Hamish Chamberlayne, Leiter Global Sustainable Equities, macht sich Gedanken über die Entwicklungen im 2. Quartal 2021 und betrachtet die künftigen Chancen im Bereich Nachhaltigkeit.

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die Internationale Energieagentur rechnet damit, dass in den nächsten drei Jahrzehnten Investitionen in Höhe von 100 Billionen USD in saubere Energie erforderlich sein werden, um die Umstellung auf ein klimaneutrales Energiesystem bis 2050 zu erreichen.
  • Die Gewinne im 1. Quartal dieses Jahres machten deutlich, dass der Trend zur Digitalisierung im Zuge unserer Erholung von der globalen Pandemie keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt.
  • Der disziplinierte Investitionsrahmen des Teams hilft ihm dabei, diejenigen Unternehmen zu identifizieren, die bei der Umstellung der globalen Wirtschaft auf ein nachhaltigeres Fundament eine positive Rolle spielen.

Die Meldungen, die in dem Quartal die Schlagzeilen beherrschten, waren Präsident Bidens Initiative für eine globale Mindeststeuer für Unternehmen, das harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Technologieunternehmen, die Volatilität von Kryptowährungen, historische Hitzewellen im Nordwesten der USA und noch ansteckendere COVID-Varianten.

„Build Back Better“

Die für uns bedeutendste Meldung in dem Quartal bezog sich auf den Klimaschutz. Der G7-Gipfel in Cornwall im Vereinigten Königreich stand unter dem Motto „Build Back Better“. Im Zentrum dieser Aussage steht die Anerkennung, dass der Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel sowie der Schutz der biologischen Vielfalt die wichtigsten Maßnahmen sind, um dieses Ziel zu erreichen. Alle G7-Staaten verpflichteten sich zur Einhaltung umfassender Verringerungsziele für die CO2-Emissionen in den kommenden zehn Jahren und zum Erreichen einer CO2-Neutralität bis 2050.

Einige Wochen vor dem G7-Gipfel veröffentlichte die Internationale Energieagentur (IEA) einen Sonderbericht, der die weltweit umfassendste Studie darüber enthält, wie die Umstellung auf ein klimaneutrales Energiesystem bis 2050 möglich ist, während gleichzeitig eine stabile erschwingliche Energieversorgung und ein universeller Zugang zu Energie sichergestellt werden und ein robustes Wirtschaftswachstum ermöglicht wird. In diesem Jahrzehnt ist ein Tempowechsel bei den Investitionen in saubere Technologien mit einem Anstieg der jährlichen Investitionen in erneuerbare Energien um das 4-Fache und einem Anstieg der Produktion von Elektrofahrzeugen um das 20-Fache erforderlich.

Insgesamt sind in den nächsten 30 Jahren nach Angaben der IEA Investitionen in saubere Energien von 100 Billionen USD erforderlich. Unabhängig davon, ob Klimaneutralität bis 2050 erreichbar sein wird oder nicht, sind wir sicher, dass damit künftig enorme Anlagechancen verbunden sind. Die Anlagethese für Investitionen in kohlenstoffarme Technologien ist stärker denn je und wir sehen ein breites und vielfältiges Chancenspektrum.

Informationstechnologie erneut Spitzenreiter

Nachdem der Sektor Informationstechnologie (IT) 2021 bislang zurückgeblieben war, beendete er das Quartal mit einem sehr starken Zuwachs, da der Markt die Gewinnsaison für das 1. Quartal positiv aufnahm. Viele Technologieunternehmen wiesen ein starkes Wachstum aus und gaben eine positive Prognose für den Rest des Jahres ab. Der Trend zur Digitalisierung zeigt im Zuge der Erholung der Weltwirtschaft von der globalen Pandemie keine Anzeichen einer Verlangsamung. Unsere Übergewichtung des IT-Sektors war für die Performance vorteilhaft, aber die gute Titelauswahl bei zyklischen Konsumgütern und Industriewerten wirkte sich ebenfalls positiv aus.

In diesem Umfeld zählten der Halbleiterhersteller Nvidia, der Anbieter von Gestaltungssoftware Adobe und das Wassertechnologieunternehmen Evoqua zu den Unternehmen mit der besten Wertentwicklung im Quartal.

Nvidia stellte einen Neuzugang mit perfektem Timing für uns dar. Das Unternehmen hat sich erfolgreich als die Plattform für Computeranwendungen der nächsten Generation positioniert und seine Produkte sind entscheidend, um seinen Kunden den Zugang zu künstlicher Intelligenz zu ermöglichen und um die Energieeffizienz von Computeranwendungen zu verbessern. Nach einer Phase der Underperformance eröffneten wir im ersten Quartal eine Position in dem Unternehmen und seitdem leistete der Titel mit den besten Beiträgen zur Wertentwicklung. Das Unternehmen wies starke Q1-Ergebnisse mit einem soliden Umsatzwachstum aus und prognostizierte für das folgende Quartal ein weit über den Erwartungen liegendes Wachstum. Sein Datacenter-Geschäft lief angesichts der Umstellung auf Cloud Computing und der Verbreitung von Hyperscale Computing auf vollen Touren, und Enterprise AI kann die Nachfrage noch weiter beflügeln.

Ebenso wie bei Nvidia zeigten auch Adobes Ergebnisse für das 1. Quartal, dass das Wachstumspotenzial im Zusammenhang mit der digitalen Transformation noch lange nicht vorbei ist. Das Unternehmen wies ein starkes organisches Umsatzwachstum aus und zeigte damit, dass seine Creative Cloud und seine Document Cloud nicht „nur“ von COVID profitierten. Nach Ansicht der Geschäftsleitung sind Gestaltung und Kreativität so wichtig wie nie zuvor und sie weist auf den explosionsartigen Anstieg der Nutzung von Online-Inhalten sowie der Nutzung von sozialen Netzwerken durch Unternehmen hin.

Evoqua Water Technologies war eine unserer Positionen im Industriesektor, die sich im Quartal gut entwickelten, da die Geschäftsleitung ein starkes Wachstum seiner Dienstleistungsaufträge vermeldete. Als führender Anbieter von Technologien für die Wasseraufbereitung und -reinigung sind wir überzeugt, dass Evoqua von mehreren Trends rund um die Kreislaufwirtschaft und die Wiederverwendung und Rückführung von Wasser, Vorschriften im Zusammenhang mit der Entfernung von Giftstoffen aus Trinkwasser und der Umweltsanierung profitieren könnte. Die stärkere Fokussierung auf Nachhaltigkeit durch große Unternehmen und die disruptiven Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserzyklus treiben das strukturelle Wachstum der Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Evoqua ebenfalls voran.

Ein von Umwälzungen geprägtes Jahrzehnt für die Digitalisierung, Elektrifizierung und Dekarbonisierung

Der jüngste Bericht der IEA „Klimaneutralität bis 2050“ betonte, dass die Elektrifizierung und zunehmende Energieeffizienz für die Dekarbonisierungsbemühungen von zentraler Bedeutung sind. In einer nachhaltigen Zukunft werden sämtliche Aktivitäten, von der industriellen Fertigung bis hin zum privaten Transport, elektrisch angetrieben, und in jedem Wirtschaftssektor gibt es vielfältige Anlagegelegenheiten in Verbindung mit der Elektrifizierung. Die Höhe und das Tempo der erforderlichen Investitionen sind schwindelerregend. In Verbindung mit den jüngsten politischen Verpflichtungen beim G7-Gipfel bestärkt uns dies in unserer Überzeugung, dass wir am Anfang eines von Umwälzungen geprägten Jahrzehnts stehen; ein Jahrzehnt, in dem wir einen entscheidenden Schlussstrich unter ein auf fossilen Brennstoffen basierendes analoges Weltwirtschaftssystem ziehen und uns einem elektrischen digitalen System zuwenden.

Die Gewinne im ersten Quartal dieses Jahres machten deutlich, dass der Trend zur Digitalisierung im Zuge unserer Erholung von der Pandemie keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt. Digitale Verhaltensmuster werden immer mehr festgefahren und der Technologiesektor spielt eine entscheidende Rolle bei der Veränderung unserer Gesellschaften und unserer Beziehung zur Umwelt zum Besseren. Digitale Instrumente und Dienstleistungen halfen unseren Gesellschaften und Volkswirtschaften, die Pandemie zu überstehen. Sie spielen eine entscheidende Rolle, um uns dabei zu helfen, die Koppelung von Wirtschaftstätigkeit und Umweltbelastung zu durchbrechen. Wir stellen außerdem fest, dass der IT-Sektor führend in puncto Umweltauswirkungen und Dekarbonisierung ist, indem er umfassende Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz ergreift und erneuerbare Energie direkt bezieht.

Deshalb ändert sich unser Ausblick wenig, abgesehen von der Tatsache, dass unsere Überzeugung wächst. Wir konzentrieren uns weiter auf die Digitalisierung, Elektrifizierung und die Dekarbonisierung, die weiterhin entscheidende Faktoren für unsere Anlageentscheidungen und den Portfolioaufbau sind. Unser disziplinierter Investitionsrahmen hilft uns dabei, diejenigen Unternehmen zu identifizieren, die bei der Umstellung der globalen Wirtschaft auf ein nachhaltigeres Fundament eine positive Rolle spielen. Wir sind überzeugt, dass wir durch Investitionen in diesen Geschäftsbereichen (diejenigen mit großen Wachstumschancen, gewinnbringenden Geschäftsmodellen, einer Innovationskultur und Preismacht) attraktive Anlagerenditen generieren werden.