Die Suche nach einer wirksamen COVID-19-Therapie nimmt an Fahrt auf und öffentliche und private Stellen bemühen sich gemeinsam darum, den Prozess zu beschleunigen. In diesem vierten Teil unserer Videoreihe über die wissenschaftlichen und anlagebezogenen Auswirkungen von COVID-19 erklärt Portfoliomanager und Research Analyst Dan Lyons die aktuellen Medikamentenentwicklungen sowie die Frage, ob die USA ihre aggressiven Testziele erreichen können, um den wirtschaftlichen Stillstand zu beenden.

  Zentrale Erkenntnisse:

  • Die Zahl der COVID-19-Tests, die in den USA durchgeführt werden, liegt weit unter dem Wert, den Experten für eine sichere Wiedereröffnung der Wirtschaft für notwendig halten. Eine Firma kann den eigenen Angaben zufolge fünf Millionen Tests pro Woche produzieren. Das deutet darauf hin, dass groß angelegte Tests möglich sein könnten.
  • Ein Medikament namens Remdesivir wird gerade bei der Behandlung von COVID-19 erprobt und lieferte vor Kurzem positive klinische Studienergebnisse. Obwohl es kein Allheilmittel ist, könnte das Medikament ein wichtiger erster Schritt zur Eindämmung der Pandemie sein.
  • Gegenwärtig laufen 70 bis 90 verschiedene Impfstoffprogramme, bei denen der private und der öffentliche Sektor zusammenarbeiten, um die Forschung voranzutreiben und die Herstellung in großem Stil zu fördern.