Für qualifizierte Anleger in der Schweiz

EU ESG

Janus Henderson Horizon Global Technology Leaders Fund

Der Fonds ist als Fonds eingestuft, der die Bestimmungen in Artikel 8 SFDR-Verordnung erfüllt. Der Fonds fördert unter anderem ökologische und soziale Merkmale. Daneben ist der Fonds bestrebt, durch Anlagen im Technologiesektor langfristigen Kapitalzuwachs zu erzielen. Der Fonds kombiniert eine Bottom-up-Fundamentalanalyse mit einem thematischen Overlay, das ökologische Kriterien (Klimaschutz und Ressourcenmanagement) und soziale Kriterien (Inklusion, Gesundheit und Wohlbefinden sowie Sicherheit) fördert. Der Fonds schließt dagegen Anlagen in fossile Brennstoffe, umstrittene Waffen, einschließlich Atomwaffen, Streumunition, Antipersonenminen, chemische Waffen, Tabak, Pelze und die Produktion von Alkohol aus.

Der Anlageprozess berücksichtigt und überwacht Klima- und Umweltindikatoren sowie Sozial- und Arbeitnehmerbelange im Rahmen des Due-Diligence-Prozesses und reagiert darauf mit der Ausübung von Stimmrechten, aktivem Engagement und Aktionsplänen, die Investitionsentscheidungen beeinflussen.

In allen Phasen des Anlageprozesses verwendet der Fonds einen Bottom-up-Ansatz zur Titelauswahl, der ökologische und soziale Aspekte beinhaltet.

Bei Portfoliotiteln wird ihre Verbindung zu Anlagethemen berücksichtigt, wobei der Fonds aber keiner vorgeschriebenen Gewichtung dieser Themen unterliegt.

Eine Bewertung der Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) fließt in die quantitativen und qualitativen Analysen im gesamten Portfolio und bei der Ideengenerierung ein. Für den Anlageverwalter ist die Offenlegung und das Abschneiden der investierten Unternehmen in Bezug auf diese ESG-Faktoren ein wichtiger Indikator dafür, dass die Unternehmensleitung die Nachhaltigkeitsdynamik in seiner Branche versteht. Dementsprechend sind Visionen in anderen Aspekten der Unternehmensstrategie wahrscheinlicher, die zu einem nachhaltig höheren langfristigen Wachstumspotenzial führen könnten.

Zu den Datenquellen gehören ein breites Spektrum an speziellem ESG-Analysematerial, interne und externe Analysen, einschließlich Daten von Branchenverbänden und Organisationen, Hochschulen zwischenstaatlichen Organisationen[und Abstimmungsverhalten sowie Dialog mit Stakeholdern]. Diese Daten werden als Teil des Anlageprozesses des Fonds in unsere Anlage- und Risikomanagementsysteme und -verfahren integriert.

Folgende Screening-Kriterien werden bei der Anlagestrategie angewendet:

  1. Ausschlusskriterien - es werden nur Aktien von Unternehmen gehalten, die hauptsächlich im Technologiesektor tätig sind. Ausgeschlossen sind: fossile Brennstoffe, umstrittene Waffen, einschließlich Atomwaffen, Streumunition, Antipersonenminen, chemische Waffen, Tabak, Pelze und die Produktion von Alkohol.
  2. Fundamentalanalyse - das Team versucht, den Hype-Zyklus rund um die Einführung neuer Technologien und Innovationen zu steuern.
  3. Bewertungsdisziplin - das Team fokussiert sich auf Bewertungsdisziplin und hält Ausschau nach Fehlbewertungen langfristiger Wachstumschancen im Zusammenhang mit dem Hype-Zyklus. Dabei konzentriert es sich nicht auf den Wert, sondern vernünftiges Wachstum zu einem angemessenen Preis.
  4. Thematisches Overlay um Ideen zu entwickeln, das Portfolio zu gestalten und Risiken zu steuern. Ökologische und soziale Themen entstehen aus unserem Verständnis der langfristigen Herausforderungen nachhaltigen Wirtschaftens.
  5. ESG-Einblicke Systematische Analyse und Klassifizierung von Kennzahlen für die Entwicklung eines Unternehmens hinsichtlich seiner Offenlegung, seiner Führung, seiner Fortschritte und Risiken bei einer Reihe von sozialen und Umweltthemen.
  6. Proaktives Engagement, intelligente Abstimmungen, Aktionspläne und Fortschrittsüberwachung: Ausübung von Stimmrechten, aktives Engagement auf höchster Unternehmensebene und Aktionspläne, die Einfluss auf Investitionsentscheidungen haben.
  7. Integriertes Risikomanagement - die Portfoliokonstruktion spiegelt die Berücksichtigung des thematischen Risikos, Bewertungsrisikos, Liquiditätsrisikos und Nachhaltigkeitsrisikos wider.

Folgende einschlägige Nachhaltigkeitsindikatoren werden verwendet, um die ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds zu bewerten:

  1. Der Fonds schließt direkte Anlagen in Unternehmen aus, die im Bereich fossile Brennstoffe, umstrittene Waffen, einschließlich Atomwaffen, Streumunition, Antipersonenminen, chemische Waffen, Tabak, Pelze und Produktion von Alkohol tätig sind.
  2. Im Anlageprozess werden eine Vielzahl von Klima- und Umweltindikatoren sowie soziale und Mitarbeiterbelange berücksichtigt und überwacht.

Im Rahmen des Anlageprozesses für den Fonds gibt es einen klar umrissenen robusten Ausschlussmechanismus, der sicherstellt, dass der Fonds nicht in fossile Brennstoffe, umstrittene Waffen, einschließlich Atomwaffen, Streumunition, Antipersonenminen, chemische Waffen, Tabak, Pelze und die Produktion von Alkohol investiert.

Der Anlageprozess berücksichtigt die Positionierung in Anlagethemen und überwacht im Rahmen des Due-Diligence-Prozesses zur Prüfung einer Anlage Klima- und Umweltindikatoren sowie Sozial- und Arbeitnehmerbelange und reagiert darauf mit der Ausübung von Stimmrechten, aktivem Dialog und Aktionsplänen, die Einfluss auf Investitionsentscheidungen haben.

Der Fonds verwendet für Zwecke des Performancevergleichs den MSCI All Countries World Information Technology Index + MSCI All Countries World Communication Services Index.

Ähnlich wie der Anlageprozess des Fonds schließt die Benchmark in erster Linie Unternehmen aus, die nicht hauptsächlich im Bereich Technologie und Kommunikation tätig sind. Infolgedessen sind Unternehmen, deren Hauptgeschäftstätigkeit z. B. in der Produktion von fossilen Brennstoffen, umstrittenen Waffen, Tabak, Pelzen usw. liegt, wahrscheinlich von diesem Index ausgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie im Fondsprospek. Inwieweit die ökologischen und sozialen Kriterien erfüllt werden, wird im Rahmen des Jahresberichts beschrieben, der auf dieser Website veröffentlicht wird, sobald er vorliegt.

Principal adverse impacts (PAI)

Die Sustainable Finance Disclosure Regulation („SFDR”) der EU verlangt von Finanzmarktteilnehmern eine „Comply or Explain“-Entscheidung dahingehend, ob sie die wichtigsten Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren („Principal Adverse Impacts“ – PAIs) im Einklang mit einem spezifischen, in der SFDR beschriebenen Regime (dem „PAI Regime”) berücksichtigt. Die Henderson Management S.A. („HMSA”) ist Bestandteil der Janus Henderson-Gruppe mit Geschäftssitz in Luxemburg und unterliegt als Finanzmarktteilnehmer der SFDR.

Die HMSA unterstützt die allgemeinen politischen Ziele des PAI Regimes im Hinblick auf erhöhte Transparenz gegenüber Kunden, Anlegern und dem Gesamtmarkt, was die Berücksichtigung nachteiliger Effekte von Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren seitens Finanzmarktteilnehmern betrifft. Im Hinblick auf die Größe, den Charakter und die Bandbreite seiner Aktivitäten hat die HMSA aber entschieden, sich derzeit nicht an die Vorgaben des PAI Regime zu halten. Dessen ungeachtet bekräftigt HMSA seine allgemeine Ausrichtung auf ESG-Aspekte. Im Rahmen dieser Ausrichtung verwaltet die HMSA derzeit Produkte, die der Klassifizierung von Paragraph 8 oder Paragraph 9 der SFDR entsprechen. Weitere Informationen zur generellen Politik von Janus Henderson in Bezug auf ESG-Aspekte sind hier zu finden ESG im Überblick.

Die HMSA wird ihre Entscheidung, sich nicht an die Vorgaben des PAI Regime zu halten, regelmäßig überprüfen.

TOP