Wird der Anstieg der Ausfälle sanft oder steil in die Höhe gehen?

    Zentrale Erkenntnisse

  • Den derzeitigen Erwartungen zufolge wird die Ausfallrate nicht so gravierend sein wie bei der globalen Finanzkrise, weil geldpolitische und fiskalische Konjunkturmaßnahmen eine Refinanzierung und einen wirtschaftlichen Aufschwung ermöglichen.
  • Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Hochzinsmärkte sind die Ausfallaussichten nicht einheitlich. Auf Sektorebene könnten Anleger überrascht sein, welche Bereiche eine Outperformance erzielen.
  • Wie die einzelnen Volkswirtschaften mit einem Anstieg der COVID-19-Infektionsraten umgehen, wird letztlich die Ausfallaussichten bestimmen. Investoren können mit einem selektiven Ansatz dazu beitragen, Risiken zu mindern und Wertschöpfung zu erzielen.

Berücksichtigt man, dass die Weltwirtschaft mit einem der disruptivsten wirtschaftlichen Ereignisse in ihrer Geschichte konfrontiert wurde, haben sich die Anleihemärkte beachtlich erholt. Die Aktienmärkte haben eine Rally verbucht und die Spreads von Unternehmensanleihen sind eingelaufen, da die Aussicht besteht, dass sich die Weltwirtschaft rasch von dem coronabedingten Abschwung erholen kann. Auf dem Markt für Hochzinsanleihen wird mit einem Anstieg der Ausfallrate gerechnet. Dieser wird allerdings voraussichtlich nicht so steil ausfallen wie nach der globalen Finanzkrise (GFK) 2008. Geldpolitische und fiskalische Stützungsmaßnahmen kombiniert mit einem günstigen technischen Hintergrund bilden den Rahmen für die Aussichten. Sehen die Märkte die Ausfälle aber zurecht gelassen?

Die Distressed Ratio misst den Anteil der Anleihen mit erhöhten Spreads. Sie ist ein zuverlässiger Indikator für den Stress am Markt für Hochzinsanleihen. Eine hohe Distressed Ratio deutet auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen hin. Der steile Anstieg der Distressed Ratio im März signalisierte zwar einen Anstieg der Ausfälle, der aber deutlich geringer ausfiel als bei der GFK und nach der Dot-Com-Blase.

DISTRESSED RATIOS SIND FAST AUF DAS NIVEAU VOR COVID-19 GESUNKEN

Die Distressed Ratio bezeichnet den Anteil an Unternehmen, der einen Spread-Schwellenwert von 1.000 Basispunkten übersteigt.

Quelle: Deutsche Bank, ICE Indizes, Markit, 31. Januar 2000 bis 8. September 2020. Der Spread gibt die Mehrrendite einer Unternehmensanleihe gegenüber einer gleichwertigen Staatsanleihe an. Allgemein deutet eine Spread-Weitung auf eine Verschlechterung der Bonität von Unternehmensemittenten hin, eine Verengung dagegen auf eine Verbesserung. Ein Basispunkt (Bp.) entspricht 1/100 eines Prozentpunkts. 1 Bp. = 0,01 %, 100 Bp. = 1 %.

Ausfall - Versuch einer Definition

Was ist ein Ausfall? Die Frage mag vielleicht albern klingen, denn natürlich bedeutet Ausfall, dass ein Anleiheemittent seinen Verpflichtungen gegenüber den Anleihegläubigern nicht nachkommt. Aber Definitionen haben es manchmal in sich. Für die Halter von Kreditderivaten der portugiesischen Bank Novo Banco war dies 2016 eine sehr reale Frage. Der Beschluss, eine Rückübertragung von Anleihen nicht als „staatliche Intervention“ einzustufen, die Schutzzahlungen an die Inhaber von Kreditderivaten ausgelöst hätte, führte dazu, dass die Gläubiger Verluste hinnehmen mussten.

Insolvenz, Zahlungsverzug und Umschuldung sind die häufigsten Kreditereignisse, die von der International Swaps and Derivatives Association (ISDA), der Handelsorganisation der Teilnehmer am Markt für außerbörsliche (maßgeschneiderte) Derivate, definiert werden. Die rechtlichen Definitionen und Konkursverfahren unterscheiden sich jedoch von Land zu Land erheblich, was direkte Vergleiche schwierig machen kann. Zusätzlich erschwert wird das Ganze durch regional unterschiedliche Indexwerte und -gewichtungen.

Zum Beispiel ist ein Konkurs in den USA ein relativ unkomplizierter und schneller Prozess im Vergleich zu Europa, wo Staatshilfen und Kreditgarantien in der Regel auf den Kreditmärkten eine größere Rolle spielen und manchmal das Unvermeidliche hinauszögern.  Die USA können auch als der riskantere Markt gelten, da hier ein stärkeres Engagement am Energiemarkt besteht und der Anteil von „Single B-“ und „CCC“-Anleihen hoch ist.

UNTERSCHIEDLICHE ZUSAMMENSETZUNG REGIONALER INDIZES

 

Indexgewichtung in %

 

 

USA

 

 

Europa

 

 

Gewichtung BB-Anleihen

 

 

56,2

 

 

71,1

 

 

Gewichtung B-Anleihen

 

 

32,3

 

 

21,8

 

 

Gewichtung CCC-Anleihen

 

 

11,5

 

 

7,1

 

 

Energiesektor

 

 

12,9

 

 

5,0

 

 

Quelle: Bloomberg, ICE BofA US High Yield Index, ICE BofA European Currency High Yield Index, Stand: 9. September 2020. Der ICE BofA US High Yield Index (H0A0) bildet die Performance von US-Dollar-Unternehmensanleihen unter Investment Grade ab, die am US-Inlandsmarkt öffentlich begeben werden. Der ICE BofA European Currency High Yield Index (HP00) bildet die Performance von EUR- und GBP-Unternehmensanleihen unter Investment Grade ab, die am Eurobond-, Sterling- oder Euro-Inlandsmarkt öffentlich begeben werden. Ratingagenturen weisen Hochzinsemittenten ein Rating zu, das auf ihrer Kreditwürdigkeit beruht. Das Rating geht im Alphabet abwärts, sodass ein Emittent mit BB-Rating besser ist als einer mit einem B-Rating, was wiederum besser ist als CCC. Ein CCC-Rating gibt an, dass das Risiko bei diesem Emittenten höher und er stärker ausfallgefährdet ist.

Daher überrascht es nicht, dass die USA dieses Jahr und in den letzten Jahren bei Baranleihen und Derivaten mehr Ausfälle verzeichnet haben als Europa.  Wie die folgende Grafik zeigt, ist die von der Ratingagentur Moody's für den Hochzinssektor ermittelte Ausfallrate über 12 Monate in den USA bis Ende August auf 8,7% gestiegen und damit mehr als doppelt so hoch wie in Europa mit 3,4%.1

AUSFALLRATEN BEI SPEKULATIVEN (HOCHZINS-) ANLEIHEN

Die Ausfallraten im Hochzinssegment werden in der Spitze voraussichtlich unter dem Niveau während der globalen Finanzkrise bleiben.

vQuelle: Moody's-Ausfallbericht, Ausfallrate über 12 Monate, emittentengewichtet, 31. August 2000 bis 31. August 2020. Baseline-Prognose vom 9. September 2020. Die Baseline ist das wahrscheinlichste Ergebnis zwischen den optimistischen und pessimistischen Szenarios. Die Prognose ist lediglich eine Schätzung, kann sich verändern und wird nicht garantiert. USA – Ist, USA-Baseline-Prognose, Europa – Ist, Europa-Baselineprognose.

Aufgrund der Gleichgewichtung von Credit Default Swap (CDS) Indizes ist ein Direktvergleich nicht sinnvoll. Bei der letzten Iteration des Markit CDX NA HY Index (North America high yield) scheiden jedoch acht Unternehmen vorläufig aufgrund von Ausfällen aus, während es beim Markit iTraxx Crossover Index (Europe) nur zwei sind.2

Lücke überbrücken

Trotz des beispiellosen Stillstands in einigen Wirtschaftszweigen sind die Ausfallerwartungen nicht in die Höhe geschossen. Grund hierfür ist, dass viele Unternehmen sich dank der schnellen und beispiellosen fiskalischen und geldpolitischen Reaktion auf den coronabedingten Ausverkauf im März zu immer attraktiveren Bedingungen refinanzieren konnten. So stellte Ball Corp., ein mit BB+ bewerteter Hersteller von Aluminiumbehältern, im August mit 2,875% einen Rekord für den niedrigsten Kupon auf 10-jährige US-Ramschanleihen auf3.

Anleger sollte daher über eine kurzfristige Verschlechterung der Bonitätsbewertungen nicht übermäßig beunruhigt sein. Diese erfolgreiche „Überbrückung“ der Umsatzlücke durch vorübergehende Aufnahme von Fremdkapital wird dazu führen, dass die Ratings von Unternehmen sich etwa im nächsten Jahr auf breiter Front eintrüben, bevor die Bilanzen in Ordnung gebracht werden  Dabei sollten Anleger jedoch genau hinsehen. Angesichts des hohen Emissionsvolumens wird gutes Geld schlecht investiert. Daher ist es wichtig, jene Emittenten zu identifizieren, bei denen strukturelle Veränderungen das Geschäftsmodell dauerhaft belasten.

Differenzierung zwischen Sektoren

Anders als in einem typischeren Kreditzyklus müssen sich Unternehmen mit soliden Geschäftsmodellen und auch solche, die vor fundamentalen Herausforderungen stehen, an das COVID-19-Umfeld anpassen. Diese Krise und die damit einhergehenden Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens bringen dem Einzelhandel, dem Reise-, Freizeit- und Energiesektor Verluste ein.  Daneben müssen wir uns auch darüber im Klaren sein, dass bei diesen Sektoren eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie die wirtschaftlichen Folgen einer zweiten Welle von COVID-19-Infektionen zu spüren bekommen. Einige haben unbelastete Vermögenswerte bereits verwendet, um sich vorrangig besicherte Darlehen zu beschaffen. Eine längere Phase niedriger Umsätze würde bedeuten, dass später eine weitere Umstrukturierung erforderlich ist.

Gesundheit und Technologie gehören zu den Sektoren mit der bis dato seit Jahresbeginn besten Performance im Hochzinssektor4. Anleger könnten überrascht feststellen, dass Medien, Konsumgüter und Autos ebenfalls dazu gehören. Das unterstreicht die Besonderheiten bei Unternehmensanleihen und bei der Zusammensetzung des Hochzinsmarkts. COVID-19 hat die Nutzung von Home-Entertainment beschleunigt und die Abonnentenbasis des Medienkonzerns Netflix rasant in die Höhe getrieben, der ein wichtiger Emittent im Hochzinsuniversum ist. Im Automobilsektor entwickelte sich Ford zu einem „Fallen Angel“ und von Investment Grade auf High Yield herabgestuft. Der Markt für Hochzinsanleihen konnte die Schuldtitel im Wert von 36 Milliarden US-Dollar jedoch bequem aufnehmen. Der Renditeabstand von Ford-Anleihen verengte sich anschließend. Das belegt, dass Fallen Angels potenziell Renditechancen für Hochzinsanleger bieten.

Blick von oben

Die Aussichten bleiben unsicher, da es keinen wirksamen Impfstoff gegen COVID-19 gibt. Ob eine zweite Welle auf der nördlichen Halbkugel im Winter ohne einen steilen Anstieg der stationären Behandlungen bewältigt werden kann, wird entscheidend dafür sein, dass die Wirtschaft am Laufen bleibt und die Erholung nachhaltig ist. Da die bekannt gegebenen fiskalischen Unterstützungsprogramme auf beiden Seiten des Atlantiks in den nächsten Monaten auslaufen, wird die Arbeitslosenquote eine wichtige Kennzahl sein, die Anleger im Vorfeld der US-Wahlen Anfang November und angesichts eines möglicherweise ungeregelten Brexits Ende des Jahres im Auge behalten müssen.

Anhaltend rege Neuemissionen, Fallen Angels (Emittenten, die früher mit Investment Grade bewertet, dann aber herabgestuft wurden), Identifizierung potenzieller Rising Stars und „Vermeidung der Verlierer“ sind allesamt Bereiche, in denen ein aktiver Manager Wertzuwachs erzielen kann. Neben Zahlungsausfällen sind Zombie-Unternehmen (die zwar die Zinszahlungen für ihre Schulden bedienen können, aber nicht über ausreichende Mittel verfügen, um das Kapital zurückzuzahlen oder Wachstum zu erzielen) ein weiterer Bereich, der Anlegern Kopfzerbrechen bereitet. Wir sind uns zwar der langfristigen Auswirkungen einer Fehlallokation von Kapital auf Produktivität und Wachstum bewusst. Dennoch können auch diese Titel bei einem vernünftigen Kurs eine Ertragsquelle für Anleger im Hochzinssegment sein, solange sie kreditwürdig bleiben.

Aufgrund der anhaltenden Nervosität verharren die durchschnittlichen Spreads von Hochzinsanleihen über ihrem drei- und fünfjährigen Durchschnitt5. Bei einer effektiven Rendite von 5,5% für den ICE Global High Yield Bond Index (Stand: 9. September 2020) wird die Anlageklasse voraussichtlich weiterhin attraktiv für Anleger sein, die bereit sind, auf der Suche nach Einkommen ein gewisses Risiko einzugehen. Die Ausfallrate wird im nächsten Jahr zwar möglicherweise nicht so hoch wie in früheren Phasen sein, dennoch sind wir uns bewusst, dass die Wirtschaftsstärke darüber entscheiden wird, ob die Anhäufung der Zahlungsausfälle schnell wieder abfällt oder es für Unternehmen längere Zeit schwierig bleiben wird. Das unterstreicht, wie wichtig eine sorgfältige Kreditanalyse ist.

1Quelle: Moody‘s Ausfallbericht (August 2020), 9. September 2020.
2Quelle: Morgan Stanley, CDX/iTraxx Roll Update, 11. September 2020, Markit News 16. September 2020. Der IHS Markit CDX NA HY Index ist ein handelbarer Credit Default Swap Index, der die liquidesten nordamerikanischen Emittenten im Hochzinssegment (Sub Investment Grade) umfasst. Der IHS Markit iTraxx Crossover Index ist ein handelbarer Credit Default Swap Index, der die 75 liquidesten Sub-Investment-Grade-Emittenten umfasst.
3Quelle: Bloomberg, 10. August 2020.
4Quelle: Bloomberg, ICE BofA Global High Yield Index, Gesamtrendite in US-Dollar, 31. Dezember 2019 bis 31. August 2020. Der ICE BofA Global High Yield Index (HW00) bildet die Performance von USD-, CAD-, GBP- und EUR-Unternehmensanleihen unter Investment Grade ab, die an den führenden Inlands- oder Eurobondmärkten öffentlich begeben werden.
5Quelle: Bloomberg, ICE BofA Global High Yield Index, Govt optionsbereinigter Spread (OAS), 3-Jahres- und 5-Jahres-Zeiträume bis einschließlich 9. September 2020. Der optionsadjustierte Spread (OAS) bezeichnet den Spread zwischen der Rendite einer Anleihe und dem risikofreien Zins, wobei der Spread angepasst wird, um eine eingebettete Option zu berücksichtigen.

Glossar der Fachbegriffe

Hochzinsanleihe: Eine Anleihe mit einem Rating unter Investment Grade, auch Sub-Investment-Grade-Anleihe genannt. Diese Anleihen haben ein höheres Zahlungsausfallrisiko und werden daher in der Regel mit einem höheren Kupon begeben, der das zusätzliche Risiko kompensiert. Bei Hochzinsanleihen werden die Ratings auf einer Skala zwischen BB (höchstes Rating) bis D (niedrigstes Rating) vergeben.

Investment-Grade-Anleihe: Eine Anleihe, die in der Regel von Regierungen oder Unternehmen mit relativ geringem Zahlungsausfallrisiko begeben wird. Die höhere Bonität dieser Anleihen spiegelt sich in den höheren Ratings im Vergleich zu Anleihen wider, denen ein höheres Ausfallrisiko zugeschrieben wird, wie z.B. High-Yield-Anleihen.

Spread/Kreditspread: Die Renditedifferenz zwischen Wertpapieren mit ähnlicher Restlaufzeit, aber unterschiedlicher Bonität. Eine Spread-Weitung deutet im Allgemeinen auf eine Verschlechterung der Bonität von Emittenten hin, eine Verengung dagegen auf eine Verbesserung der Bonität.

Kreditderivate: Ein Finanzinstrument in Form eines privat gehaltenen bilateralen Vertrags zwischen Parteien in einer Gläubiger-Schuldner-Beziehung, das es dem Gläubiger gestattet, das Ausfallrisiko des Schuldners auf einen Dritten zu übertragen und ihm dafür eine Gebühr zu zahlen.

Credit Default Swaps(CDS): Eine Form von Derivaten zwischen zwei Parteien, die darauf abzielt, das Kreditrisiko einer Anleihe zu übertragen. Der Käufer des Swaps leistet regelmäßige Zahlungen an den Verkäufer. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verkäufer, die zugrunde liegende Schuld zu begleichen, wenn es zu einem Ausfall der Anleihe kommt. Ein CDS gilt als Absicherung gegen Zahlungsausfall und ist ebenfalls ein handelbares Wertpapier. Es ermöglicht einem Fondsmanager, Positionen auf einen bestimmten Emittenten oder Index einzugehen, ohne das zugrunde liegende Wertpapier oder die zugrunde liegenden Wertpapiere zu besitzen.

Fallen Angels: Eine Anleihe, die aufgrund einer Verschlechterung der Finanzlage des Emittenten von Investment Grade auf Sub Investment Grade herabgestuft wurde.

Rising Stars: Eine Anleihe, die potenziell hochgestuft werden kann, sobald das Unternehmen eine herausragende Bilanz bei der Rückzahlung seiner Schulden vorweisen kann.

Rendite: Die Höhe des Einkommens aus einem Wertpapier, üblicherweise ausgedrückt als Prozentsatz.

Vorrangig besicherte Schuldtitel:  Vorrangige Schuldtitel sind Fremdmittel, die ein Unternehmen bei Einstellung seiner Geschäftstätigkeit zuerst zurückzahlen muss. Der Zusatz „besichert“ bedeutet, dass der Emittent den Schuldtitel mit Sicherheiten unterlegt.

FIXED-INCOME-PERSPEKTIVEN

Weitere Fixed-Income-Perspektiven

References made to individual securities should not constitute or form part of any offer or solicitation to issue, sell, subscribe or purchase the security. Janus Henderson Investors, one of its affiliated advisors, or its employees, may have a position in the securities mentioned in the report.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Zu Werbezwecken.

 

Glossar

 

 

 

Wichtige Information

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Kündbare Schuldtitel, wie zum Beispiel einige forderungsbesicherte oder hypothekenbesicherte Wertpapiere (ABS/MBS), geben Emittenten das Recht, Kapital vor dem Fälligkeitstermin zurückzuzahlen oder die Laufzeit zu verlängern. Emittenten können diese Rechte ausüben, wenn dies für sie vorteilhaft ist. Dies kann sich auf den Wert des Fonds auswirken.
  • Der Fonds ist in Schwellenmärkten einer höheren Volatilität und einem größeren Verlustrisiko ausgesetzt als in entwickelten Märkten. Schwellenmärkte sind anfällig für nachteilige politische und wirtschaftliche Ereignisse und können schlechter reguliert sein und daher weniger strenge Verwahrungs- und Abrechnungsverfahren aufweisen.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.
Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Henderson Fund Management S.A.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Kündbare Schuldtitel, wie zum Beispiel einige forderungsbesicherte oder hypothekenbesicherte Wertpapiere (ABS/MBS), geben Emittenten das Recht, Kapital vor dem Fälligkeitstermin zurückzuzahlen oder die Laufzeit zu verlängern. Emittenten können diese Rechte ausüben, wenn dies für sie vorteilhaft ist. Dies kann sich auf den Wert des Fonds auswirken.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Dem Fonds können durch die Anlage in weniger aktiv gehandelten oder weniger entwickelten Märkten höhere Transaktionskosten entstehen als einem Fonds, der in aktivere/höher entwickelte Märkte investiert.
  • Der Wert von CoCo-Bonds (Contingent Convertible Bonds) kann drastisch fallen, wenn die Finanzkraft eines Emittenten nachlässt und ein vorher festgelegtes Auslöseereignis zur Umwandlung der Anleihen in Aktien des Emittenten bzw. der teilweisen oder vollständigen Herabschreibung der Anleihen führt.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Wert von CoCo-Bonds (Contingent Convertible Bonds) kann drastisch fallen, wenn die Finanzkraft eines Emittenten nachlässt und ein vorher festgelegtes Auslöseereignis zur Umwandlung der Anleihen in Aktien des Emittenten bzw. der teilweisen oder vollständigen Herabschreibung der Anleihen führt.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Dem Fonds können durch die Anlage in weniger aktiv gehandelten oder weniger entwickelten Märkten höhere Transaktionskosten entstehen als einem Fonds, der in aktivere/höher entwickelte Märkte investiert.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Wert von CoCo-Bonds (Contingent Convertible Bonds) kann drastisch fallen, wenn die Finanzkraft eines Emittenten nachlässt und ein vorher festgelegtes Auslöseereignis zur Umwandlung der Anleihen in Aktien des Emittenten bzw. der teilweisen oder vollständigen Herabschreibung der Anleihen führt.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Kündbare Schuldtitel, wie zum Beispiel einige forderungsbesicherte oder hypothekenbesicherte Wertpapiere (ABS/MBS), geben Emittenten das Recht, Kapital vor dem Fälligkeitstermin zurückzuzahlen oder die Laufzeit zu verlängern. Emittenten können diese Rechte ausüben, wenn dies für sie vorteilhaft ist. Dies kann sich auf den Wert des Fonds auswirken.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.