Im Gegensatz zu einigen Ländern, die die Kurve abgeflacht haben, steigt in den USA die Zahl der COVID-19-Fälle rasant. In diesem Video, das zu einer Serie über die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaft und Kapitalanlagen gehört, erklärt Biotech-Analyst Agustin Mohedas, warum die Entwicklung in den USA in eine andere Richtung geht, wie sie sich verändert und was das für die nächste Phase der Pandemie bedeuten könnte.

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die COVID-19-Fallzahlen in den USA steigen, während viele andere Länder die Kurve erfolgreich abflachen. Ein Grund dafür könnte die nur unzureichend koordinierte Reaktion auf die Krankheit in den USA und die Entscheidung sein, die Wirtschaft trotz vergleichsweise hoher aktiver Fallzahlen wieder zu öffnen.
  • Die stationäre Behandlungsquote geht jedoch zurück, da das Durchschnittsalter der Neuinfizierten weiter sinkt. Darüber hinaus wissen Ärzte und Pfleger inzwischen besser über die Behandlung der Krankheit Bescheid, was die Überlebenschancen erhöht.
  • Hohe Infektionszahlen könnten es den Arzneimittelherstellern auch leichter machen, genügend Patienten für die Prüfung potenzieller Impfstoffe zu finden, von denen einige bald in die Spätphase klinischer Studien eintreten.