Brian Demain, Portfoliomanager für US-Aktien, erörtert, was ein grundlegend veränderter Markt für Anleger in Wachstumsunternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung bedeuten könnte.

Zentrale Erkenntnisse

  • In den letzten zwei Jahren haben wir davor gewarnt, dass es auf dem US-Markt für Wachstumsunternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung zu Übertreibungen kommt, da die Bewertungen bestimmter Unternehmen extrem teuer geworden sind.
  • Eine deutliche Wende in der Geldpolitik der Federal Reserve (Fed) hat nun insbesondere bei wachstumsstarken, hoch bewerteten Unternehmen einen erheblichen Rückgang ausgelöst.
  • Da einige Übertreibungen der letzten zwei Jahre allmählich nachlassen, betrachten wir die potenziellen Auswirkungen auf US-Wachstumsaktien mit mittlerer Marktkapitalisierung.

Für US-Wachstumsaktien mit mittlerer Marktkapitalisierung hat ein Bärenmarkt begonnen (Rückgang von über 20% gegenüber ihrem jüngsten Höchststand). Die Anleger begannen, die Folgen einer bevorstehenden Änderung der Geldpolitik und höherer Zinssätze zu verarbeiten, und die Märkte sind seither weiter gefallen, weil sie erkannt haben, dass die zur Bekämpfung der Inflation erforderlichen Zinserhöhungen sowohl die Volkswirtschaft als auch die angemessene Bewertung von Finanzanlagen beeinträchtigen dürften. Der Russell MidCap® Growth Index ist seit seinem Höchststand im November letzten Jahres um über 30% gesunken, und die Federal Reserve (Fed) ist nun eindeutig von einer extrem akkommodierenden Geldpolitik zu einer aggressiven Straffung zur Bekämpfung der Inflation übergegangen.

Abbildung 1: Entwicklung des Russell MidCap Growth Index (16.11.21 - 16.5.22)

Quelle: Bloomberg, Stand: 16. Mai 2022.

Inflation (und Volatilität) werden wahrscheinlich weiter anhalten

In den letzten Monaten ist deutlich geworden, dass wir uns von dem Umfeld niedriger Inflation und niedriger Zinsen, das in den letzten 10 Jahren vorherrschte, entfernen. Wir sind zwar nicht davon überzeugt, dass uns ein Jahrzehnt mit einer Inflation von 7% oder 8% bevorsteht (die Schätzungen der letzten Monate), aber wir glauben auch nicht, dass wir zu der Inflation von 0% bis 2% zurückkehren werden, die wir während eines großen Teils der 2010er Jahre erlebt haben. Die US-Wirtschaft wird wahrscheinlich eine reale, anhaltende Inflation erleben, die die Fed zwingt, die Zinsen zu erhöhen. Die Marktbewegungen, die wir seit dem vierten Quartal 2021 beobachten konnten, sind das Ergebnis der Verarbeitung dieses Paradigmenwechsels durch die Anleger. Obwohl wir glauben, dass eine Reihe von Zinserhöhungen nun weitgehend eingepreist ist, lassen die Unsicherheiten in Bezug auf die Inflation und die Geldpolitik der Fed mit anhaltender Volatilität rechnen, insbesondere wenn es zu einer deutlichen Verlangsamung des Wirtschaftswachstums kommt.

Während die Anleger mit höheren Zinsen zu kämpfen haben, sehen sich die Unternehmen auch mit einigen externen Effekten der Globalisierung konfrontiert, darunter Störungen der Lieferketten, höhere Transportkosten und geopolitische Unsicherheit. Der Krieg in der Ukraine und die anhaltenden COVID-19-Shutdowns in China sind nur die jüngsten Entwicklungen, die die Unternehmen dazu veranlassen, zu überdenken, woher sie ihre Materialien beziehen und wo sie ihre Produkte herstellen. Es gibt bereits Tendenzen zum Re-Shoring und zu neuen Lieferbeziehungen, aber diese Verschiebungen können auch zu kurzfristiger Volatilität und Inflation führen.

Zyklische vs. Wachstumswerte in einem veränderten Umfeld

Die Bewertungen zyklischer Aktien werden im Allgemeinen weniger durch höhere Zinsen beeinträchtigt als die von Wachstumswerten, so dass diese Titel der bisherigen Volatilität gut standgehalten haben. Wir sind jedoch der Meinung, dass höhere Zinsen letztlich auch diesen Marktsegmenten schaden werden. Wenn die Zinsen steigen, dürften wir Auswirkungen auf die Realwirtschaft in Bereichen wie der Hypothekenvergabe und neuen Unternehmensinvestitionen sehen. Im Laufe der Zeit dürften höhere Zinsen die Erträge zyklischer Unternehmen beeinträchtigen, und im Moment ist es schwer, Marktbereiche zu finden, die von dieser Dynamik nicht negativ beeinflusst werden.

Sind die Bewertungen jetzt angemessen?

In den letzten Jahren haben die Anleger dem zukünftigen Wachstum mehr Bedeutung beigemessen als in der Vergangenheit, was zu hohen Bewertungen geführt hat. In dieser Zeit haben wir darauf hingewiesen, dass Aktien, die sehr hohe Bewertungskennzahlen erreichen, selten die Art von zukünftigen Wachstumsraten aufweisen, die ihre Bewertungen rechtfertigen würden. Noch zu Beginn dieses Jahres wurden mehr als 20% des Mid-Cap Growth Index mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) von mehr als 20 gehandelt. Diese Dynamik änderte sich rasch, als die Märkte korrigierten; jetzt werden nur noch 4% der Unternehmen im Index auf diesem Niveau gehandelt.

Abbildung 2: Russell MidCap Growth Index Gewichtung der Aktien mit Kurs/Umsatz-Verhältnis >20 (31.12.91 - 16.5.22)

Quelle: FactSet, Stand: 16. Mai 2022.

Während sich die Anleger in den letzten Monaten von risikoreichen Anlagen getrennt haben, bleibt abzuwarten, ob die heutigen vernünftigeren Bewertungen immer noch zu optimistisch sind. Bei einigen Unternehmen ist dies wahrscheinlich der Fall, und wir sind der Meinung, dass Vorsicht geboten ist. Die Gewinne sind im Allgemeinen positiv geblieben, aber einige Unternehmen beginnen, ihre Prognosen nach unten zu korrigieren, was zu einer weiteren Verschlechterung der Stimmung führen könnte.

Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, in denen die teuersten und spekulativsten Titel den Rest des Index dramatisch übertrafen, waren die jüngsten Rückgänge jedoch gleichmäßiger über die Bewertungsniveaus verteilt. Wir sind der Meinung, dass dieses neue Umfeld die Auswahl von Einzeltiteln begünstigt und starke Unternehmen - darunter auch einige, die nach unseren Bewertungen zuvor überbewertet waren - attraktiver macht. Unserer Meinung nach verfügen diese angemessen bewerteten Wachstumsunternehmen mit gesunden Bilanzen, erfahrenen Managementteams und starken Marktpositionen über das Potenzial, Barmittel klug zu investieren, hohe Renditen auf das investierte Kapital zu erzielen und im Laufe der Zeit Wert für die Aktionäre zu schaffen.

 

Geldpolitik: Die Politik einer Zentralbank mit dem Ziel, die Inflations- und die Wachstumsrate einer Volkswirtschaft zu beeinflussen. Sie umfasst die Kontrolle der Zinssätze und des Geldangebots.

Wachstumsaktien sind mit einem höheren Risiko von Verlusten oder Kursschwankungen verbunden und können ihr wahrgenommenes Wachstumspotenzial möglicherweise nicht realisieren.

Niedriger kapitalisierte Wertpapiere sind unter Umständen weniger stabil, anfälliger für negative Entwicklungen, volatiler und weniger liquide als Wertpapiere mit einer höheren Kapitalisierung.

Die Volatilität misst das Risiko anhand der Streuung der Renditen für eine bestimmte Anlage.

Der Russell Midcap® Growth Index bildet die Performance von US-Aktien mit mittlerer Marktkapitalisierung („Mid Caps“), höheren Kurs-Buchwert-Verhältnissen und einem höheren prognostizierten Wachstum ab.