Für private Anleger in Deutschland

Das Rezessionsbuch des Gesundheitswesens

Andy Acker, CFA

Andy Acker, CFA

Portfoliomanager


29. Juli 2022
7 Minuten Lesezeit

Der Gesundheitssektor hat bisher bei Marktabschwüngen immer eine Outperformance verzeichnet – das bestätigt sich auch in der aktuellen Situation. Portfoliomanager Andy Acker ist allerdings der Meinung, dass einige Bereiche dieses Sektors besonders defensiv sind. Gleichzeitig sollten die Anleger die langfristigen Wachstumschancen des Gesundheitssektors nicht aus den Augen verlieren.

Zentrale Erkenntnisse

  • In der ersten Hälfte des Jahres 2022 erreichte der Rückgang im Gesundheitssektor nur 50% des Rückgangs am Aktienmarkt allgemein.
  • Der Sektor umfasst jedoch mehrere Branchen, von denen einige besser positioniert sind, um Inflation, steigenden Zinssätzen und einem sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum standzuhalten.
  • Andere Bereiche des Gesundheitssektors sind dagegen unter Druck geraten, könnten den Anlegern jedoch die Möglichkeit bieten, mit einem Abschlag von langfristigem Wachstum zu profitieren.

Durch den zunehmenden Inflationsdruck und die steigenden Zinssätze ist die Wahrscheinlichkeit einer anhaltenden Konjunkturabschwächung gestiegen. Die Aktienmärkte haben darauf mit Verkäufen reagiert, wobei einige Sektoren besser abgeschnitten haben als andere, darunter der Gesundheitssektor. Im zum 30. Juni endenden Jahr erzielte der MSCI World Health Care IndexSM eine Rendite von -10,3%, während der breiter gefasste MSCI World IndexSM etwa doppelt so stark zurückging.1

Die Widerstandsfähigkeit des Gesundheitssektors überrascht nicht. Bei fünf Abschwüngen an den weltweiten Aktienmärkten seit dem Jahr 2000 lag die Downside Capture Ratio2 des Sektors im Durchschnitt bei nur 51% (siehe Grafik). Der Gesundheitssektor besteht aber aus mehreren Branchen, die sich nicht im Gleichschritt bewegen und von denen jede in unterschiedlicher Weise von steigenden Zinsen, Arbeitskosten und anderen makroökonomischen Trends beeinflusst wird. Anleger, die diese Dynamik im Auge behalten, können den defensiven Charakter des Gesundheitssektors optimal nutzen und sich gleichzeitig für Wachstum positionieren, wenn die nächste wirtschaftliche Expansion beginnt.

Die defensive Erfolgsbilanz des Gesundheitssektors
Performance des MSCI World Health Care Index ggü. MSCI World Index

Quelle: Janus Henderson Investors, FactSet, Stand: 30. Juni 2022
Hinweis: Das Diagramm zeigt Marktrückgänge um 15% und mehr im MSCI World Index seit dem Jahr 2000. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für die künftigen Ergebnisse. Geldanlagen sind mit Risiken verbunden, darunter mögliche Kapitalverluste und Wertschwankungen.

Die besten defensiven Werte

Managed Healthcare: Diese Unternehmen gehören zu den defensivsten Unternehmen im Gesundheitssektor. Zum einen haben Versicherungspolicen in der Regel eine Laufzeit von einem Jahr, die Erlöse werden in Wertpapiere mit kurzer Laufzeit investiert, die fortgeschrieben werden. Daher wirken sich steigende Zinssätze häufig positiv auf die Erträge dieser Unternehmen aus. Gleichzeitig steigen die Prämien (und damit die Gewinne) in der Regel als Reaktion auf den Inflationsdruck: Krankenversicherungen verhandeln die Tarife für kommerzielle Pläne ein bis zwei Jahre im Voraus, so dass sich regelmäßig die Gelegenheit bietet, die Preise anzuheben oder die Leistungen anzupassen. Eine tiefe Rezession würde sich negativ auf die Erschwinglichkeit und die Nachfrage der Patienten auswirken. Da die Arbeitsmärkte jedoch weiterhin angespannt sind, kann von einer solchen bisher nicht die Rede sein. Darüber hinaus könnten Verluste bei den kommerziellen Versicherungen durch staatliche Programme ausgeglichen werden, bei denen das Wachstum nicht konjunkturabhängig ist.

Vertreiber und Pharmacy Benefit Manager: Die Geschäftsmodelle dieser Unternehmen sind eng mit der Entwicklung der Arzneimittelpreise und -mengen verbunden. (Diese Firmen bilden die Versorgungskette des Arzneimittelvertriebs in den USA.) Die Pharmaindustrie neigt dazu, in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs defensiv zu sein, und eventuell eintretende Preiserhöhungen für Arzneimittel werden weitergegeben, was zu höheren Gewinnen führt. Der Apotheken-Einzelhandel könnte gemischte Ergebnisse erzielen, da die Erschwinglichkeit abnimmt, aber die Auswirkungen dürften durch die Tatsache gemildert werden, dass die meisten Front-End-Verkäufe nicht diskretionär sind.

Medikamente: Der Pharmasektor ist einer der defensiveren Teilsektoren des Gesundheitssektors, da die Nachfrage nach Medikamenten tendenziell unelastisch ist. Large-Cap-Pharmaunternehmen sind aufgrund ihrer starken Bilanzen und hohen freien Cashflows auch weniger anfällig für steigende Zinsen. Sie verfügen darüber hinaus über viele Möglichkeiten zur Kostensenkung und leiden daher auch weniger unter Inflationsdruck.

Zweite-Reihe-Verteidigung

Gesundheitsdienstleister: Für Dienstleister wie Krankenhäuser stellen die Personalkosten den größten Kostenfaktor dar. Daher schrumpften die Gewinnmargen dieser Unternehmen in der ersten Hälfte des Jahres 2022, da die Löhne stiegen, bevor die Erstattungssätze angepasst werden konnten. Höhere Versorgungskosten wirkten sich ebenfalls negativ auf die Rentabilität aus. Darüber hinaus hat sich die Inanspruchnahme des Gesundheitswesens nur langsam wieder auf das Niveau vor COVID zurückgebildet, was auf die Fluktuation des Personals und die Bevorzugung anderer Ausgaben durch die Verbraucher zurückzuführen ist. Unserer Ansicht nach sind diese hemmenden Einflüsse weitgehend vorübergehender Art, werden den Teilsektor aber beeinträchtigen, solange sie andauern.

Medizinische Geräte und Technologie: Bei vielen medizinischen Verfahren ist das Volumen noch nicht wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückgekehrt, und angesichts des anhaltenden Mangels an Pflegepersonal sind die Aussichten auf eine über dem Trend liegende Erholung gesunken. Hinzu kommt, dass die Unternehmen für medizinische Geräte in der Regel von einem Jahr zum anderen eine Preisabwertung verzeichnen. Da die Anbieter mit einer hohen Lohninflation konfrontiert sind, könnten die Gewinnspannen gefährdet sein. Vor diesem Hintergrund halten wir es für besonders wichtig, dass sich die Anleger auf Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen – z. B. ein Produkt, das den Pflegestandard drastisch verbessert oder einen ungedeckten medizinischen Bedarf deckt – und der besten Preissetzungsmacht unter den Wettbewerbern konzentrieren.

Tools und Dienstleistungen für die Biowissenschaften: Im Gegensatz zu Medizintechnikunternehmen sind Unternehmen, die Tools und Dienstleistungen für die Biowissenschaften – Analysetools, Instrumente, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen für klinische Studien – anbieten, in der Regel preisbestimmend, und viele von ihnen konnten in letzter Zeit überdurchschnittliche Preissteigerungen weitergeben. Dies dürfte auf kurze Sicht dazu beitragen, die Gewinnspannen zu erhalten. Allerdings sind diese Unternehmen angesichts ihrer für den Sektor relativ hohen Bewertungen mit einem gewissen Risiko behaftet.

Unternehmen mit langfristigem Wachstum

Biotechnologie: Biotechnologieunternehmen im frühen Entwicklungsstadium - mit Pipelines in präklinischen oder frühen klinischen Studien - sind am anfälligsten für eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und steigende Zinsen. Diese Unternehmen sind für ihre zukünftige Entwicklung auf die Kapitalmärkte angewiesen, und steigende Zinssätze sowie eine von Risikoaversion gekennzeichnete Stimmung können die Finanzierung gefährden. In diesem Umfeld sollten Anleger Biopharmaunternehmen bevorzugen, die profitabel sind oder sich in frühen Phasen der kommerziellen Aktivität befinden, da diese über eine größere Auswahl an Finanzierungsmöglichkeiten und bessere Chancen verfügen, von den Anlegern für positive Pipeline-Entwicklungen belohnt zu werden. Die gute Nachricht ist, dass die Bewertungen derzeit ungewöhnlich günstig sind. Für Small- und Mid-Cap-Biotech-Unternehmen begann lange vor dem breiteren Aktienmarkt ein Bärenmarkt. (Eine Benchmark für Small- und Mid-Cap-Biotech-Aktien erreichte Anfang 2021 ihren Höchststand und ist seitdem um mehr als 50% zurückgegangen.3) Daher werden viele Small-Cap-Biotech-Unternehmen jetzt unter dem Wert der liquiden Mittel in ihren Bilanzen gehandelt, was unserer Meinung nach eine seltene Gelegenheit darstellt, mit einem deutlichen Abschlag in das langfristige Wachstumspotenzial dieser Firmen zu investieren.

Auftragsforschungsinstitute (CROs): Wie vorstehend erläutert, haben sich die steigenden Zinssätze negativ auf die Finanzierung und die Bewertungen des Biotech-Sektors ausgewirkt, der ein wichtiger Endmarkt für CROs ist. Aufstrebende Biotech-Unternehmen machen bis zu 20% des Auftragsvolumens der CRO-Branche aus. Bislang legen die CROs weiterhin solide Zahlen zum Neugeschäft vor, da die Biotech-Branche immer noch das in den Jahren 2020 und 2021 aufgenommene, rekordhohe Kapital in Anspruch nimmt. Die Neugeschäftszahlen könnten sich jedoch abschwächen, wenn die derzeitige Risikoaversion anhält. Langfristig wird aber erwartet, dass das Outsourcing an die CRO-Branche zunehmen wird, und wir sind davon überzeugt, dass die Investoren weiterhin Interesse an wissenschaftlichen Fortschritten haben werden.

 

1 Janus Henderson Investors, Daten vom 31. Dezember 2021 bis 30. Juni 2022
2 Die Downside Capture Ratio ist ein statistisches Maß für die Performance eines Vermögenswerts in abschwächenden Märkten. Das Verhältnis wird berechnet, indem die Rendite des Vermögenswerts in Zeiten negativer Benchmark-Performance durch die Benchmark-Rendite dividiert wird.
3 Bloomberg, Daten vom 8. Februar 2021 bis 22. Juli 2022. Basierend auf der Wertentwicklung des SPDR® S&P® Biotech ETF (XBI), der so konzipiert ist, dass er der Wertentwicklung einer modifizierten Gleichgewichtung des S&P Biotechnology Select IndustryTM Index entspricht.

Die Capture Ratio misst den Prozentsatz der Index- (Markt-)Performance, den eine Anlage in den Zeiträumen erzielen konnte, in denen der Index Gewinne (Up-Capture) oder Rückgänge (Down-Capture) verzeichnete. Eine Capture Ratio von 100% bedeutet, dass die Performance der Anlage genau um den gleichen Betrag gestiegen oder gefallen ist wie der Index.

Duration misst die Preissensitivität einer Anleihe für Zinsänderungen. Je länger die Duration einer Anleihe, desto höher die Zinssensitivität und umgekehrt.

Der Gesundheitssektor unterliegt der staatlichen Regulierung und den Erstattungssätzen sowie der staatlichen Zulassung von Produkten und Dienstleistungen. Das kann sich erheblich auf Preise und Verfügbarkeit auswirken, und durch schnelle Veralterung von Medikamenten und den Ablauf von Patenten erheblich beeinflusst werden.

Der MSCI World Index℠ spiegelt die Performance der Aktien der internationalen Industrieländer wider.

Der MSCI World Health Care Index℠ spiegelt die Performance von Aktien des Gesundheitswesens der internationalen Industrieländer wider.

Aufschlag/Abschlag gibt an, ob ein Wertpapier derzeit über (mit einem Aufschlag) oder unter (mit einem Abschlag) seinem Nettoinventarwert gehandelt wird.

Niedriger kapitalisierte Wertpapiere sind unter Umständen weniger stabil, anfälliger für negative Entwicklungen, volatiler und weniger liquide als Wertpapiere mit einer höheren Kapitalisierung.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Capital Funds Plc ist ein nach irischem Recht gegründeter OGAW-Fonds mit Haftungstrennung zwischen den Fonds. Anlegern wird dringend empfohlen, Anlagen nur nach sorgfältiger Lektüre des aktuellen Verkaufsprospekts zu tätigen, der bei allen Vertriebs- und Zahlstellen/fazilitätsstelle bezogen werden kann und Informationen über Gebühren, Kosten und Risiken enthält. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Eine Anlage in den Fonds ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet, und die Anteile des Fonds stehen nicht in allen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung; nicht verfügbar sind sie für US-Personen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Anlagerenditen können schwanken, und der Kapitalwert einer Anlage unterliegt Schwankungen aufgrund von Markt- und Wechselkursbewegungen. Anteile können beim Verkauf mehr oder weniger wert sein als ihr ursprünglicher Anschaffungspreis. Dies ist keine Aufforderung zum Verkauf von Anteilen, und die Informationen hierin sind nicht als Anlageberatung gedacht. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann durch Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, dem zunehmenden Preiswettbewerb und dem technologischen Fortschritt sowie durch andere nachteilige Ereignisse stark beeinflusst werden.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann durch Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, dem zunehmenden Preiswettbewerb und dem technologischen Fortschritt sowie durch andere nachteilige Ereignisse stark beeinflusst werden.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um sein Anlageziel zu erreichen. Dies kann zu einer „Hebelwirkung“ führen, die ein Anlageergebnis vergrößern kann, und die Gewinne oder Verluste des Fonds können höher sein als die Kosten des Derivats. Derivate bringen jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Dem Fonds können durch die Anlage in weniger aktiv gehandelten oder weniger entwickelten Märkten höhere Transaktionskosten entstehen als einem Fonds, der in aktivere/höher entwickelte Märkte investiert.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.