Portfoliomanagerin Alison Porter erörtert das Konzept des Metaversums, seine Entwicklung und Revolution sowie die Bedeutung für Anleger.

  Zentrale Erkenntnisse

  • Das Metaversum weist einige sehr disruptive Merkmale auf, bleibt aber evolutionär, und eine Revolution im Laufe der Zeit ist wahrscheinlich
  •  Die Vorteile, von denen große Plattformen profitieren, dürften als wichtige Katalysatoren für den Übergang zum Metaversum dienen, können aber langfristig auch eine Herausforderung für diese Unternehmen darstellen
  • Man sollte sich zwar vor dem kurzfristigen Hype hüten, aber im Laufe der Zeit wird das Metaversum Technologie-Anlegern umfassendere Chancen bieten
  • Die Digitalisierung und der virtuelle statt des physischen Konsums könnten sich zu einem starken Motor für die Dekarbonisierung entwickeln

Das Metaversum ist in aller Munde. Wir haben das Gefühl, dies alles schon einmal erlebt zu haben – In den letzten Jahren konnten wir beobachten, wie Unternehmen und Investoren immer von dem neuesten Thema angelockt wurden, das half, eine Investmentstory zu verkaufen. Ob es dieses Mal anders sein wird? Das Metaversum ist ein nebulöser Begriff; die Anleger haben eine Vielzahl von Definitionen geschaffen und erklärt, wer die ‚Gewinner und Verlierer‘ sein werden. Grundsätzlich sehen wir viel Raum für Wachstum und einige sehr disruptive Merkmale, aber es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Metaversum in naher Zukunft einen evolutionären Charakter hat und sich die Revolution wahrscheinlich erst auf längere Sicht vollzieht.

Die Definition des Metaversums

Die Einführung von Technologien schreitet schnell voran, angetrieben durch die Konvergenz mehrerer langfristiger Wachstumsthemen. Diese Konvergenz einiger Themen, die das Internet transformieren, nämlich Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR) und die immer größere Zahl an Plattformen, ist das Metaversum. Es handelt sich um eine virtualisierte digitale Welt, die parallel zur physischen Welt existiert, aber auch mit dieser interagiert und sichere Lebens- und Arbeitserfahrungen bietet.

Hauptunterschiede zwischen Metaversum und Internet

  • Dauerhaft
  • Synchron und live
  • Dezentralisiert - keine Begrenzung der Anzahl an gleichzeitigen Nutzern
  • Jeder Nutzer hat ein individuelles Gefühl der Präsenz
  • Vollständig funktionierende Wirtschaft
  • Virtuell oder erweitert, eine Erfahrung, die sowohl die digitale als auch die physische Welt, private und öffentliche Netze sowie offene und geschlossene Plattformen umspannt
  • Nie dagewesene Interoperabilität von Daten, digitalen Objekten/Assets und Inhalten

Abbildung 1: Die Metaversum-Erfahrung

Die Metaversum-Erfahrung

Quelle: Janus Henderson Investors, Getty Images.  

Wesentliches Hintergrundwissen

Die Umbenennung von Facebook in Meta Platforms war ein Katalysator für das Aufkommen des Metaversums als Thema. Wir haben schon oft über die Wellen der technischen Innovation (Abbildung 2) gesprochen, vom Großrechner über das PC-Internet bis hin zur mobilen Cloud der Gegenwart. Künstliche Intelligenz (KI) und das Internet der Dinge (IoT) werden seit langem als vierte Welle bezeichnet, aber KI ist eher eine Erweiterung von Big Data, die exponentielles Lernen unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur ermöglicht und darauf abzielt, unsere Arbeitsweise in der physischen Welt zu verbessern. Die globale Pandemie hat eine neue Dynamik und Denkweise ausgelöst - was wäre, wenn die nächste Innovationswelle tatsächlich in der digitalen Welt selbst stattfindet, wenn es nicht nur um die Konvergenz von Technologiethemen geht, sondern auch um die Konvergenz von physischer und digitaler Präsenz?

Abbildung 2: Die Wellen der technologischen Innovation

Die Wellen der technologischen Innovation

 

Quelle: Janus Henderson Investors, Citi Research, Stand: 31. Dezember 2016.

Evolution und Revolution

Wir betrachten das Metaversum als eine evolutionäre Entwicklung, ähnlich wie die vorangegangenen Umstellungen auf das Internet, den Mobilfunk und die Cloud. Die Umstellung auf das Metaversum wird auch bestimmte Branchen revolutionieren, mit zahlreichen potenziellen Auswirkungen sowohl auf den Technologiesektor als auch darüber hinaus. Die Verbindung des Metaversums mit der Blockchain und die Entwicklung zur nächsten Iteration des Internets (Internet 3.0) mit weniger zentralisierten Netzwerken ist potenziell sehr disruptiv für bestehende Plattformunternehmen und wird in den nächsten 20 Jahren beträchtliche, adressierbare Märkte für die Technologie erschließen. Der adressierbare Markt für das Metaversum hat keine strukturelle Obergrenze, sondern wird durch die Vorliebe für digitale gegenüber physischen Erfahrungen begrenzt und könnte sich auf Billionen von Dollar belaufen.

Das Aufkommen zahlreicher Anwendungsfälle, Geräte und Plattformen dürfte bewirken, dass viele neue und interessante Unternehmen im Metaversum führend werden, aber auch zur Erneuerung der bestehenden Technologie-‚Gewinner‘. Durch die Verbreitung neuer Wearable-Technologien und des Internets der Dinge (IoT) dürfte sich die Zahl der Anwendungsfälle erhöhen. Der zunehmende Einsatz von Blockchains, digitalen Zwillingen und digitalen Identitäten dürfte zu weiteren Umwälzungen in den Bereichen Sozialwesen, Unterhaltung, Bildung, Bauwesen, Immobilien und Finanzen führen. Schon jetzt sehen wir eine steigende Nachfrage nach Technologien wie Mapping und Asset Tracking, die die Interaktion zwischen der digitalen und der realen Welt steuern und Omnichannel-Shopping sowie das Lebenszyklusmanagement von Waren ermöglichen. Tatsächlich leben viele Millennials und Vertreter der Generation Z (Gen Z) bereits in einem teilweise parallelen digitalen Universum.

Zusammenhang mit Nachhaltigkeit

Die Entwicklung zum Metaversum weist auch einen sehr interessanten Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auf. In einer inflationären Welt mit begrenzten Ressourcen könnte der virtuelle statt des physischen Konsums zum wichtigen Faktor für die Dekarbonisierung werden. Der digitale Konsum, insbesondere unter Nutzung der kohlenstofffreien Plattformen von Großunternehmen wie Microsoft und Alphabet (Google), könnte erhebliche Umweltvorteile mit sich bringen. Ein derartiger Anstieg des digitalen Konsums und ein geringerer Bedarf an physischen Gütern und Erfahrungen könnte jedoch schwierige soziale Folgen haben, die genau beobachtet werden müssen.

Die Bedeutung des Metaversums für Anleger

Langfristig könnten die Vorteile, von denen große Plattformen wie Apple und Alphabet profitieren, in Frage gestellt werden, doch kurz- bis mittelfristig werden sie wahrscheinlich als wichtige Katalysatoren für den Übergang zum Metaversum dienen. Der Wettbewerb zwischen den großen Technologiekonzernen um die Positionierung im Metaversum dürfte hart werden, und sie dürften ihre finanzielle Stärke nutzen, um in die Chancen zu investieren, die das Metaversum bietet.  Wir glauben, dass sich dies in den nächsten 18 bis 24 Monaten noch deutlicher abzeichnen dürfte. Meta Platforms investiert stark in die Schaffung einer neuen Plattform, die im Gegensatz zu Facebook, Instagram oder WhatsApp nicht auf Geräten und Betriebssystemen von Apple (iOS) oder Google (Android) laufen muss. Die Investition ist sowohl offensiv als auch defensiv für das Kerngeschäft (wie die früheren Übernahmen von WhatsApp und Instagram durch Meta).

Darüber hinaus benötigt das Metaversum möglicherweise kein geschlossenes Betriebssystem und will wohl auch keine kontrollierte App-Umgebung (ironischerweise könnten Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen für Facebook von Vorteil sein, wenn es darum geht, einen Weg in die Zukunft zu finden). Microsoft scheint für den Übergang zum Metaversum am Arbeitsplatz und in der Industrie gut positioniert zu sein, während für die Verbraucher Apple, Google und Facebook einen Vorteil haben. So istApple zum Beispiel bekannt dafür, technologische Veränderungen anzuführen und sein Hardware- und Software-Know-how zu integrieren, während Verbraucher und Entwickler ungeduldig auf die Einführung von AR/VR-Wearables warten.

Die Prognosen eines adressierbaren Markts in Höhe von mehreren Billionen Dollar werden sich für Start-ups und neue Plattformen wie Unity, EPIC und Roblox als unwiderstehlich erweisen. Wir sind zwar von den langfristigen Chancen begeistert, aber bisher gingen alle früheren Innovationswellen – vom Dotcom-Boom bis zur Robotik – mit Hype-Zyklen einher, die zu überzogenen Bewertungen führten. Vom Metaversum erwarten wir nichts anderes.

Abbildung 3: Navigieren durch den Hype-Zyklus der Technologie

Navigieren durch den Hype-Zyklus der Technologie

Quelle: Janus Henderson Investors. Die schwarze Linie stellt die Kurve des Hype-Zyklus dar. Die blaue gepunktete Linie zeigt die Akzeptanzrate einer Innovation im Laufe der Zeit. Nur zur Veranschaulichung.

Während das Metaversum bedeutende neue Investitionsmöglichkeiten bietet, gehen wir davon aus, dass die Erwartungen der Anleger hinsichtlich des Tempos der Einführung zu enthusiastisch sein werden (siehe Abbildung 3, durchgezogene schwarze Linie), während die Akzeptanz des Metaversums bei den Verbrauchern wesentlich beständiger sein dürfte (gepunktete blaue Linie). In Bezug auf den kurzfristigen Hype um das Metaversum sind wir vorsichtig, aber längerfristig sehen wir es als eine Verschiebung hin zur Digitalisierung von allem, aus der sich eine immer breitere Palette von Möglichkeiten für Tech-Anleger ergibt.

Anmerkung:

Internet 3.0/Web 3.0, auch bekannt als Internet der dritten Generation, ist die nächste Entwicklung des World Wide Web. Es handelt sich um ein datengesteuertes semantisches Web, das ein maschinengestütztes Verständnis von Daten nutzt, um eine intelligentere und vernetztere Web-Nutzererfahrung zu entwickeln.

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) beschreibt das Netzwerk von physischen Objekten oder Dingen, die mit Sensoren, Software und anderen Technologien ausgestattet sind, um die Verbindung und den Austausch von Daten mit anderen Geräten und Systemen über das Internet zu ermöglichen.

Die digitale Identität ist die Gesamtheit der Informationen über eine Person, eine Organisation oder ein elektronisches Gerät, die online vorhanden sind. Diese Informationen werden häufig von Website-Betreibern und Werbetreibenden verwendet, um Nutzer zu identifizieren und zu verfolgen, deren Erfahrung zu personalisieren und ihnen gezielte Inhalte und Werbung zu liefern. Ein digitaler Zwilling ist eine virtuelle Darstellung eines Objekts oder Systems, die dessen Lebenszyklus umfasst, anhand von Echtzeitdaten aktualisiert wird und Simulationen, maschinelles Lernen und Schlussfolgerungen zur Unterstützung der Entscheidungsfindung nutzt.

Hyperscale ist die Fähigkeit einer Technologiearchitektur, sich zu verbessern und dann zu skalieren, wenn dem System mehr Bedarf zugeführt wird, d. h. eine effiziente Skalierung von einigen wenigen Servern auf Tausende von Servern. Hyperscale Computing wird normalerweise in Umgebungen wie Big Data und Cloud Computing eingesetzt.

Netto-Kohlenstoff-Null bezieht sich auf einen Zustand, in dem die in die Atmosphäre gelangenden Treibhausgase durch die Entfernung aus der Atmosphäre ausgeglichen werden.

Der Hype-Zyklus stellt die verschiedenen Phasen in der Entwicklung einer Technologie von der Konzeption bis zur breitbasierten Einführung dar, was auch die Stimmung der Anleger gegenüber dieser Technologie und den entsprechenden Aktien während dieses Zyklus einschließt.

Technologiebranchen können durch die Veralterung bestehender Technologien, kurze Produktzyklen, sinkende Preise und Gewinne, den Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer und die allgemeine wirtschaftliche Lage erheblich beeinträchtigt werden. Eine konzentrierte Anlage in einer einzigen Branche könnte sich als volatiler erweisen als die Performance von weniger konzentrierten Anlagen und des Marktes insgesamt.

Ausländische Wertpapiere unterliegen zusätzlichen Risiken wie Währungsschwankungen, politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten, erhöhter Volatilität, geringerer Liquidität sowie unterschiedlichen Finanzstandards und Berichterstattungsvorschriften für Informationen. Diese Risiken werden in Schwellenländern noch verstärkt.