Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript zwecks Zugang zur Websiteaktiviert ist Biotechnologie: zwischen den „Gewinnern“ und „Verlierern“ unterscheiden – Janus Henderson Investors
Für private Anleger in Österreich

Biotechnologie: zwischen den „Gewinnern“ und „Verlierern“ unterscheiden

Eine immer größer werdende Kluft in der Kursentwicklung zwischen Unternehmen mit und solchen ohne positive klinische Daten schafft Möglichkeiten für die Aktienauswahl, sagen die Portfoliomanager Andy Acker und Dan Lyons.

Andy Acker, CFA

Andy Acker, CFA

Portfoliomanager


Daniel Lyons, PhD, CFA

Daniel Lyons, PhD, CFA

Portfoliomanager | Research-Analyst


17. Okt. 2023
2 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Während die Diskrepanz zwischen den Gewinner- und Verliereraktien der Biotechnologie oft zu den größten aller Branchen gehört, haben steigende Zinsen und angespannte Kapitalmärkte die Kluft vergrößert.
  • Viele „Verlierer“ geben entweder ihr Geschäft auf oder ihre Börsennotierung wird von einem privaten Unternehmen im Rahmen einer Transaktion übernommen; was als „Reverse Merger“ bezeichnet wird.
  • Unserer Ansicht nach schafft dieser Prozess der Rationalisierung der Branche ein Umfeld für Stockpicker

Andy Acker: Biotechnologie wird immer als Monolith betrachtet. Aber wir sprechen davon, dass im Gesundheitswesen die größte Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern herrscht. In der Biotechnologie ist es noch extremer. In jedem Jahr des letzten Jahrzehnts betrug der Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern das Siebzehnfache. Die Top-5-Biotech-Aktien werden sich also jedes Jahr fast vervierfachen, während die Schlusslichter fast 80 % ihres Wertes verlieren.

Es ist wirklich wichtig, spannende Innovationen in der Branche zu identifizieren. Diese Aktien können sich möglicherweise gut entwickeln, auch wenn der Biotech-Markt insgesamt nicht steigt.

Dan Lyons: Was wir in der Branche gesehen haben, ist wirklich eine Divergenz zwischen den Gewinnern und den Verlierern. Aber die Unternehmen, die wirklich innovative Daten hervorgebracht haben, sind in der Lage, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen. Selbst in einem Umfeld steigender Zinsen konnten sie beträchtliches Kapital beschaffen und ihre Programme alleine vorantreiben; was sie auch in die Lage versetzt, gut zu verhandeln, wenn in der Zukunft potenzielle M&A [Fusionen und Übernahmen] anstehen.

Auf der anderen Seite haben wir gesehen, dass die Verlierer mit enttäuschenden Daten, schlechten Bilanzen oder zu hohen Betriebskosten in diesem Umfeld wirklich zu kämpfen haben. Und es gibt viele Unternehmen im Index, die aus dem Index scheiden müssen. Wir nennen sie Zombie-Unternehmen, weil sie vielleicht noch etwas Geld übrig haben, aber sonst nicht viel. Und wir sehen viele umgekehrte Fusionen bei vielversprechenden Privatunternehmen, die über diesen Kanal auf den Markt kommen.

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Der Gesundheitssektor unterliegt der staatlichen Regulierung und den Erstattungssätzen sowie der staatlichen Zulassung von Produkten und Dienstleistungen. Das kann sich erheblich auf Preise und Verfügbarkeit auswirken, und durch schnelle Veralterung von Medikamenten und den Ablauf von Patenten erheblich beeinflusst werden.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Der Fonds ist auf bestimmte Branchen oder Anlagethemen ausgerichtet und kann durch Faktoren wie Änderungen der staatlichen Regulierung, dem zunehmenden Preiswettbewerb und dem technologischen Fortschritt sowie durch andere nachteilige Ereignisse stark beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Dem Fonds können durch die Anlage in weniger aktiv gehandelten oder weniger entwickelten Märkten höhere Transaktionskosten entstehen als einem Fonds, der in aktivere/höher entwickelte Märkte investiert.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
Andy Acker, CFA

Andy Acker, CFA

Portfoliomanager


Daniel Lyons, PhD, CFA

Daniel Lyons, PhD, CFA

Portfoliomanager | Research-Analyst


17. Okt. 2023
2 Min. Video ansehen

Zentrale Erkenntnisse:

  • Während die Diskrepanz zwischen den Gewinner- und Verliereraktien der Biotechnologie oft zu den größten aller Branchen gehört, haben steigende Zinsen und angespannte Kapitalmärkte die Kluft vergrößert.
  • Viele „Verlierer“ geben entweder ihr Geschäft auf oder ihre Börsennotierung wird von einem privaten Unternehmen im Rahmen einer Transaktion übernommen; was als „Reverse Merger“ bezeichnet wird.
  • Unserer Ansicht nach schafft dieser Prozess der Rationalisierung der Branche ein Umfeld für Stockpicker