Für qualifizierte Anleger in der Schweiz

Entwicklung bei US-Aktien eher abhängig von Einzelunternehmen

Die erhöhte Inflation, die höheren Zinsen und das nachlassende Wachstum dürften die Märkte im Jahr 2023 belasten. Vor diesem Hintergrund erläutert Portfoliomanager Jeremiah Buckley, wie er die Aussichten beurteilt und warum seines Erachtens unternehmensspezifische Faktoren die langfristige Entwicklung von US-Aktien bestimmen dürften.

Jeremiah Buckley, CFA

Jeremiah Buckley, CFA

Portfoliomanager


30. Nov. 2022
5 Minuten Lesezeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die US-Aktienmärkte vollzogen im Jahr 2022 eine drastische Wende: Zu Jahresbeginn erreichten sie noch Rekordhochs, korrigierten danach jedoch überaus stark.
  • Die erhöhte Inflation und die energische Reaktion der US-Notenbank (Fed) beeinflussen heute die Entscheidungen vieler Anleger maßgeblich.
  • Die Anreize, die das Umfeld der letzten zehn Jahre prägten, schwinden rasant, und wir sind der Meinung, dass der Markt weniger themenorientiert und das Kapitalwachstum in nächster Zeit von mehreren Faktoren auf Ebene der einzelnen Unternehmen abhängig sein wird.

Die US-Aktienmärkte haben sich seit Anfang dieses Jahres drastisch verändert. Am ersten Handelstag 2022 kletterte der S&P 500® Index auf ein Allzeithoch. Die Märkte drehten umgehend, als die Anleger − und die Fed – allmählich erkannten, dass die Inflation ein beharrlicheres Risiko sein würde, als viele erwartet hatten. Kurz vor dem Jahr 2023 bestimmt dieses Risiko das Geschehen an den Märkten noch immer fast vollständig, wie die heftigen Umschwünge nach der Veröffentlichung wichtiger Wirtschaftsdaten und den geldpolitischen Entscheidungen der Fed zeigten. Die neuesten Zahlen deuten zwar auf eine Abschwächung der Inflation hin, doch eine Kombination aus zahlreichen belastenden Faktoren − Russlands Krieg gegen die Ukraine, der Arbeitskräftemangel, die robusten Konsumausgaben, die Deglobalisierung, die Einschränkungen des grenzüberschreitenden Handels und die globalen Wechselkursschwankungen – erhält den Aufwärtsdruck auf die Preise aufrecht.

Darauf sollten Anleger im kommenden Jahr achten

Die Anlegerinnen und Anleger beobachten die Konjunkturdaten sehr genau in der Erwartung von Hinweisen, wo die Zinsen zur Ruhe kommen könnten - dies wird entscheidend sein, um das künftige Wachstumspotenzial und die künftigen Unternehmensbewertungen abschätzen zu können. Jedes Signal, dass die Fed das Straffungstempo drosseln könnte, würde die Märkte beruhigen. Eine Beruhigung der angespannten geopolitischen Lage würde denselben Effekt haben. Falls sich die Beziehungen zwischen den USA und China bessern und/oder eine Lösung gefunden wird, die den Krieg zwischen Russland und der Ukraine beendet, könnten einige Einschränkungen des grenzüberschreitenden Handels aufgehoben sowie Lieferkettenstörungen und -engpässe beseitigt werden.

Viel beachtete Lieferunterbrechungen – etwa bei Öl, Erdgas, Halbleitern und Agrarerzeugnissen − sind zwar in den Vordergrund gerückt, wir glauben aber, dass der Mangel an Arbeitskräften ein unterschätztes Risiko sein könnte. Die Wirtschaft arrangiert sich damit, dass Covid-19 nun endemisch ist, und viele glaubten, dass mehr Menschen auf den Arbeitsmarkt zurückkehren würden und die Arbeitskräfteknappheit dadurch verringert würde. Die Erwerbsquote ist seit dem Höhepunkt der Pandemie zwar langsam gestiegen, ist aber immer noch beharrlich niedrig im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie, wie Abbildung 1 unten zeigt. Gleichzeitig bewegt sich die Arbeitslosenquote weiterhin fast auf Rekordtiefstständen. Die Folge ist ein markanter Anstieg der Löhne, der den Inflationsdruck zusätzlich erhöht. Ein Anstieg der Erwerbsquote würde helfen, die Lohninflation einzudämmen, und eine Verbesserung der Arbeitsproduktivität, die in den ersten drei Quartalen 2022 ebenfalls gesunken ist1, würde Druck von den Unternehmen nehmen, zusätzliche Arbeitskräfte einstellen zu müssen.

Abbildung 1: Erwerbsquote und Arbeitslosenquoten

Quelle: U.S. Bureau of Labor Statistics, abgerufen aus FRED, Federal Reserve Bank of St. Louis, „Labor Force Participation Rate, Unemployment Rate, Seasonally Adjusted“, Stand: 15. November 2022.

Da die Fed in Form von höheren Zinsen Druck ausübt, könnte ein geringeres Wirtschaftswachstum das Lohnwachstum ebenfalls etwas bremsen. Doch vorläufig steigen dadurch lediglich die Kosten für die Unternehmen, während Privatpersonen mehr Geld zum Ausgeben zur Verfügung haben. Tatsächlich ist der Konsum seit der Pandemie beständig robust, nicht nur dank der höheren Löhne, sondern auch wegen der staatlichen Konjunkturpakete und, bis vor Kurzem, der guten Entwicklung der Wohnimmobilien- und Kapitalmärkte. Die staatlichen Konjunkturpakete wirken nun nicht mehr, weshalb die Ersparnisse der privaten Haushalte gesunken sind. Unterdessen machen sich die höheren Zinsen in den Bilanzen der privaten Haushalte in den Segmenten Wohnkosten und Geldanlage bemerkbar. Diese Kräfte könnten die Inflation allmählich dämpfen, wenn die Auswirkungen im nächsten Jahr in der gesamten Wirtschaft zu spüren sein werden.

Wachstum – und Chancen – für Unternehmen mit ausgezeichneter Umsetzung

Die Konsumausgaben dürften unseres Erachtens vorläufig robust bleiben. Die Ausgaben für Waren sinken seit dem Ende der Pandemie zwar, doch jene für Dienstleistungen steigen weiter. Angesichts der Korrekturbewegungen bei den Bewertungen im zyklischen Konsumgütersektor – der in diesem Jahr mit am härtesten getroffen wurde − haben einige Chancen für Anleger, die ihre Anlagen länger halten wollen, an Attraktivität gewonnen.

Im Sektor Informationstechnologie schaffen die digitale Transformation und die Umstellung auf die Cloud unseres Erachtens weiterhin einen wirtschaftlichen Wert sowohl für die Nutzer als auch für die Anbieter dieser Technologien. Daher erkennen wir im Sektor Software und Dienstleistungen weiterhin Chancen. Technologie-Hardware ist ein Branchensegment, das aufgrund des schwachen PC-Absatzes und der nicht mehr so stark steigenden Smartphone-Nachfrage weniger attraktiv erscheint.

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt zwar angespannt, im Gesundheitssektor steigt die Beschäftigung aber; bei medizinischen Technologien und Dienstleistungen sollten sich daher die Umsätze erholen.

Der Energiesektor hat sich innerhalb des S&P 500 in diesem Jahr herausragend entwickelt. Es bestehen zwar Bedenken in Bezug auf das Nachfragewachstum und die zunehmende Regulierung im Zuge der weltweiten Umstellung auf grünere Energiequellen, allerdings stellen wir eine größere Kapitaldisziplin in dem Sektor fest, der dadurch attraktiver werden könnte.

Die Aktienbewertungen scheinen sich nun in einer angemessenen Spanne zu bewegen, und im nächsten Jahr dürfte uns ein weniger themenorientierter Markt bevorstehen. Dann wird unseres Erachtens nicht mehr ein breites Spektrum von Aktien infolge allgemeiner Trends oder Faktoren die beste Entwicklung erzielen; vielmehr dürfte die relative Performance stärker von der Dynamik auf Einzeltitelebene abhängen. In diesem Markt werden sowohl Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen, eine effektive Kapitalallokation als auch die Fähigkeit der Unternehmensführung, die Kosten zu begrenzen und die Produktivität von Ressourcen (sowohl der physischen Ressourcen als auch der Arbeitskräfte) zu erhöhen, sowie die Fähigkeit zur effizienten Nutzung von Kapazitäten für das Wachstum der Unternehmen maßgeblich sein. Die täglichen Marktschwankungen und die Volatilität werden mit ziemlicher Sicherheit andauern, aber das Kapitalwachstum dürfte in nächster Zeit davon abhängen, ob die Unternehmen ihre Gewinne im Zusammenhang mit diesen Faktoren steigern können.

1 U.S. Bureau of Labor Statistics, „Nonfarm Business Sector: Labor Productivity (Output per Hour) for All Employed Persons“, Stand: 16. November 2022.

Industrielle Branchen können durch die allgemeine Konjunkturentwicklung, Änderungen der Verbraucherstimmung, die Rohstoffpreise, staatliche Vorschriften, Importkontrollen und den weltweiten Wettbewerb erheblich beeinflusst werden und haften unter Umständen für Umweltschäden und Sicherheit.

Der S&P 500® Index spiegelt die Wertentwicklung US-amerikanischer Standardaktien wider und repräsentiert die Entwicklung des breiten US-Aktienmarkts.


WICHTIGE INFORMATIONEN

Der zyklische Konsumgütersektor kann erheblich von der Entwicklung der Gesamtwirtschaft, den Zinssätzen, dem Wettbewerb, dem Verbrauchervertrauen und den Konsumausgaben sowie von Veränderungen in der Demografie und im Verbrauchergeschmack beeinflusst werden.

Beteiligungspapiere unterliegen Risiken, einschließlich des Marktrisikos. Die Renditen schwanken in Abhängigkeit von Emittenten sowie von politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellen keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen/fazilitätsstelle bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.