Höhere Unternehmensgewinne ermöglichen Anstieg der globalen Dividenden auf einen neuen Rekordstand für das 3. Quartal

19.11.2018

Download

Im 3. Quartal haben sich die weltweiten Dividendenzahlungen erneut sehr dynamisch entwickelt. Das geht aus dem aktuellen Global Dividend Index von Janus Henderson hervor. Das anhaltend starke Wachstum der Weltwirtschaft beflügelte das Gewinnwachstum der Unternehmen in allen Teilen der Welt. Die Ausschüttungen stiegen um 5,1% und erreichten mit USD 354,2 Milliarden den mit Abstand höchsten Wert, der je in einem 3. Quartal registriert worden ist. Die USA, Kanada, Taiwan und Indien stellten neue Quartalsrekorde auf, und in China legten die Dividenden zum ersten Mal wieder zu, nachdem sie drei Jahre in Folge gesunken waren.

Die wichtigsten Fakten
  • Die weltweiten Dividenden stiegen um 5,1% auf USD 354,2 Milliarden – eine so hohe Summe war noch nie in einem 3. Quartal ausgeschüttet worden
  • Das bereinigte Wachstum knüpfte mit 9,2% an das kräftige Wachstum im 2. Quartal an
  • Aus Kanada, Taiwan, Indien und den USA wurden Rekordergebnisse gemeldet; Australien fiel dagegen deutlich zurück
  • In China stiegen die Dividenden zum ersten Mal seit vier Jahren
  • Für das Gesamtjahr 2018 werden Ausschüttungen in Höhe von USD 1,359 Billionen erwartet; die Vorhersage für das bereinigte Wachstum wurde auf 8,1% angehoben
  
Quelle: Janus Henderson Investors, Stand 30. September 2018 

Der stärkere US-Dollar und niedrigere Sonderdividenden führten zu einem im Vorjahresvergleich geringeren absoluten (unbereinigten) Wachstum. Das bereinigte Wachstum, das nach der Janus Henderson-Methodik maßgebliche Barometer für das Dividendenwachstum, lag bei 9,2%. Damit setzte sich das kräftige Wachstum des 2. Quartals fort. Alle Regionen verzeichneten ein starkes bereinigtes Wachstum. Der Janus Henderson Global Dividend Index beendete das Quartal auf einem neuen Rekordstand von 184,4 Zählern – demnach sind die weltweiten Ausschüttungen seit 2009, dem Jahr der Index-Einführung, um mehr als 80 Prozent gestiegen.

In den USA wurde ein rasantes absolutes Dividendenwachstum von 9,1% registriert. Mit USD 120,0 Milliarden erreichten die Ausschüttungen ein Allzeithoch. Der Zuwachs war fast zur Hälfte auf eine Sonderdividende von USD 5,3 Milliarden zurückzuführen, die Dr Pepper Snapple bei seiner Übernahme durch Keurig ausschüttete. Das bereinigte Wachstum von 7,3% stand im Einklang mit den rapiden Zuwächsen im 1. und 2. Quartal. Nur jedes siebzigste US-Unternehmen kürzte die Dividende.

In Hongkong und Taiwan betrug das bereinigte Wachstum 5,9% beziehungsweise 6,2%. Ein noch besseres Ergebnis verbuchte hingegen der große Nachbar, die Volksrepublik China. In dem für die chinesischen Ausschüttungen wichtigsten Quartal legten die Dividendenzahlungen auf bereinigter Basis um 14,6% zu – eine imposante Wende nach dreijährigem Abwärtstrend. Die Hälfte der Zuwächse geht auf chinesische Banken zurück, deren Ausschüttungen sich deutlich erholten. Über ein Drittel trugen die Versicherer bei, obwohl der Sektor relativ klein ist. Solide Zuwächse verbuchten auch Chinas Energieunternehmen.

In Australien entwickelten sich die Ausschüttungen innerhalb der Gruppe der Industrieländer am ungünstigsten. Sie stiegen auf bereinigter Basis nur um 1,3%. Die dominierenden Banken, die jedes Jahr fast die Hälfte zu den australischen Dividendenzahlungen beisteuern, verzeichneten überhaupt kein Wachstum. Ihre Gewinne stehen unter Druck, und da sie ohnehin einen großen Teil ihrer Überschüsse ausschütten, ist der Spielraum für Dividendenerhöhungen gering.

Nur sehr wenige europäische Unternehmen zahlen im 3. Quartal eine Dividende, aber die, die es taten, schütteten deutlich mehr aus als im Vorjahr. Damit setzte sich die erfreuliche Entwicklung des für Dividendenzahlungen in Europa besonders wichtigen 2. Quartals fort. Im Vereinigten Königreich stiegen die Ausschüttungen nach Berücksichtigung niedrigerer Sonderdividenden, des schwächeren Pfunds und zeitlicher Effekte um 11,1%.

Janus Hendersons Prognose für das absolute, unbereinigte Wachstum liegt unverändert bei 8,5%. Das entspräche einem Anstieg der Ausschüttungen im Jahr 2018 auf USD 1,359 Billionen. Auf bereinigter Basis würden die Dividendenzahlungen im laufenden Jahr indessen um 8,1% wachsen – in der letzten Ausgabe der Dividenden-Studie hatte die Prognose von Janus Henderson Investors noch bei 7,4% gelegen.
Quelle: Janus Henderson Investors, Stand 30. September 2018

Ben Lofthouse, Head of Global Equity Income bei Janus Henderson: „Das 3. Quartal hat unsere Erwartungen übertroffen. Noch bedeutsamer ist, dass die Qualität des Wachstums trotz Wechselkurseffekten und niedrigerer Sonderdividenden besser war, als wir angenommen hatten. Entscheidend dafür ist das starke bereinigte Wachstum, das wir im Berichtszeitraum messen konnten.

2018 mag für die Aktienmärkte ein volatileres und schwierigeres Jahr sein, doch angesichts stetig steigender Unternehmensgewinne sollten auch die Dividenden weiter kontinuierlich zulegen.

Die Erwartungen für die Gewinnentwicklung im Jahr 2019 beginnen sich etwas einzutrüben – das hängt damit zusammen, dass wir uns in einer späten Phase des Konjunkturzyklus befinden. Das bedeutet nicht, dass die Gewinne schrumpfen werden, sondern nur, dass sie vielleicht langsamer wachsen werden als bisher vermutet. Steigende Unternehmensgewinne und hohe Cashflows sollten die Dividenden weiter stützen, und Aktienanleger, deren Interesse den laufenden Erträgen gilt, können somit zuversichtlich ins nächste Jahr blicken.“



 

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.

Teilen

Wichtige Botschaft