Für professionelle Anleger in Österreich

Lagerung von Bargeld

Storing Cash
Aneet Chachra, CFA

Aneet Chachra, CFA

Portfoliomanager


Steve Cain

Steve Cain

Portfoliomanager


19. Mai 2022

Aneet Chachra und Steve Cain, Portfoliomanager im Diversified Alternatives Team von Janus Henderson, untersuchen die Laufzeitenprofile von Staatsanleihen im Vergleich zu deren „Verlustrisiko“-Historie, um Rückschlüsse darauf zu ziehen, wo bei kürzeren Laufzeiten der Wert liegen könnte.

Fast jeder hält in seinem Portfolio einen Bargeldanteil, entweder um später zu investieren, anstehende Ausgaben zu bezahlen oder ein Gegengewicht zu riskanteren Anlagen zu schaffen. Oft wissen wir nicht genau, wie und wann wir unsere Barmittel ausgeben oder investieren werden, und möchten daher unabhängig von den Marktbedingungen leicht darauf zugreifen können. Grundsätzlich werden daher Staatsanleihen mit einer Laufzeit von einem Monat gewählt, aber eigentlich sind Staatsanleihen aller Art geeignet, da sie sofort verkauft werden können, wenn wir schnell Geld benötigen.

Bargeld in Staatsanleihen anzulegen, hilft, Kredit- oder Liquiditätsrisiken zu vermeiden, kann aber ein Durationsrisiko mit sich bringen - wenn die Zinssätze unerwartet stärker steigen als erwartet, kann ein Anleger weniger als das investierte Kapital zurückbekommen. Das Hauptziel der Reserven ist die Liquidität, aber es wird auch ein sekundäres Ziel verfolgt, nämlich die Erwirtschaftung von Erträgen, um den Inflationsdruck beim Halten von Bargeld zu mindern.

Abbildung 1 vergleicht die historische durchschnittliche Rendite während eines Jahres für die wichtigen Laufzeiten von Staatsanleihen (1 Monat, 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr, 2 Jahre, 5 Jahre, 10 Jahre und 30 Jahre) mit dem stärksten jemals innerhalb eines Jahres verzeichneten Rückgang

Abbildung 1: Während eines Jahres durchschnittlich erzielte Rendite gegenüber dem stärksten Rückgang innerhalb eines Jahres (Staatsanleihen mit verschiedenen Laufzeiten)

Durchschnittliche 1-Jahres-Rendite vs. stärkster Rückgang innerhalb eines Jahres (Staatsanleihen mit verschiedenen Laufzeiten)

Quelle: FTSE Treasury Benchmark Index, Janus Henderson, Januar 1980 bis April 2022. Anmerkung: Gesamtertragsreihe mit konstanter Laufzeit, monatlich neu gewichtet, ohne Transaktionskosten. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Die historischen Renditen liegen eindeutig weit über den aktuellen Raten. Dennoch zeigt die Grafik, dass trotz verschiedener Phasen steigender und fallender Zinssätze in den letzten 42 Jahren das Halten von ein- oder zweijährigen Staatsanleihen anstelle von Papieren mit kürzeren Laufzeiten im Allgemeinen höhere Renditen einbrachte und gleichzeitig mit einem minimalen Verlustrisiko einherging. Die Zinssensitivität für diese Laufzeiten ist gering, da die Erwartungen einer Zinserhöhung bereits eingepreist sind. So spiegeln zweijährige Staatsanleihen heute bereits das von den Märkten implizierte steigende Zinsprofil und den mittleren Verlauf des Dot Plots der Federal Reserve (Fed) wider, der die Prognosen der einzelnen Fed-Vertreter für die Federal Funds Rate aufzeichnet.

Selbst wenn die Fed die Zinssätze in den nächsten zwei Jahren um weitere 2,5% anheben würde, wäre der Gesamtertrag aus dem Rollieren von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von einem Monat im Vergleich zum Kauf zweijähriger Anleihen heute höchstwahrscheinlich ähnlich.

Eine mögliche Asymmetrie könnte sich allerdings ergeben, wenn die US-Notenbank ihre Zinserhöhungen verlangsamen würde, z. B. aufgrund fallender Märkte, einer Konjunkturabschwächung oder einer nachlassenden Inflation. In diesem Fall würde der Inhaber einer zweijährigen Anleihe einen Gewinn erzielen, wenn die erwarteten Zinserhöhungen nicht eintreten würden.

Eine andere Möglichkeit, das Halten von Bargeld in Staatsanleihen mit verschiedenen Laufzeiten zu vergleichen, ist die beobachtete Wahrscheinlichkeit, über eine einjährige Halteperiode eine positive Gesamtrendite zu erzielen. Dies ist in Abbildung 2 dargestellt.

Abbildung 2: Historische Wahrscheinlichkeit einer positiven Gesamtrendite über ein Jahr (Staatsanleihen mit verschiedenen Laufzeiten)

Historische Wahrscheinlichkeit einer positiven Gesamtrendite über ein Jahr (Staatsanleihen mit verschiedenen Laufzeiten)

Quelle: FTSE Treasury Benchmark Index, Janus Henderson, Januar 1980 bis April 2022. Anmerkung: Gesamtertragsreihe mit konstanter Laufzeit, monatlich neu gewichtet, ohne Transaktionskosten. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bis zu einer Laufzeit von 2 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit eines Kapitalverlustes gering, aber mit zunehmender Laufzeit steigt das Risiko schnell an. Dies macht Staatsanleihen mit Laufzeiten von fünf Jahren und mehr zu einer weniger geeigneten Anlageform, wenn der Kapitalerhalt das vorrangige Ziel ist.

Die Nachfrage nach Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit (1-3 Monate) ist aus rechtlichen Gründen, zur Finanzierung von Sicherheiten usw. groß, was ihre Rendite verringert. Das Halten eines Portfolios von zweijährigen Anleihen (im Vergleich zum Rollieren von einmonatigen Anleihen) anstelle des Haltens von Wechseln hat im Durchschnitt 1,6% zusätzliche Rendite pro Jahr bei minimalem Risiko eines umfassenden Rückgangs gebracht.

Bei den heutigen Zinssätzen und den zu erwartenden weiteren Zinserhöhungen ist der potenzielle Nutzen einer Verlängerung zwar geringer, aber wahrscheinlich immer noch positiv. Wenn Sie also aus Angst vor einer Zinserhöhung Barreserven in Form von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von einem Monat halten, sind Sie wahrscheinlich besser beraten, z.B. ein- bis zweijährige Papiere zu kaufen, da das zusätzliche Durationsrisiko durch die höhere Anfangsrendite weitgehend ausgeglichen wird.

Durch eine bescheidene Verlängerung können Sie die Zinserträge sofort erhöhen (z.B. liegt der aktuelle 1-Monats-Satz für Staatsanleihen bei 0,42%, der Zwei-Jahres-Satz jedoch bei 2,67%).1 Sie könnten auch davon profitieren, wenn die Zinsen langsamer steigen als die bereits erwarteten Erhöhungen.

1 Stand: 18. Mai 2022.

Hochzins- oder Ramschanleihen bergen ein höheres Ausfall- und Volatilitätsrisiko und können plötzlichen und kräftigen Kursschwankungen unterliegen.

US-Staatsanleihen sind direkte Schuldverschreibungen, die von der US-Regierung begeben werden.Bei Staatsanleihen ist der Anleger ein Gläubiger der Regierung. Schatzwechsel und US-Staatsanleihen werden durch das volle Vertrauen und den Kredit der US-Regierung garantiert, gelten im Allgemeinen als frei von Kreditrisiken und weisen in der Regel niedrigere Renditen auf als andere Wertpapiere.

Duration misst die Preissensitivität einer Anleihe für Zinsänderungen. Je länger die Duration einer Anleihe, desto höher die Sensitivität für Zinsänderungen und umgekehrt.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar