Für professionelle Anleger in Deutschland

Inflation und Anleihen: Wie soll es jetzt weitergehen?

Greg Wilensky, Leiter des Bereichs US-Anleihen, und Portfoliomanager Michael Keough erörtern die wahrscheinliche Entwicklung der Kerninflation in den USA und wie sie sich auf die Rentenmärkte auswirken könnte.

Greg Wilensky, CFA

Greg Wilensky, CFA

Head of US Fixed Income | Portfoliomanager


Michael Keough

Michael Keough

Portfoliomanager


3. Oktober 2022
9 Minuten Lesezeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Kürzlich bekräftigte die US-Notenbank mit Nachdruck ihr Engagement für ein Inflationsziel von 2%. Das war zwar wichtig, um ihre Prioritäten in Erinnerung zu rufen, aber wir sind davon überzeugt, dass die Entwicklung der Inflation weiterhin der entscheidende Faktor für die Märkte und die US-Wirtschaft ist.
  • Da die Wohnkosten weiterhin steigen, ist es unwahrscheinlich, dass die Kerninflation bis 2023 deutlich nach unten tendiert.
  • Obwohl der starke Zinsanstieg die Renditen von festverzinslichen Wertpapieren in diesem Jahr beeinträchtigt hat und der Ausblick ungewiss ist, sind wir der Ansicht, dass der Bloomberg U.S. Aggregate Bond Index und bestimmte Untersektoren von Investment-Grade-Unternehmensanleihen jetzt eine interessantere Kombination aus Rendite und Diversifizierung bieten.

Während die Anleger darüber nachdenken, wie eine aggressive Federal Reserve (Fed) das Wirtschaftswachstum bremsen dürfte, betrachten wir nach wie vor die Inflation als Schlüssel zum Ausblick für die US-Wirtschaft. Ohne Inflationsdruck verfügt die Fed über ein hohes Maß an Flexibilität, um die Geldpolitik so anzupassen, dass sie anhaltendes Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung fördert. Aber auch das Gegenteil ist wahr: Je mehr die Inflation ansteigt und je länger sie anhält, desto weniger Flexibilität hat die Fed – bis zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr den besten Weg für die Wirtschaft wählen kann, sondern sich mit der am wenigsten schlechten Option zufrieden geben muss.

Nach monatelangen positiven Überraschungen bei den Inflationsberichten waren wir bei der Veröffentlichung der Verbraucherpreisinflation (VPI) für Juli im August mit einer Kerninflation konfrontiert, die schwächer ausfiel als erwartet, sowie mit einer Abkühlung der Energie- und Rohstoffpreise. Die Teilnehmer der Aktien- und Rentenmärkte verkündeten sofort einen Sieg, was während des Sommers zu einer aggressiven Rally bei Risikoanlagen führte. Einige Anleger gingen schnell davon aus, dass die Inflation auf dem Weg nach unten sei, dass die Fed die Zinserhöhungen bald aussetzen, 2023 sogar mit Zinssenkungen beginnen und eine Rezession abwenden könne. Doch der August-Bericht erstickte diese Annahme im Keim, denn einmal mehr wurde deutlich, dass der Anstieg der Inflation noch lange nicht beendet ist.

Wahre Stärke kommt aus dem Inneren

Aufgrund sinkender Energiepreise setzte die Entwicklung der Gesamt-VPI im Jahresvergleich im August ihren moderaten Abwärtstrend fort und erreichte 8,3%, gegenüber einem Höchststand von 9,1% im Juni. Die Kern-Verbraucherpreisinflation ohne Nahrungsmittel und Energie stieg im Gegensatz dazu auf 6,3%, nachdem sie vier Monate lang von ihrem Höchststand von 6,5% im März zurückgegangen ist.Der Markt war von der plötzlichen Trendwende bei der Kernverbraucherpreisinflation schockiert und reagierte entsprechend. Warum stieg die Kerninflation nach einem monatelangen Rückgang wieder an?

Im August sind zwar mehrere Kategorien des VPI-Warenkorbs gestiegen, aber als einer der Hauptgründe für den Anstieg der Kern-VPI können die Wohnkosten angeführt werden, die seit März 2021 stetig nach oben tendieren und zuletzt mit 6,3% im Jahresvergleich einen Höchststand erreichten. Die Wohnkosten machen mehr als 40% des Kern-VPI-Warenkorbs aus. Sie sind damit der bei weitem größte Bestandteil und haben natürlich den bedeutendsten Einfluss auf den Index. Die Entwicklung der Wohnkosten, die in erster Linie durch die Eigentümeräquivalente Miete (OER) repräsentiert werden, lässt sich auch etwas leichter vorhersagen als andere Kategorien. Da das Bureau of Labor Statistics die Miete für jedes Haus in seiner Stichprobe nur alle sechs Monate aktualisiert, folgt die OER tendenziell den jüngsten Hauspreistrends mit einer erheblichen Verzögerung.

Die Hauspreise begannen im September 2020 steil anzusteigen, als die von der Pandemie ausgelöste Nachfrage nach Wohnraum in die Höhe schnellte und die Hypothekenzinsen ein Allzeittief erreichten. Der Anstieg der OER setzte jedoch erst neun Monate später ein, nämlich im Juni 2021, wie in Abbildung 1 deutlich wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die Immobilienpreise erst kürzlich ihren Tiefpunkt erreicht haben, ist es unwahrscheinlich, dass die OER bis weit ins Jahr 2023 hinein wesentlich sinken wird. Auch wenn die Auswirkungen der OER auf die Kernrate der privaten Konsumausgaben (PCE) – auf die sich die Fed konzentriert – etwas geringer sind, da sie nur etwa ein Viertel dieses Index ausmachen, ist die zugrunde liegende Dynamik dieselbe. Letztendlich erwarten wir bis 2023 keinen signifikanten Abwärtstrend der Kerninflation.

Abbildung 1: Ein unmittelbares Ende der zunehmenden Wohnkosteninflation ist nicht in Sicht

Die OER blieb in der Vergangenheit hinter der Entwicklung der Hauspreise zurück

Quelle: Bloomberg, Stand 31. August 2022.

Was wird vom Fed-Vorsitzenden erwartet?

Die Fed steht unter enormem Druck, ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, indem sie hart gegen die Inflation vorgeht. Natürlich ist es fast unmöglich zu wissen, wie viel Straffung genug ist, bis die Auswirkungen der Zinserhöhungen voll zum Tragen kommen. Die verzögerte Messung der Inflation der Wohnkosten macht es noch schwieriger, zu beurteilen, wie erfolgreich diese dazu beitragen, die Inflation auf ihr Ziel zurückzuführen.

Wird die Fed bei der geldpolitischen Straffung zu weit gehen oder nicht weit genug? Die endgültige Antwort werden wir wahrscheinlich erst in den Jahren 2023 und 2024 erhalten. Wir sind jedoch der Ansicht, dass das Niveau des realen aktuellen Leitzinses (Leitzins abzüglich der jüngsten Kern-VPI) einen Hinweis darauf geben kann, ob die Geldpolitik generell akkommodierend oder restriktiv ist. Wie aus Abbildung 2 hervorgeht, ist die Fed mit realen Zinssätzen, die tief im negativen Bereich liegen, noch weit von einer restriktiven Geldpolitik entfernt. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass die reale zukünftige Fed Funds Rate (Fed Funds abzüglich der prognostizierten Kern-VPI für das nächste Jahr) auf etwa 1,25% steigen muss, um die Inflation zu senken. Bei einer Inflationsrate von etwa 3%, die der Break-even-Satz für inflationsgeschützte Staatsanleihen (TIPS) für das Jahr 2023 impliziert, gehen wir davon aus, dass der Leitzins auf mindestens 4,25% steigen muss.

Abbildung 2: Bis zu positiven realen Fed-Funds-Raten hat die Fed noch einen weiten Weg vor sich

Quelle: Bloomberg, Janus Henderson Investors, Stand: 22. September 2022.

Fassungslosigkeit angesichts der Spreads von Unternehmensanleihen?

Da die Inflation anhält und die finanziellen Bedingungen weniger akkommodierend sind, scheinen die Aussichten auf eine weiche Landung immer geringer zu werden. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass in den USA eine Rezession vermieden werden kann, unserer Meinung nach gering. Um die Inflation zu senken, muss die Fed den Arbeitsmarkt abkühlen, um den Druck auf die Löhne zu verringern, der im Wesentlichen die Inflation der Dienstleistungen und die Wohnkosten in die Höhe treibt. Unserer Meinung nach wird es schwierig sein, für genügend Spielraum auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen, ohne zumindest eine leichte Rezession auszulösen.

Was würden diese höheren Zinssätze und eine Konjunkturverlangsamung für Unternehmen, Verbraucher und Finanzanlagen bedeuten?

Die Verschärfung der finanziellen Bedingungen könnte zu höheren Finanzierungskosten führen und sich negativ auf die Rentabilität und Erträge der Unternehmen auswirken, während für die Verbraucher höhere Kreditkosten die Erschwinglichkeit finanzierter Anschaffungen beeinträchtigen könnten. Kurz gesagt werden die Unternehmensgewinne wahrscheinlich sinken und die Verbrauchernachfrage dürfte abkühlen, da die höheren Kreditkosten Gewinne und Einkommen schmälern. Infolgedessen ist ein  Anstieg der Kreditrisikoprämie zu erwarten. Unserer Ansicht nach sollten die Märkte für Unternehmensanleihen auf diese wirtschaftlichen Bedenken reagieren, indem sie das Risiko einer Rezession einpreisen, was sie bisher jedoch noch nicht in größerem Umfang getan haben. Die Spreads für Investment-Grade (IG)-Unternehmensanleihen bewegen sich um die 140 Basispunkte (Bp), was größtenteils den guten Fundamentaldaten der Unternehmen zu verdanken ist. In Zeiten des verlangsamten Wachstums und angespannter Märkte für Unternehmensanleihen erreichten die Spreads jedoch in der Regel mehr als 200 Basispunkte. Unserer Meinung nach tun Anleger gut daran, bei Unternehmensanleihen vorsichtig zu bleiben und geduldig auf bessere Einstiegspunkte zu warten.

Abbildung 3: Optionsbereinigte Spreads (OAS) von Investment-Grade-Unternehmensanleihen

Selbst wenn man die globale Finanzkrise (GFK) und COVID ausklammert, liegen die aktuellen Spreads weit unter den durchschnittlichen Spitzen-Spreads in Krisensituationen

Quelle: Bloomberg, Stand: 22. September 2022.
Hinweis: Der durchschnittliche Spitzen-Spread in Krisensituationen stellt den Durchschnitt der Spitzen-Spreads dar, die während der einzelnen Krisen an den Märkten für Unternehmensanleihen seit 2002 erreicht wurde: Oktober 2002, November 2008, November 2011, Februar 2016, Dezember 2018 und März 2020.

Betrachten wir Anleihen als werthaltig?

Der inflationsbedingte Anstieg der Zinssätze hat sich zwar schmerzhaft auf die Anleiherenditen ausgewirkt, hat aber auch einige wichtige Vorteile mit sich gebracht. Die Rendite des Bloomberg U.S. Aggregate Bond Index (Agg) liegt nun auf ihrem höchsten Stand seit 2009. Nachdem wir die meiste Zeit des letzten Jahrzehnts in einem Niedrigzinsumfeld verbracht haben, erhalten Anleger nun endlich das „Einkommen“, das sie von ihrer Anleiheallokation erwarten, wie Abbildung 4 zeigt.

Abbildung 4: Rendite insgesamt auf dem höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt

Quelle: Bloomberg, Stand: 22. September 2022.

Da die Renditen auf US-Treasuries über die gesamte Renditekurve hinweg im Bereich von 3,3% bis 4,4% liegen, sind wir der Ansicht, dass der größte Teil des Anstiegs der risikofreien Zinssätze hinter uns liegt.  Während wir die Aussichten für den gesamten Markt für Unternehmensanleihen weniger günstig einschätzen, halten wir die Fundamentaldaten und Bewertungen in anderen Spread-Sektoren für interessanter. Innerhalb der Sektoren für verbriefte Forderungen – Asset-Backed Securities (ABS), Commercial Mortgage-Backed Securities (CMBS) und Agency Mortgage-Backed Securities (MBS) – haben sich die Kreditspreads auf Niveaus ausgeweitet, die unserer Meinung nach die Wahrscheinlichkeit einer Rezession besser widerspiegeln. Diese Sektoren bieten Anlegern die Möglichkeit, die Kreditqualität zu verbessern (bis zum höchsten AAA-Rating), während sie gleichzeitig eine kürzere Duration aufweisen als Anleihen allgemein und daher von einem Anstieg der Renditen am kurzen Ende der Zinskurve profitieren können. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass verbriefte Sektoren von der Spread-Volatilität, die unserer Meinung nach bis Ende 2022 anhalten wird, weniger betroffen sein dürften als Unternehmensanleihen. Zusammenfassend sind wir der Meinung, dass verbriefte Anleihen Portfolios im aktuellen Umfeld offensive Eigenschaften bieten können, indem sie höhere Renditen und attraktivere relative Bewertungen erzielen, das Portfolio gleichzeitig durch Durationsmanagement defensiver machen und die Diversifizierung der Risikofaktoren, denen es ausgesetzt ist, erhöhen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Inflation zwar allmählich von ihrem Höchststand zurückgehen dürfte, die Kerninflation aber höchstwahrscheinlich hartnäckig bleibt, was dazu führen dürfte, dass die Fed ihren Leitzins noch länger hoch lässt. Wir sind der Meinung, dass der Markt für Staatsanleihen diese Aussichten jetzt besser einpreist, aber da sich die Auswirkungen der restriktiveren Geldpolitik in der Wirtschaft und auf den Märkten bemerkbar machen, müssen sich die Kreditspreads der Unternehmen wahrscheinlich ausweiten, um das Risiko einer Rezession angemessener einzupreisen. Wir sind daher der Ansicht, dass Anleger mit einer Allokation in qualitativ hochwertigen Anleihen – insbesondere in verbrieften Sektoren – in ihren Portfolios gut bedient sein dürften. Positiv zu vermerken ist, dass angesichts der erheblichen Preisanpassungen, die wir in diesem Jahr an den Rentenmärkten bereits erlebt haben, hochwertige Anleihen die interessantesten Renditen seit einem Jahrzehnt bieten und die Anlageklasse daher besser aufgestellt ist, um die Gesamtanlagestrategie eines Anlegers zu diversifizieren.



Der Bloomberg U.S. Aggregate Bond Indexist ein breit angelegter Maßstab für den Markt für festverzinsliche steuerpflichtige Anleihen mit Investment-Grade-Rating, die auf US-Dollar lauten. Die Verbraucherpreisinflation (VPI) misst die Veränderung der Preise, die die Verbraucher für einen Korb von Waren und Dienstleistungen zahlen.
Verbraucherausgaben oder private Konsumausgaben (PCE) entsprechen dem Wert der Waren und Dienstleistungen, die von oder im Namen von US-Einwohnern gekauft werden.
Kreditrisikoprämie: Die Prämie über dem risikofreien Zinssatz, die der Markt verlangt, um Bonitätsherabstufungen, Ausfälle und andere Risiken, wie das Liquiditätsrisiko, abzudecken.
Kreditspread/Spread bezeichnet die Renditedifferenz zwischen Wertpapieren mit ähnlicher Restlaufzeit, aber unterschiedlicher Bonität. Eine Spread-Weitung deutet im Allgemeinen auf eine Verschlechterung der Bonität von Emittenten hin, eine Verengung dagegen auf eine Verbesserung der Bonität. Die Duration kann auch die Sensitivität des Kurses einer Anleihe oder eines festverzinslichen Portfolios gegenüber Zinsänderungen messen. Die Fed oder Federal Reserve ist das Zentralbanksystem der Vereinigten Staaten.
Die Federal Funds Rate ist der Zinssatz, den die Banken voneinander verlangen, um überschüssige Reserven über Nacht auszuleihen oder zu verleihen.
Inflationsgekoppelte Anleihen bieten Anpassungen des Kapitals auf der Grundlage der Inflationsraten. Sie weisen in der Regel niedrigere Renditen auf als herkömmliche festverzinsliche Anleihen und verlieren an Wert, wenn die Realzinsen steigen. Optionsbereinigter Spread (OAS): bezeichnet den Spread zwischen der Rendite einer Anleihe und dem risikofreien Zins, wobei der Spread angepasst wird, um eine eingebettete Option zu berücksichtigen. Eigentümeräquivalente Miete (OER) misst, wie hoch die Miete wäre, die ein Immobilieneigentümer zahlen müsste, um die Kosten für sein Eigentum zu decken. Die Volatilität misst das Risiko anhand der Streuung der Renditen für eine bestimmte Anlage.

WICHTIGE INFORMATIONEN
Eine Diversifizierung garantiert weder das Erzielen von Gewinnen noch eliminiert es das Risiko von Anlageverlusten.
Festverzinsliche Wertpapiere unterliegen dem Zins-, Inflations-, Kredit- und Ausfallrisiko. Der Anleihemarkt ist volatil. Wenn die Zinsen steigen, fallen die Anleihekurse normalerweise und umgekehrt. Die Rückzahlung des Kapitals ist nicht garantiert, und die Kurse können sinken, wenn ein Emittent seine Zahlungen nicht pünktlich leistet oder wenn sich seine Bonität verschlechtert.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen/fazilitätsstelle bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen (oder ein Anstieg erwartet wird). Dieses Risiko ist normalerweise umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um zur Erreichung seines Anlageziels beizutragen. Das kann zu einer Hebelwirkung (höhere Verschuldung) führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann. Die Gewinne oder Verluste des Fonds können daher höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds oder eine Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung abzumildern (abzusichern), kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.
Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen/fazilitätsstelle bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden.
    Specific risks
  • Ein Emittent einer Anleihe (oder eines Geldmarktinstruments) kann möglicherweise nicht mehr in der Lage oder nicht mehr bereit sein, Zinsen zu zahlen oder Kapital an den Fonds zurückzuzahlen. Wenn dies geschieht oder der Markt dies für möglich hält, sinkt der Wert der Anleihe.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen (oder ein Anstieg erwartet wird). Dieses Risiko ist normalerweise umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Der Fonds investiert in hochrentierliche Anleihen (ohne Investment-Grade-Rating), die zwar in der Regel höhere Zinssätze bieten als Investment-Grade-Anleihen, aber spekulativer und anfälliger für ungünstige Veränderungen der Marktbedingungen sind.
  • Kündbare Schuldtitel, wie zum Beispiel einige forderungsbesicherte oder hypothekenbesicherte Wertpapiere (ABS/MBS), geben Emittenten das Recht, Kapital vor dem Fälligkeitstermin zurückzuzahlen oder die Laufzeit zu verlängern. Emittenten können diese Rechte ausüben, wenn dies für sie vorteilhaft ist. Dies kann sich auf den Wert des Fonds auswirken.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um zur Erreichung seines Anlageziels beizutragen. Das kann zu einer Hebelwirkung (höhere Verschuldung) führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann. Die Gewinne oder Verluste des Fonds können daher höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (sofern nicht abgesichert, d. h. durch das Eingehen einer Gegenposition in einem entsprechenden Wertpapier ausgeglichen), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung abzumildern (abzusichern), kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds weist ein hohes Maß an Kauf- und Verkaufsaktivitäten auf, sodass höhere Transaktionskosten entstehen als bei einem Fonds, der weniger häufig handelt. Diese Transaktionskosten fallen zusätzlich zu den laufenden Kosten des Fonds an.
  • Die laufenden Kosten können teilweise oder vollständig aus dem Kapital entnommen werden. Dadurch kann das Kapital aufgezehrt oder das Potenzial für Kapitalwachstum verringert werden.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Zusätzlich zu Erträgen kann diese Anteilsklasse realisierte und nicht realisierte Kapitalgewinne sowie das ursprünglich investierte Kapital ausschütten. Außerdem werden Gebühren, Kosten und Aufwendungen aus dem Kapital beglichen. Beide Faktoren können zu einer Aufzehrung des Kapitals führen und das Potenzial für Kapitalzuwachs einschränken. Anleger sollten auch beachten, dass Ausschüttungen dieser Art in Abhängigkeit des lokalen Steuerrechts möglicherweise als Einkommen behandelt (und besteuert) werden.