Für professionelle Anleger in Deutschland

Europäische Aktien: In einem neuen Umfeld anlegen

John Bennett, Leiter European Equities, erörtert den Einfluss des veränderten Umfelds auf seinen Anlageansatz für Europa.

John Bennett

John Bennett

Director of European Equities | Portfoliomanager


3. Nov. 2022
6 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Durch die Änderung der Zinssätze ergab sich die Möglichkeit, eine taktische Position in Banken zu nutzen, denen steigende Zinsen historisch gesehen zugutekommen. Wir sehen jedoch in diesem Sektor auf lange Sicht keinen inneren Wert.
  • Wir sind der Meinung, dass der Energiesektor in den globalen Anlageportfolios an Bedeutung gewinnen könnte, da sich die Anleger der strukturellen Bedeutung von Erdöl bewusst werden.
  • Für aktive Anleger ist es wichtig, im Hinblick auf ESG-Kennzahlen Druck auf die Managementteams auszuüben und sich auf die Verbesserungsrate zu konzentrieren.

Hat das neue Zinsumfeld Ihre seit langem bestehende negative Einstellung zu europäischen Banken geändert?

Die Untergewichtung von Banken war für mich während meiner gesamten Karriere eine Art strukturelle Position, und wahrscheinlich war es für jeden europäischen Aktienmanager in den letzten fünf, zehn, zwanzig, dreißig, fünfzig Jahren eine der Alpha generierenden Entscheidungen mit der längsten Dauer, Banken zu meiden oder sie stark unterzugewichten.

Aus struktureller Sicht gibt es für mich nicht unbedingt Gründe, dies zu ändern. Wir haben allerdings in letzter Zeit aufgrund des veränderten Zinsumfelds die Untergewichtung verringert.

Wir gewichten Banken also nicht mehr so stark unter wie bisher, und wir haben etwa im September damit begonnen, etwas zu ändern, und zwar hauptsächlich, um das veränderte und sich ändernde Zinsumfeld zu berücksichtigen, aber zugegebenermaßen auch als Element der Portfoliorisikokontrolle/des Risikomanagements gegenüber unserer Benchmark*. Ich betrachte Banken wie immer als eine taktische Situation. Sie kann für einige Monate taktisch sein, vielleicht für 12 oder 18 Monate, aber ich sehe keine wirklichen intrinsischen Vorteile für eine Anlage in europäischen Banken über mehrere Jahre.

*Die Benchmark ist der MSCI Europe Index

Hängt Ihr Engagement in großen Ölkonzernen vom Preis des Rohstoffs ab?

Wir haben den Ausverkauf der Ölaktien im Juni 2022 für eine stärkere Übergewichtung genutzt. Im Jahr 2022 haben wir also Big Oil gekauft. Das war nicht taktisch. Wir sehen dies als Teil einer Rückkehr zum Mittelwert auf lange Sicht. Eine langfristige Rehabilitierung von Energie in globalen Anlageportfolios.

Die Cancel Culture, ein Tribut an ESG, erreichte den Ölsektor. Aber ich glaube nicht, dass dies die Rehabilitierung von Energie in globalen Portfolios beeinträchtigen wird.

Betrachtet man den prozentualen Anteil des Energiesektors am MSCI World Index, so erreichte dieser im Jahr 2008 einen Spitzenwert von etwa 14%. Als man begann, Öl aus den Anlageportfolios zu streichen, sank der Anteil auf 2,5% des MSCI World. Er ist also von 14% auf 2,5% zurückgegangen und liegt jetzt bei etwa 5%. Es würde uns sehr überraschen, wenn er nicht wieder mindestens den Mittelwert von 10% erreichen würde.

Unsere Investition in den Ölsektor war also eine strukturelle Entscheidung. Ich halte es für sehr sinnvoll, zu fragen „Wie stellt man sicher, dass man nicht nur mit dem Rohstoff spekuliert?“. Investitionen in den Sektor sind untrennbar mit dem Rohstoff verbunden. Das sieht man an den täglichen Schwankungen; wenn der Brent-Preis von 90 Dollar auf 88 Dollar fällt, verzeichnen die Ölaktien an dem Tag oder in der Woche eine Underperformance, aber darüber muss man hinwegsehen.

Meiner Meinung nach gehen wir davon aus, dass die Nachfragezerstörung, die für den Rohstoff, d.h. die Ölnachfrage, erforderlich wäre, ein Ausmaß haben müsste, das nicht erreicht werden wird. Ja, es wird einen Nachfragerückgang geben, weil in vielen, wenn nicht in den meisten Teilen der Welt eine Rezession beginnt, aber wir wären sehr überrascht, wenn dies ausreichen würde, um den Ölpreis unter 60 Dollar zu drücken.

Wie messen Sie als aktiver Manager ESG-Risiken?

Ich denke, wir haben versucht, in unseren Botschaften an unsere Kunden und in der Art und Weise unserer Vermögensverwaltung in Bezug auf ESG sehr konsequent zu sein. Unsere Botschaft, die lautete: „Bitte lassen Sie das nicht zur Cancel Culture werden“ kam glaube ich ziemlich früh und war ein wenig nonkonformistisch, und in gewisser Weise unpopulär. Es geht darum, diese Branchen nicht auszuschliessen, sondern zu investieren, sich zu engagieren und den Managementteams im Hinblick auf ihre Kapitalallokation und ihre Entscheidungen Druck zu machen.

Und ich glaube, ein Aspekt, den wir als frustrierend empfanden, als ESG vor ein paar Jahren aufkam, war diese verrückte Art des Investierens sozusagen nach Wertungslisten, die offensichtlich Einzug hielt. Man schließt etwas aus, nur weil es über einen bestimmten Wert verfügt. Egal ob Ihr Datenanbieter Sustainalytics oder MSCI oder S&P ist, Sie werden feststellen, dass die Daten nicht bereinigt wurden. Da es sich um nicht wissenschaftliche Daten handelt, kann es sein, dass ein Datenanbieter z. B. ein Zementunternehmen ausschließt, während es für einen anderen akzeptabel ist.

Wir warnten davor, den Weg des Investierens nach Wertungslisten einzuschlagen. Und wir sagten – und das findet man immer noch in unseren Präsentationen –: Seien Sie nicht überrascht, wenn ESG 2.0 kommt. Und vielleicht auch 3.0. In anderen Worten handelt es sich um einen iterativen Prozess. Und jetzt kann man beobachten, wie einige der drakonischeren Botschaften von Vermögensverwaltern wie z. B. „dies und jenes ist ausgeschlossen“, tatsächlich abgemildert werden, indem man sagt: „Das haben wir nicht ganz so gemeint.“

Was wir damit eigentlich gemeint haben, ist das ESG-Delta – die Veränderungsrate, die Verbesserungsrate, woher ein Unternehmen kommt und wohin es strebt. Ob es die richtigen Schritte im richtigen Tempo macht, um unabhängig festgelegte und überwachte Ziele in Bezug auf E und S und G zu erreichen.

Wir können nicht einfach einen der drei Buchstaben wählen. Wir können uns nicht einfach für E entscheiden, und E macht manchmal zu Recht und manchmal zu Unrecht viel von sich reden und bekommt eine Menge Aufmerksamkeit. Wir haben uns immer für S engagiert und wir haben uns immer für G engagiert und unser Engagement für E verstärkt. Für uns hat sich daher nichts geändert.

Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) sind Faktoren, die über die traditionelle Finanzanalyse hinausgehen. Das kann die Auswahl an verfügbaren Anlagen einschränken und dafür sorgen, dass Wertentwicklung und Engagemen vom allgemeinen Markt abweichen und in bestimmten Bereichen möglicherweise stärker konzentriert sind.

Alpha: Eine Kennzahl, anhand derer bestimmt werden kann, ob ein aktiv verwaltetes Portfolio im Verhältnis zu dem relativ zu einem Benchmarkindex eingegangenen Risiko eine Wertsteigerung erzielt hat. Ein positives Alpha zeigt an, dass ein Manager eine Wertsteigerung erzielt hat. Das Alpha ist die Differenz zwischen der Rendite eines Portfolios und der Rendite seiner Benchmark, bereinigt um das eingegangene Risiko.

Sustainalytics, MSCI und S&P bieten ESG- und Corporate Governance-Research und -Bewertung für börsennotierte Unternehmen an.

 

Der MSCI World Index℠ spiegelt die Wertentwicklung der Aktien der internationalen Industrieländer wider.

Der MSCI Europe Index℠ spiegelt die Aktienmarktentwicklung in den Industrieländern in Europa wider.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Rech, am 26. September 2000 gegründet, und wird von Janus Henderson Investors Europe S.A. gemanagt. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Dieser Fonds kann im Verhältnis zu seinem Anlageuniversum oder anderen Fonds seines Sektors ein besonders konzentriertes Portfolio aufweisen. Ein ungünstiges Ereignis, das sich nur auf eine kleine Zahl von Positionen auswirkt, könnte zu einer erheblichen Volatilität oder zu erheblichen Verlusten für den Fonds führen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
Janus Henderson Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Rech, am 26. September 2000 gegründet, und wird von Janus Henderson Investors Europe S.A. gemanagt. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
John Bennett

John Bennett

Director of European Equities | Portfoliomanager


3. Nov. 2022
6 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Durch die Änderung der Zinssätze ergab sich die Möglichkeit, eine taktische Position in Banken zu nutzen, denen steigende Zinsen historisch gesehen zugutekommen. Wir sehen jedoch in diesem Sektor auf lange Sicht keinen inneren Wert.
  • Wir sind der Meinung, dass der Energiesektor in den globalen Anlageportfolios an Bedeutung gewinnen könnte, da sich die Anleger der strukturellen Bedeutung von Erdöl bewusst werden.
  • Für aktive Anleger ist es wichtig, im Hinblick auf ESG-Kennzahlen Druck auf die Managementteams auszuüben und sich auf die Verbesserungsrate zu konzentrieren.