Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript zwecks Zugang zur Websiteaktiviert ist Die Fed strebt nach Flexibilität im komplexen spätzyklischen Umfeld – Janus Henderson Investors
Für qualifizierte Anleger in der Schweiz

Die Fed strebt nach Flexibilität in einem komplexen spätzyklischen Umfeld

Jim Cielinski, Global Head of Fixed Income, und Jason England, Portfoliomanager, glauben, dass die anhaltende Inflation, die die Federal Reserve (Fed) dazu zwingt, weitere Zinserhöhungen auf dem Agenda zu halten, das Spektrum möglicher Ergebnisse für die US-Wirtschaft und Anleiheinvestoren erweitert hat.

Jim Cielinski, CFA

Jim Cielinski, CFA

Global Head of Fixed Income


Jason England

Jason England

Portfoliomanager


14. Juni 2023
6 Minuten Lesezeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Obwohl viele Inflationstreiber nachgelassen haben, sind die Preise stabil genug geblieben, um die Fed zu zwingen, für den Rest des Jahres 2023 eine restriktive Haltung beizubehalten.
  • Weitere Zinserhöhungen würden wahrscheinlich die Gesamtnachfrage belasten, während die verschärften Kreditbedingungen für zusätzlichen Gegenwind für die US-Wirtschaft sorgen.
  • Eine anhaltende restriktive Haltung der Fed wirkt sich leicht negativ auf risikoreichere Vermögenswerte aus, da sie die Wahrscheinlichkeit eines politischen Fehlers erhöht, insbesondere wenn Zinserhöhungen erfolgen, bevor die vollen Auswirkungen früherer Straffungen sichtbar sind.

Als sich in den letzten Monaten abzeichnete, dass sich die Federal Reserve (Fed) dem Ende ihres Zinserhöhungszyklus näherte, war der Markt der Ansicht, dass die politischen Entscheidungsträger nur zwei Optionen hätten: eine Pause oder eine Kehrtwende. Im Laufe der Zeit wurde die Pause zum Zeichen dafür, dass die Fed ihren Endzinssatz erreicht hatte – also keine weiteren Erhöhungen –, aber die Bedingungen würden eine Senkung des Tagesgeldsatzes noch nicht rechtfertigen. Mit der heutigen Ankündigung hat die US-Notenbank jedoch einen dritten Weg gewählt: einen Sprung.

Man mag geneigt sein, über die Bedeutung einer Pause und eines Überspringensgeteilter Meinung zu sein, aber wir glauben, dass die restriktive Haltung der heutigen Ankündigung, dass die Fed eine Sitzung auslässt und sich stattdessen dafür entscheidet, die Obergrenze des Leitzinses bei 5,25 % zu belassen, impliziert, dass wir den Höhepunkt dieses Zyklus beim Leitzins noch nicht erreicht haben.

Angesichts der notorischen Schwierigkeit, die Auswirkungen früherer Straffungsmaßnahmen zu bestimmen (vergessen wir nicht die monatliche Kürzung der Fed-Bilanz um 90 Milliarden US-Dollar), betrachten wir die heutige Entscheidung als einen Zeitgewinn der Fed, um den nacheilenden Effekt von 500 Basispunkten (bps) an Zinserhöhungen besser einschätzen zu können. Weitere erschwerende Faktoren sind ein robuster US-Arbeitsmarkt und die Frage, inwieweit die Turbulenzen bei US-Regionalbanken die Kreditbedingungen beeinträchtigen könnten.

Ein dritter Weg

Unsere seit langem vertretene Ansicht, dass „eine Pause nicht gleichbedeutend mit einer Kehrtwende ist“, hat sich bestätigt, da der an den Terminmärkten implizierte Fed-Funds-Zinssatz zunehmend ansteigt und die Anleger nun akzeptieren, dass es im Jahr 2023 nicht zu einer Senkung kommen wird. Dennoch erregte der implizite Zinssatz in der überarbeiteten Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen der Fed – ihrer weithin beachteten „Dots“-Umfrage – unsere Aufmerksamkeit, da die Mitglieder des Federal Open Market Committee (FOMC) nun weitere Zinserhöhungen von bis zu 50 Basispunkten in diesem Jahr erwarten. Wir glauben nicht, dass diese Zinserhöhungen in Stein gemeißelt sind, sondern dass sie der Fed vielmehr Flexibilität verschaffen – und möglicherweise die Falken, die bei dieser Sitzung auf eine Zinserhöhung gehofft hatten, vorübergehend zum Schweigen bringen.

Entwicklung der Dots-Umfrage der Fed

In den letzten neun Monaten hat die Fed ihren erwarteten Kurs für den Tagesgeldsatz kontinuierlich angehoben, so dass dieser möglicherweise bis Ende dieses Jahres einen Höchststand von 5,75 % erreichen könnte.

Quelle: Bloomberg, Stand: 14. Juni 2023.

Zusätzlich zu einem überarbeiteten Dots-Pfad nahm das FOMC weitere Änderungen an seinen Wirtschaftsprognosen vor. Vor allem die erwartete Arbeitslosenquote für Ende 2023 sank von 4,5 % auf 4,1 %. Hinter dieser Verschiebung steht die Anerkennung eines stabilen Beschäftigungsumfelds in den USA.

Von allen nachlaufenden Indikatoren, denen viele Anleger fälschlicherweise folgen, wenn sie versuchen, den Kurs der künftigen Geldpolitik vorherzusagen, ist die Arbeitslosenquote tendenziell der am längsten nachlaufende Indikator. Wir halten dies in diesem Zyklus für besonders relevant, da die Tendenz der Unternehmen, die Zahl der Arbeitskräfte zu steigern, durch das nach wie vor durchweg positive nominale Wirtschaftswachstum verstärkt wird, was bedeutet, dass eine sanfte Landung nicht vom Tisch ist. Die Arbeitgeber wollen ihre Kapazitäten nicht kürzen, da die Konjunktur mit einem Aufwärtstrend überraschen könnten.Ebenfalls im Spiel ist der weithin bekannte Mangel an Arbeitskräften. Die Gewinnung von Mitarbeitern war in der Zeit nach der Pandemie eine mühsame Aufgabe; warum sollte man das wiederholen?

Die Inflation überquert den Scheitelpunkt – einfach nicht schnell genug?

Bemerkenswert ist auch, dass die Kerninflation für 2023 von 3,6 % auf 3,9 % nach oben korrigiert wird, gemessen an der von der Fed bevorzugten Kennzahl. Dieser Wert lag im April bei 4,7 % (und im Mai bei 5,3 %, basierend auf dem separaten Verbraucherpreisindex). Da beide Kennzahlen immer noch im Bereich von 5,0 % liegen, hatte die Fed unserer Meinung nach kaum eine andere Wahl, als zu signalisieren, dass sie immer noch stark darauf bedacht ist, dass die Inflation die Kaufkraft der privaten Haushalte nicht weiter beeinträchtigt.

Auch wenn dies aufgrund der Inflationsdaten vielleicht gerechtfertigt ist, glauben wir, dass künftige Zinserhöhungen mit erheblichen Risiken verbunden wären. Ein Großteil der Inflation ist bereits überwunden. Die Warenpreise sind niedriger, da die Angebotsverzerrungen nachlassen und die Konjunkturstützungsausgaben aus der Zeit der Pandemie langsam zurückgehen. Die Erzeugerpreise sind gesunken, und auch die Dienstleistungen mit Ausnahme von Unterkünften – die lange Zeit eine Quelle des Preisauftriebs waren – haben nachgelassen.

Am aussagekräftigsten ist vielleicht, dass der Bau von Unterkünften - selbst, wenn man sie an die Verzögerungscharakteristik dieser Maßnahme anpasst - zurückgeht, da die Zuwächse bei neu unterzeichneten Mietverträgen weit von ihren Zyklusspitzen entfernt sind. Da der Trend nach unten tendiert, könnten ein oder zwei Zinserhöhungen gegen Ende des Jahres zu einer Verstärkung der disinflationären Kräfte beitragen, allerdings dadurch, dass die Nachfrage zum Erliegen kommt, was unweigerlich die Wirtschaft und den Unternehmenssektor belasten würde.

Komponenten des Verbraucherpreisindex

Da Energie, Waren und sogar Dienstleistungen (ohne Baumassnahmen) zurückgehen, könnte eine zusätzliche Straffung die Nachfrage weiter belasten, und das zu einer Zeit, in der sich die Wirtschaft im Zuge der historischen Straffung im letzten Jahr bereits abschwächt.

Quelle: Bloomberg, Stand: 14. Juli 2023.

Kreditbedingungen: Die Wildcard

Wir begrüßen es, dass die Fed ihre Erklärung mit einem Kommentar zur Solidität des US-Bankensystems einleitet. Allerdings spiegelte sich dann sofort unsere Sorge wider, dass die Verschärfung der Kreditbedingungen – teilweise aufgrund der regionalen Bankenturbulenzen im Frühjahr – zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt hätte erfolgen können.

Im Jahr 2022 hätten strengere Kreditbedingungen die Zinserhöhungen zur Bekämpfung der historischen Inflation ergänzt. In diesem Jahr, da viele führende Inflationsindikatoren bereits ihren Scheitelpunkt überschritten haben, könnte eine Kreditklemme einen großen Beitrag dazu leisten, darüber zu entscheiden, ob die US-Wirtschaft mit einer sanften Landung oder einem weniger günstigen Ergebnis davonkommt. Untermauert wird unsere Einschätzung durch Umfragen bei Senior Loan Officers, die auf eine Verschärfung der Kreditbedingungen hinweisen. Die Auswirkungen höherer Kreditvergabestandards verzögern sich tendenziell um bis zu 12 Monate, was bedeutet, dass die vollen Auswirkungen der Zurückhaltung der Banker in diesem Frühjahr möglicherweise erst 2024 vollständig spürbar werden.

Vorbereitung auf ein breitere Fülle von Marktentwicklungen

Eines hat sich mit der heutigen Entscheidung nicht geändert: Die Fed nähert sich dem Ende ihres Zinserhöhungszyklus. Wir hätten eine echte Pause – denken Sie daran, das ist das Zeichen für das Erreichen des finalen Zinssatzes – und sogar „höher für länger“ nicht unbedingt als negativ für risikoreichere Vermögenswerte interpretiert, da die Bestätigung eines disinflationären Trends ein Aufatmen für die Gesamtwirtschaft wäre. Auch höhere – aber nicht steigende – Zinsen wären ein Argument für das Halten von Bargeld und Barguthaben.

Wir können den heutigen restriktiven Ton jedoch nur als leicht negativ für risikoreichere Vermögenswerte interpretieren. Unserer Ansicht nach erhöht die Kombination aus unzähligen abwärts gerichteten Inflationsdatenreihen und der Möglichkeit weiterer Zinserhöhungen (und vergessen wir nicht strengere Kreditbedingungen) die Wahrscheinlichkeit eines politischen Fehlers, einschließlich einer härter als erwarteten Landung.

Etwas höhere Leitzinsen dürften dazu führen, dass die Renditen kürzerer Laufzeiten innerhalb ihrer Bandbreite bleiben und sich die Renditekurve bei längeren Laufzeiten abflacht, da das Wirtschaftswachstum gedämpft bleibt. Dennoch müssen sich Anleger des Risikos bewusst sein, dass die Fed möglicherweise bereits zu weit gegangen ist. Der Schaden für das Wirtschaftswachstum wird erst deutlich, wenn die nachlaufenden Indikatoren die Summe der geldpolitischen Straffungen der letzten 18 Monate vollständig widerspiegeln. Sollte es dazu kommen, wäre tatsächlich eine Kehrtwende in Sicht, da die politischen Entscheidungsträger versuchen, die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen abzuwenden.

Ein Basispunkt (Bp.) entspricht einem Hundertstel Prozent. 1 Bp. = 0,01 %, 100 Bp. = 1 %.

Quantitative Straffung (QT) bezeichnet eine staatliche Geldpolitik, die gelegentlich eingesetzt wird, um die Geldmenge zu verringern, indem die Zentralbank entweder Staatsanleihen verkauft oder sie fällig werden lässt und den Erlös aus ihrem Cash-Bestand entfernt.

Eine Zinskurve stellt die Renditen (Zinssätze) von Anleihen mit gleicher Kreditqualität, aber unterschiedlichen Fälligkeitsterminen dar. Typischerweise weisen Anleihen mit längeren Laufzeiten höhere Renditen auf.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen/fazilitätsstelle bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe. Hochzinsanleihen (ohne Investment-Grade-Rating) sind spekulativer und empfindlicher gegenüber ungünstigen Veränderungen der Marktbedingungen.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Einige Anleihen (kündbare Anleihen) geben ihren Emittenten das Recht, Kapital vor dem Fälligkeitstermin zurückzuzahlen oder die Laufzeit zu verlängern. Emittenten können diese Rechte ausüben, wenn dies für sie vorteilhaft ist. Dies kann sich auf den Wert des Fonds auswirken.
  • Der Fonds ist in Schwellenmärkten einer höheren Volatilität und einem größeren Verlustrisiko ausgesetzt als in entwickelten Märkten. Schwellenmärkte sind anfällig für nachteilige politische und wirtschaftliche Ereignisse und können schlechter reguliert sein und daher weniger strenge Verwahrungs- und Abrechnungsverfahren aufweisen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds weist ein hohes Maß an Kauf- und Verkaufsaktivitäten auf, sodass höhere Transaktionskosten entstehen als bei einem Fonds, der weniger häufig handelt. Diese Transaktionskosten fallen zusätzlich zu den laufenden Kosten des Fonds an.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.