Kräftiger Dividendenanstieg verspricht Rekordjahr 2017

20.11.2017

Download

​Die weltweiten Dividenden legten im 3. Quartal kräftig zu. Auf ausgewiesener (unbereinigter) Basis stiegen sie um 14,5% auf USD 328,1 Milliarden – mit Abstand der höchste Wert, der je in einem 3. Quartal registriert wurde. Das ausgewiesene Wachstum war so hoch wie seit über drei Jahren nicht mehr. Üppige Sonderdividenden trugen maßgeblich dazu bei. Der Janus Henderson Global Dividend Index erreichte vor diesem Hintergrund mit 168,2 ein neues Allzeithoch, und auch für das Gesamtjahr 2017 deutet alles auf ein Rekordwachstum der Dividenden hin.

 

Die wichtigsten Fakten

  • Die Dividenden stiegen deutlich um 14,5% und waren mit USD 328,1 Milliarden so hoch wie noch nie in einem 3. Quartal. Das ausgewiesene Wachstum war das höchste seit drei Jahren
  • Das zugrunde liegende Wachstum erreichte mit 8,4% den höchsten Stand seit fast zwei Jahren
  • Alle Regionen verzeichneten auf zugrunde liegender Basis Zuwächse, wobei Hongkong, Australien und Taiwan neue Rekorde aufstellten
  • Aus den USA wurde erneut ein kräftiges Dividendenwachstum gemeldet; das Vereinigte Königreich verzeichnete einen
  • Wiederanstieg, nachdem die Dividendenzahlungen dort im vergangenen Jahr schwächer ausgefallen waren als in den meisten anderen Ländern; in China waren die Ausschüttungen im dritten Jahr in Folge rückläufig
  • Die Dividendenprognose für 2017 wurde auf die Rekordsumme von USD 1.249 Billionen angehoben – das bedeutet einen Anstieg um 7,4% auf ausgewiesener beziehungsweise 7,3% auf zugrunde liegender Basis
 
 
Quelle: Janus Henderson Investors
 
Mit stattlichen 8,4% war das zugrunde liegende, also um Wechselkursbewegungen, Sonderdividenden (Einmalzahlungen) und weitere Faktoren bereinigte Wachstum so hoch wie zuletzt vor fast zwei Jahren. Auf zugrunde liegender Basis wurden aus allen Regionen und Sektoren Zuwächse gemeldet, deren Höhe allerdings sehr unterschiedlich ausfiel.
Spitzenreiter war das Vereinigte Königreich, das im vergangenen Jahr hinter der übrigen Welt lag. Am schlechtesten schnitten dagegen die Schwellenländer ab – das lag vor allem an sinkenden Dividendenzahlungen in China (im dritten Jahr in Folge).
 
In Europa schütten nur sehr wenige Unternehmen im 3. Quartal eine Dividende aus. Spanien, wo die Dividenden weitaus weniger ungleichmäßig über das Jahr verteilt sind als in den Nachbarstaaten, ist im 3. Quartal mit Abstand der größte Dividendenzahler. Seit einiger Zeit fällt das Dividendenwachstum in Spanien geringer aus als in Europa insgesamt, doch es sind Anzeichen einer Verbesserung zu erkennen. Bezieht man den Anstieg des Euros mit in die Betrachtung ein, kletterten die Dividenden in Spanien auf zugrunde liegender Basis um 13,3%. Europaweit erhöhten über 90% der Unternehmen ihre Ausschüttungen gegenüber dem Vorjahr.
 
Die Dividendenzahlungen in Nordamerika spielten im 3. Quartal eine dominierende Rolle. Vier von zehn Dollars, die weltweit gezahlt wurden, entfielen auf die Region. Sowohl in den USA (+9,2%) als auch in Kanada (+11,0%) wurde ein hohes zugrunde liegendes Wachstum registriert. In den USA wurden aus allen Sektoren höhere Ausschüttungen gemeldet als im Vorjahr. Unter den dividendenstärkeren US-Branchen verzeichneten der Banken-, der Software- und der Halbleitersektor jeweils zweistellige Zuwächse.
 
Das 3. Quartal bildet in der asiatisch-pazifischen Region (ohne Japan) den Höhepunkt des Dividendenjahrs. Die Ausschüttungen erhöhten sich deutlich um 36,2% auf USD 69,6 Milliarden, wozu sehr große Einmalzahlungen in Hongkong wesentlich beitrugen. Doch auch das zugrunde liegende Wachstum war mit 12,1% imposant, Hongkong, Australien und Taiwan brachen die bisherigen Rekorde. Australien erhielt durch das Comeback der Bergbaudividenden starken Rückenwind – steigende Rohstoffpreise und schlankere Kostenstrukturen verhalfen dem Sektor zu erheblichen Gewinnsteigerungen.
 
In China fließt das Gros der Dividenden ebenfalls im 3. Quartal. Die Ausschüttungen sanken im Vorjahresvergleich leicht, sodass 2017 nach mehreren Jahren mit ununterbrochenem Wachstum das dritte Jahr in Folge werden könnte, in dem eine rückläufige Entwicklung zu verzeichnen ist. In anderen Schwellenländern war das Bild freundlicher.
 
Im Vereinigten Königreich erlebten die Dividenden im 3. Quartal einen Wiederanstieg, nachdem das Land im vergangenen Jahr im internationalen Vergleich stark zurückgefallen war, bedingt durch die Pfund-Abwertung nach dem Brexit-Referendum und eine Welle von Dividendenkürzungen und -streichungen bei einigen der größten börsennotierten britischen Unternehmen. Im 3. Quartal stiegen die Ausschüttungen auf zugrunde liegender Basis sprunghaft um 17,5% – dieser drastische, weltweit unübertroffene Zuwachs war zum großen Teil dem Bergbausektor zu verdanken. Die ausgeschütteten USD 29,6 Milliarden entsprachen auf  ausgewiesener Basis einem Plus von 12,7%.
 
Janus Henderson hat seine Prognose für 2017 in Anbetracht der weltweit positiven Dividendenentwicklung auf die Rekordsumme von USD 1.249 Billionen angehoben. Das entspricht einem Plus von 7,4% auf ausgewiesener und 7,3% auf zugrunde liegender Basis. Im Jahresverlauf hat Janus Henderson seine ursprüngliche Prognose um USD 91 Milliarden nach oben korrigiert.
 
Ben Lofthouse, Global Equity Income Fund Manager bei Janus Henderson, sagt: „In den letzten Jahren ist es nur selten vorgekommen, dass die Dividenden in allen Regionen der Welt gleichzeitig gestiegen sind. Die lange erwartete Normalisierung der Weltwirtschaft nach der globalen Finanzkrise dauert an, und vor diesem Hintergrund wächst die Zuversicht, und die Gewinne der Unternehmen steigen. Ertragsorientierte Anleger profitieren von dieser Entwicklung, da höhere Gewinne auch zu höheren Dividenden führen.
 
Nach den Rekordergebnissen des 2. und 3. Quartals deutet alles darauf hin, dass die weltweiten börsennotierten Unternehmen in diesem Jahr so hohe Dividendenzahlungen leisten werden wie noch nie zuvor. Das zugrunde liegende Wachstum ist ungefähr doppelt so hoch wie von uns zu Beginn des Jahres erwartet. Dazu hat insbesondere das breit angelegte, synchron verlaufende globale Wirtschaftswachstum beigetragen. Das ausgewiesene Dividendenwachstum wurde unterdessen durch den schwächeren US-Dollar und höhere Sonderdividenden gestärkt.“
 
Quelle: Janus Henderson Investors
 
Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für künftige Erträge. Internationale Anlagen sind mit bestimmten Risiken sowie einer höheren Volatilität verbunden als Anlagen, die sich auf das Vereinigte Königreich beschränken. Zu diesen Risiken gehören Währungsschwankungen, wirtschaftliche oder finanzielle Instabilität, fehlende zeitnahe beziehungsweise zuverlässige Finanzinformationen sowie ungünstige politische oder rechtliche Entwicklungen.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.

Teilen

Wichtige Botschaft