Tom Ross, Corporate Credit Portfolio Manager, beleuchtet in diesem Video den Hochzinsmarkt. Dabei geht er der Frage nach, wie technische Bedingungen, Unterschiede bei Anleihekonditionen und unscharfe Trennlinien bei den Bewertungen Anlagechancen schaffen.

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die technischen Rahmenbedingungen sind nach wie vor günstig angesichts begrenzter Neuemissionen und einer starken Anlegernachfrage. Negativzinsen, insbesondere in Europa und Japan, fachen die Renditesuche an und machen europäische Anleihen für USD-Anleger noch attraktiver, selbst unter Berücksichtigung von Währungsabsicherungen.
  • In den USA bieten sich mit zunehmenden Unterschieden Anlagechancen für aktive Manager. Innerhalb verschiedener Ratingbänder sind die Bewertungsunterschiede in allen Regionen größer geworden.
  • Aufgrund unscharfer Trennlinien bei den Bewertungen können insbesondere im Grenzbereich zwischen Investment Grade und High Yield Chancen durch Fehlbewertungen identifiziert werden. Darunter fallen auch aufgehende Sterne sowie Investment-Grade-Anleihen mit attraktiveren Renditen und Aussichten als bei einigen Hochzinsanleihen.

Anmerkungen:  

Im Video bezieht sich Tom Ross auf Ratings, bei denen es sich um Bonitätseinschätzungen von Ratingagenturen für Anleihen oder Emittenten handelt. Anleihen mit Rating „BBB“, d.h. einem Investment-Grade-Rating, gelten als bonitätsstärker (besser) als Anleihen mit Rating „BB“, bei dem es sich um ein Sub-Investment-Grade- (oder spekulatives) Rating handelt. Mit „BB“ bewertete Anleihen wiederum gelten als bonitätsstärker als solche mit Rating „B“.

Die Verweise auf Indizes für Anleihen mit Rating BB und B beziehen sich auf den ICE BofAML US High Yield BB Index, den ICE BofAML US High Yield B Index, den ICE BofAML European Currency High Yield BB Index, den ICE BofAML European Currency High Yield B Index sowie den optionsbereinigten Spread (OAS) gegenüber dem LIBOR. Die Angaben zu den Spread-Unterschieden stammen von Ende September 2019 und können sich im Laufe der Zeit ändern.

Der Verweis auf die global engsten Spreads von Hochzinsanleihen bezieht sich auf den letzten niedrigsten Spread des ICE BofAML Global High Yield Index vom Januar 2018, als dieser 295 Basispunkte auf Basis des optionsbereinigten Spreads zum LIBOR betrug.

Die Verweise auf Volkswagen bzw. AroundTown beziehen sich auf die unbefristete Nachranganleihe AroundTown SA 4,75% FIX/FRN bzw. die unbefristete Nachranganleihe Volkswagen International Finance NV 4,625% FIX/FRN. Die Angaben zu den Renditen stammen von Ende September 2019 und können sich im Laufe der Zeit ändern.

Crossover bezieht sich auf Anleihen mit Ratings an der Grenze zwischen Investment Grade und High Yield. Aufgehende Sterne sind Anleihen/Emittenten, deren Ratings von High Yield auf Investment Grade hochgestuft werden.