Hamish Chamberlayne, Head of Global Sustainable Equities, macht sich Gedanken über die Entwicklungen im Jahr 2021 und betrachtet die künftigen Chancen im Bereich Nachhaltigkeit.

Kernpunkte:

  • Die meisten wirtschaftlich starken Länder treiben zunehmend nachhaltigkeitsorientierte Initiativen voran und streben mit fiskalpolitischen Mitteln eine Senkung der Kohlenstoffemissionen und eine Elektrifizierung an.
  • Die Nachfrage nach Halbleitern ist gestiegen, da eine fortschreitende Digitalisierung den Ausbau von Rechenzentren erfordert.
  • Kurzfristig erwarten wir eine gewisse Stabilisierung und Rückkehr zur Normalität. Unseres Erachtens hat die Pandemie einige Trends beschleunigt und zementiert und einige gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen dürften sich als dauerhaft erweisen.

Die fast ein Jahr anhaltende Rally an den globalen Aktienmärkten setzte sich im ersten Quartal 2021 fort, angeführt von wirtschaftlich sensitiveren und zinsempfindlicheren Marktsegmenten. Nach einem Jahr der globalen Pandemie ist ein deutlicher Fortschritt bei den COVID-Impfprogrammen festzustellen, auch wenn die Fortschritte von Land zu Land unterschiedlich sind. Trotz Befürchtungen angesichts der Übertragung von Virusvarianten haben die Aktienmarktteilnehmer die weitere Zurücknahme der Einschränkungen und die fortschreitende Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit offensichtlich bereits eingepreist.

US-Präsident Biden fördert Nachhaltigkeit

Im Hinblick auf Nachhaltigkeit waren die Schritte der neuen US-Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels erfreulich. Bidens Nominierung der Kabinettsmitglieder zeigt deutlich, dass der Klimawandel für die Regierung Priorität hat. Experten in erneuerbaren Energien und nachhaltigen Investitionen, hohe Beamten aus dem Gesundheitswesen, Umweltjuristen und Verfechter der Klimaneutralität erhielten alle führende Funktionen in der Regierung. Die Ernennung einer nationalen Klimaberaterin — Gina McCarthy, die ehemalige Leiterin der Umweltbehörde EPA unter Obama — signalisiert ebenfalls ihre deutliche Absicht, die Klimafragen anzugehen. Innerhalb ihres Aufgabenbereichs will McCarthy Erwägungen zum Klima, zur Gerechtigkeit und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in die gesamte Regierungsarbeit einbeziehen.

Neben diesen Nominierungen wurden nun die Einzelheiten von Bidens Zwei-Billionen-Dollar-Programm zur Schaffung von Arbeitsplätzen bekannt. Das Programm widmet sich zahlreichen Aspekten der US-Wirtschaft, im Mittelpunkt steht jedoch ganz klar das Ziel, die US-amerikanische Wirtschaft und Gesellschaft möglichst schnell grüner, sauberer und gesünder zu machen. Das Programm umfasst größere Investitionen in eine saubere Trinkwasserversorgung des Landes, in die Elektrifizierung eines großen Teils der Schulbusse, in die Gebäudesanierung nach höheren Umweltstandards, die weitere Senkung der Kohle- und Gaserzeugung innerhalb des Energiemixes, Steueranreize für Elektroautos und allgemein Investitionen in die Infrastruktur des Landes für Strom und erneuerbare Energien.

Ein weltweiter Vorstoß zur Dekarbonisierung

Neben den USA gab es zahlreiche andere nachhaltigkeitsorientierte Initiativen in vielen wirtschaftlich starken Ländern. Ende letzten Jahres entwarf China einen umfassenden Plan zur Senkung der Kohlenstoffemissionen, Deutschland erweiterte seine Förderung von Elektroautos und das Vereinigte Königreich hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle Privathaushalte bis 2030 mit Windkraft versorgt werden.  Für uns als Anleger in nachhaltigen Werten sind diese Nominierungen und Investitionspläne von hohem Interesse. Wir suchen nach Unternehmen und Geschäftsmodellen, von denen wir glauben, dass sie im Nachhaltigkeitstrend liegen, und gehen davon aus, dass die zunehmende Unterstützung des Klimaschutzes durch Politik und Finanzpolitik weltweit unserem Anlageuniversum und der potenziellen Anlagerendite Auftrieb verleiht.

Starker Anstieg der Nachfrage nach Halbleitern

Zu den bemerkenswertesten wirtschaftlichen Entwicklungen im Quartal gehörte die Knappheit bei den Halbleitern. Dies führte zu einem Produktionsrückgang bei Automobilen, Weißwaren, Computern und Smartphones. Durch die beschleunigte Digitalisierung der Wirtschaft während der Pandemie stieg die Nachfrage nach Halbleitern stark an. Der Ausbau von Rechenzentren, die Nachfrage nach mobilen Computern und Spielkonsolen sowie die zunehmende Digitalisierung der Automobile trugen zum Anstieg der Nachfrage bei.

Während durch Naturkatastrophen ausgelöste Produktionsausfälle sowohl Werke in Japan als auch Texas betrafen, wurde die Lage noch durch Sanktionen gegen einige chinesische Hersteller erschwert. Dies führte dazu, dass einige der größten Halbleiterhersteller ihre Investitionspläne aufstockten. Darin unterstützt wurden sie von der US-Politik, um die einheimische Produktion auszubauen. Infolgedessen stiegen die Aktienkurse zahlreicher Unternehmen im Bereich Halbleiter. Unsere Positionen Lam Research und ASML profitierten deutlich davon.

Der Aktienkurs von Tesla verzeichnete in der ersten Hälfte des Quartals einen weiteren Anstieg, nachdem das Unternehmen im vorhergehenden Quartal Produktionszahlen in Rekordhöhe verkündet hatte. Als jedoch bekannt wurde, dass das Unternehmen hohe Summen in Bitcoin investiert hatte, stellte sich die Frage nach den Führungsstrukturen und der Verwendung von Unternehmenskapital zur Finanzierung der Lieblingsprojekte von CEO Musk. Unser Ansatz bei unserer Position Tesla war immer abwägend und risikobewusst. Wir haben die Stärke Anfang des Jahres genutzt, um weitere Gewinne mitzunehmen und die Position zu reduzieren.

Zusammenhänge zwischen Digitalisierung, Elektrifizierung und Dekarbonisierung

Digitalisierung, Elektrifizierung und Dekarbonisierung. Wenn wir erklärten müssen, welche Anlagethemen für uns zentral sind, dann wären es diese drei. Unseres Erachtens wirken sich die Entwicklungen dieser drei Bereiche auf alle Sektoren und alle Bereiche der Weltwirtschaft aus. Diese zentralen Themen wurden durch die Ereignisse im letzten Jahr noch vorangetrieben und unseres Erachtens sind sie für einen positiven Wandel im Hinblick auf die gesellschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeitsziele ausschlaggebend. Digitalisierung spielt eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung und die Stärkung der Gesellschaft und wir sehen auch einen engen Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Dekarbonisierung. Wir müssen erkennen, dass sich dieser Trend auf alle Branchen auswirkt, über alle Sektorgrenzen hinweg. Oft ist in diesem Zusammenhang auch von der vierten industriellen Revolution die Rede.

Prognosen

Welche Entwicklungen sehen wir also in der Zukunft? Es ist unserer Meinung nach aufschlussreich, bei den Marktprognosen und der Identifizierung von Anlagechancen zwischen kurz- und langfristigen Entwicklungen zu unterscheiden. Kurzfristig sind wir uns im Klaren, dass die Bewertungen in einigen Teilen des Marktes hoch sind. Die extrem lockere Geldpolitik und die Stützung des Wachstums durch die Zentralbanken schaffen die Voraussetzungen für einen weiteren Aufwärtstrend am Aktienmarkt. Wir werden jedoch sensibler gegenüber kurzfristigen Bewertungen. Wir achten daher vor allem auf einen disziplinierten Ansatz in unserer Portfoliokonstruktion.

Für die nächsten Jahre sind wir optimistisch. Wir sehen einige äußerst beständige und gewinnbringende Anlagetrends in Verbindung mit Nachhaltigkeit. Angesichts dessen, dass der US-Präsident klimabewusst ist, die Europäische Union (EU) bei ihrem Aufbauplan den Schwerpunkt auf Investitionen zum Klimaschutz legt und China seine Verpflichtung zu grünen Investitionen und zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen bekräftigt, sind alle Voraussetzungen für einen weltweiten Investitionsboom in saubere Energie und Technologie gegeben. Wir erwarten mit dem Fortschreiten der Impfkampagnen eine gewisse Stabilisierung und Rückkehr zur Normalität, glauben aber, dass die Pandemie einige Trends beschleunigt und zementiert hat und sich viele Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft als dauerhaft erweisen werden.

 

Glossar der Fachbegriffe

Fiskalpolitik bezeichnet die Politik, mit der ein Staat Steuersätze und Ausgaben festlegt. Der Begriff fiskalischer Anreiz bezeichnet eine Erhöhung der Staatsausgaben und/oder die Senkung von Steuern.

Geldpolitik bezieht sich auf die Politik einer Zentralbank, mit dem Ziel, Inflationsniveau und Wachstum in einer Volkswirtschaft zu beeinflussen. Hierzu zählt die Steuerung der Zinssätze und der Geldmenge. Der Begriff geldpolitische Stimulierung bezieht sich auf die Erhöhung der Geldmenge durch eine Zentralbank und die Senkung der Kreditkosten.