes aufgebaut, zum Beispiel der jeweiligen Rendite zehnjähriger US-Treasuries. Anleger sollten entschädigt werden, wenn die zukünftigen Zahlungsströme einer Investition im Vergleich zu einer US-Staatsanleihe relativ unsicher sind. Demnach rechtfertigt das zusätzliche Risiko, das in der Hoffnung auf Zusatzrenditen eingegangen wird, bei der Berechnung des Barwerts einen entsprechend höheren Abzinsungsfaktor.

In Finanzmodellen werden zukünftige Zahlungsströme durch einen angemessenen Abzinsungssatz geteilt, um ihren Barwert zu schätzen. Um einer höheren erwarteten Rendite Rechnung zu tragen, müssen die erwarteten künftigen Zahlungsströme jährlich abgezinst werden, mit dem Ergebnis, dass ein Zahlungsstrom in zehn Jahren heute weniger wert ist als der gleiche Zahlungsstrom in einem Jahr. Wenn wir dieser Logik folgen, dann beginnen wir auch zu verstehen, wie höhere Zinssätze theoretisch zu einem niedrigeren Barwert für alle finanziellen Vermögenswerte führen sollten. In der Praxis gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die die Rendite einer Investition beeinflussen können. Ein wichtiger Faktor sind die Zinssätze: Der abrupte Anstieg der Zinsen in diesem Jahr (die Rendite zehnjähriger US-Treasuries verdoppelte sich dabei von 1,5 % zu Jahresbeginn auf rund 3,0 % per Ende Mai) hat die Volkswirtschaften und Märkte erheblich belastet, da die Kreditvergabe an Privatpersonen und Unternehmen restriktiver geworden ist. Diese Auswirkung spiegelt sich in den negativen Renditen wider, die sowohl die Aktien- als auch die Anleihemärkte weltweit im laufenden Jahr generiert haben.

Ertragssicherheit spendet etwas Trost

Neben den Zinssätzen als einer der wichtigsten Determinanten des Barwerts von Immobilien sollten wir auch noch den zweiten wesentlichen Faktor – die erwarteten zukünftigen Zahlungsströme – näher betrachten. Immobilien unterscheiden sich von vielen anderen Anlagearten. Der überwiegende Teil der Erträge ergibt sich hier aus Mietverträgen, sodass ein erheblicher Ertragsteil mit hoher Sicherheit bekannt ist. Dies spiegelt sich im relativ beständigen Gewinnwachstum wider, das US-amerikanische Real Estate Investment Trusts (REITs) in den letzten turbulenten Jahren im Vergleich zum S&P 500® Index gezeigt haben (vgl. Abbildung 1).

Als Immobilieninvestoren müssen wir in der Regel keine Schätzungen bezüglich der Produktionskapazität, der Verkaufszahlen oder der Frage vornehmen, ob vielleicht ein Wettbewerber eine neue Art von Service/Gadget herausbringen könnte, durch die sich die Nachfrage schnell verlagert und der Status quo sich ändert. Stattdessen versuchen wir herauszufinden, ob ein Vermieter in der Lage ist, die geschuldete Miete einzuziehen, und wie die Nachfrage nach zukünftig verfügbaren Flächen aussehen könnte.

Abbildung 1: Konsistenteres Gewinnwachstum von REITs im Vergleich zum breiteren Aktienmarkt

Preissetzungsmacht 1

Quelle: Janus Henderson Investors, FTSE Russell, S&P Global Indices, Bloomberg, Stand: 27. Mai 2022. E = erwartete/prognostizierte Zahlen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Wichtige wesentliche Unterschiede zwischen Aktien und REITs:
Beteiligungspapiere unterliegen Risiken, einschließlich des Marktrisikos. Die Renditen schwanken in Abhängigkeit von Emittenten sowie von politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Immobilienaktien, einschließlich Immobilien-Investmentgesellschaften (REITs), können zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein, unter anderem einem Zins-, Management-, Steuer-, Wirtschafts-, Umwelt- und Konzentrationsrisiko. Immobilienaktien, einschließlich REITs, reagieren zudem empfindlich auf Änderungen von Immobilienwerten und Mieteinnahmen, Immobiliensteuern, Zinssätzen, steuerlichen und regulatorischen Anforderungen, Angebot und Nachfrage sowie auf Veränderungen in den Managementfähigkeiten und der Bonität des Unternehmens. Bei REITs besteht zusätzlich die Gefahr, dass sie nicht die Voraussetzungen für bestimmte Steuervorteile oder für eine Registrierungsbefreiung erfüllen, was negative wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen könnte.

Preissetzungsmacht im Immobiliensektor

In einem Umfeld, in dem die Zinsen steigen und Druck auf den Wert finanzieller Vermögenswerte ausüben, sollten Anleger den „Doppelschlag“ zu vermeiden versuchen, der sich einerseits durch reduzierte Schätzungen zukünftiger Zahlungsströme aufgrund einer sich verlangsamenden Konjunktur und andererseits durch höhere Zinssätze ergeben könnte. Aus unserer Sicht müssen sich Immobilienanleger darauf konzentrieren zu erkennen und zu verstehen, bei welchen Arten von Immobilien und geografischen Märkten das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage für Vermieter günstig ist. In Märkten, in denen die Nachfrage das Angebot übersteigt, sind Vermieter eher in der Lage, von einer vollen Auslastung zu profitieren und bei auslaufenden Mietverträgen höhere Mieten zu verlangen – jetzt und möglicherweise auch in Zukunft. Wir nennen das Preissetzungsmacht und glauben, dass die Identifizierung von Vermietern mit diesem Vorteil der Schlüssel für ein erfolgreiches Immobilieninvestment ist.

Preissetzungsmacht gewinnt in Zeiten wie diesen, in denen eine hohe makroökonomische Unsicherheit herrscht, noch mehr an Bedeutung. Vermieter mit Vermögenswerten, die von langfristigen strukturellen Nachfragetreibern profitieren und/oder durch ein strukturelles Unterangebot geprägt sind, wie etwa Industrie- und Life-Science- (Laborflächen), Spezialwohn- und Technologieimmobilien, sind eher gut für langfristiges Wachstum positioniert.

Die Macht beständiger Cashflows

Abbildung 2 liefert ein konkretes Beispiel für die Preissetzungsmacht einzelner Immobilienarten. Wir zeigen hier die von in den USA notierten und bedeutende Immobilienarten repräsentierenden REITs gemeldeten Mietpreise für das erste Quartal 2022, als die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte fast durchgängig als robust gewertet werden konnten. Zum Vergleich haben wir auch die Mietpreisdaten für das Gesamtjahr 2020 – ein Zeitraum, in dem die fundamentale Nachfragesituation in allen Teilen der Wirtschaft stark angespannt war – aufgeführt.

Es gibt keinen einheitlich perfekten Indikator. Die Fähigkeit, die Mietpreise in einem schwierigen Jahr wie 2020 aufrechtzuerhalten oder gar zu erhöhen und zwei Jahre später auch noch ein starkes Mietwachstum zu erzielen, deutet allerdings unseres Erachtens auf eine nachhaltige Preismacht hin.

Abbildung 2: Preissetzungsmacht: Mietzuwächse für bestimmte Immobilienarten in schwachen und starken Makroumfeldern

Preissetzungsmacht 2

Quelle: Janus Henderson Investors, Stand: 20. Mai 2022; Ergebnisberichte verschiedener Unternehmen für das 1. Quartal 2022 und das 4. Quartal 2020. YoY = Veränderung gegenüber dem Vorjahr. GJ = Geschäftsjahr. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Die seit Jahresbeginn zu beobachtende Volatilität an den Finanzmärkten ist Ausdruck einer erhöhten Unsicherheit, die derzeit in einem herausfordernden Umfeld mit steigenden Zinsen, Inflationsdruck und Wachstumsverlangsamung herrscht. Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte glauben wir, dass die Identifizierung von Vermietern mit Preissetzungsmacht angesichts der anhaltend unsicheren makroökonomischen Lage zunehmend wichtig sein wird. Unseres Erachtens dürften Vermieter, die diesen Vorteil haben und in Teilen des Immobilienmarktes tätig sind, in denen die Inflation durch höhere Mieten leichter an die Mieter weitergegeben werden kann, eher positive reale Erträge generieren können.

Mehr zu diesen Themen lesen

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann durch Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, dem zunehmenden Preiswettbewerb und dem technologischen Fortschritt sowie durch andere nachteilige Ereignisse stark beeinflusst werden.
  • Dieser Fonds kann im Verhältnis zu seinem Anlageuniversum oder anderen Fonds seines Sektors ein besonders konzentriertes Portfolio aufweisen. Ein ungünstiges Ereignis, das sich nur auf eine kleine Zahl von Positionen auswirkt, könnte zu einer erheblichen Volatilität oder zu erheblichen Verlusten für den Fonds führen.
  • Der Fonds investiert in Immobilieninvestmentgesellschaften (REITs) und sonstige Unternehmen oder Fonds, die Immobilieninvestitionen tätigen, die größere Risiken beinhalten als direkte Anlagen in Immobilien. Insbesondere können REITs einer weniger strengen Regulierung als der Fonds unterliegen und eine höhere Volatilität als die zugrunde liegenden Vermögenswerte aufweisen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.