Die globalen Dividenden erreichen 2017 einen neuen Höchststand – Weiterhin positive Entwicklung erwartet

19.02.2018

Download

​Aufgrund der fortgesetzten Erholung der Wirtschaft in weiten Teilen der Welt sowie dem daraus resultierenden Optimismus vieler Unternehmen haben im Jahr 2017 die Dividendenausschüttungen einen neuen Höchststand erreicht. Das zugrunde liegende, also um Wechselkursbewegungen, Sonderdividenden (Einmalzahlungen) und weitere Faktoren bereinigte Dividendenwachstum betrug beeindruckende 6,8%. Dabei fielen die Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen geringer aus als in früheren Jahren.


Die wichtigsten Fakten
  • Die weltweiten Dividenden stiegen 2017 um 7,7% auf die Rekordsumme von USD 1.252 Milliarden
  • Das zugrunde liegende (um mehrere Faktoren bereinigte) Wachstum betrug 6,8%, wobei alle Regionen der Welt Zuwächse verzeichneten
  • Der JHGDI erreichte mit 171,2 einen neuen Rekordstand – demnach sind die globalen Dividendenzahlungen seit 2009 um fast drei Viertel gestiegen
  • In 11 der 41 im Index vertretenen Länder wurden die bisherigen Rekorde übertroffen
  • Im 4. Quartal setzte sich der positive Trend fort, und die zugrunde liegenden Dividenden stiegen um 6,4%
  • Aufgrund kräftiger Ertragssteigerungen der Unternehmen weltweit ist für 2018 von weiteren Dividendenerhöhungen auszugehen
  • Janus Henderson erwartet ein zugrunde liegendes Wachstum von 6,1% und Zuwächse in allen Regionen
  • Wegen des schwächeren US-Dollars wird ein ausgewiesenes (unbereinigtes) Wachstum von 7,7% erwartet, was einem Anstieg der weltweiten Dividendenzahlungen auf USD 1.348 Milliarden im Jahr 2018 entspräche
 


 
 Quelle: Janus Henderson Investors
 
 
Die USA waren in den letzten Jahren der Hauptmotor des weltweiten Dividendenwachstums. Hier nahm das Wachstum nach einem eher schwachen Jahr 2016 im Jahr 2017 wieder deutlich Fahrt auf und erreichte 5,9% auf ausgewiesener beziehungsweise 6,3% auf zugrunde liegender Basis. US-Unternehmen zahlten die Rekordsumme von USD 438,1 Milliarden an ihre Aktionäre. Allerdings lag dieses Ergebnis etwas unter dem globalen Durchschnitt, da der Anstieg in anderen Regionen rapider verlief.
Ein Rekordjahr war 2017 auch für die asiatisch-pazifische Region (ohne Japan). Dort stieg die Summe der Ausschüttungen um 18,8% auf USD 139,9 Milliarden. Maßgeblich trugen dazu außergewöhnlich hohe Sonderdividenden in Hongkong bei (die größte davon stammte von China Mobile). In Hongkong, Taiwan und Südkorea wurden ebenfalls neue Jahresrekorde aufgestellt. Das zugrunde liegende Wachstum für die Region war mit 8,6% ebenfalls imposant. Spitzenreiter waren Taiwan und Südkorea mit zweistelligen Zuwächsen. Auch Australien verzeichnete mit 9,7% ein kräftiges zugrunde liegendes Wachstum.
 

Japan schloss sich mit einem zugrunde liegenden Wachstum von 11,8% (nach Berücksichtigung des schwächeren Yen) dem Kreis der Rekordbrecher an. In allen Branchen und bei den meisten Unternehmen legten die Ausschüttungen auf Yen-Basis zu. In den Schwellenländern wurde ebenfalls ein kräftiges Dividendenwachstum registriert, das allerdings weit unter dem Höchststand von 2013 lag. Ein enormer Anstieg der Ausschüttungen war 2017 in Russland zu vermelden, während China, wo die Ausschüttungen zwei Jahre hintereinander gesunken waren, eine dritte Enttäuschung in Folge erspart blieb.
 

Kontinentaleuropa lag hinter den anderen Regionen mit einem zugrunde liegenden Wachstum von nur 2,7%. Insgesamt schütteten europäische Unternehmen USD 227,4 Milliarden aus, was einem enttäuschend geringen Plus von lediglich 1,9% (auf ausgewiesener Basis) entsprach. Ein schwaches viertes Quartal, das im Zeichen von Dividendenkürzungen mehrerer Großunternehmen in Frankreich und Spanien stand, die Schwäche des Euros im äußerst wichtigen zweiten Quartal (in diesem Zeitraum fließt der größte Teil der Dividenden in Europa) und niedrigere Sonderdividenden waren die Gründe dafür, dass Kontinentaleuropa ein weniger starkes Dividendenwachstum auswies als die anderen Regionen. Frankreich verzeichnete für das Gesamtjahr auf zugrunde liegender Basis nahezu kein Wachstum, nachdem 2016 ein exzellentes Jahr gewesen war. Dagegen erlebte Deutschland 2017 eine Erholung der Ausschüttungen und zählte zusammen mit Österreich, Portugal, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz zu den Ländern mit vergleichsweise kräftigem Dividendenwachstum. In den Niederlanden und in der Schweiz wurden sogar neue Rekorde ausgewiesen. In Spanien sanken die Dividenden dagegen im dritten Jahr in Folge.
 

Im Vereinigten Königreich dämpfte die Pfund-Schwäche das ausgewiesene Wachstum. Das zugrunde liegende Wachstum betrug jedoch 10,0% – multinationale Bergbaukonzerne mit Sitz im Vereinigten Königreich kehrten zügig zur Zahlung von Dividenden zurück, nachdem sie ihre Ausschüttungen in den mageren Jahren des Preisverfalls im Rohstoffsektor gekürzt oder gestrichen hatten.
 

Janus Henderson erwartet für 2018 ein zugrunde liegendes Wachstum von 6,1%, zu dem erneut alle Regionen beitragen dürften. Falls der US-Dollar auf dem niedrigeren Niveau gegenüber anderen Währungen verharrt, sollte das Ergebnis für 2018 von der Umrechnung der Ausschüttungen zu günstigeren Wechselkursen profitieren. Das ausgewiesene Dividendenwachstum dürfte dadurch wieder 7,7% erreichen, was einer neuen Rekordsumme von USD 1.348 Milliarden entspräche.
 
 

Quelle: Janus Henderson Investors
 
 
Ben Lofthouse, Director of Global Equity Income bei Janus Henderson: „Das Jahr 2017 meinte es sehr gut mit ertragsorientierten Anlegern, und das Dividendenwachstum verteilte sich relativ gleichmäßig auf Länder und Branchen. Die größten Volkswirtschaften der Welt – die USA, die EU und China – erleben momentan einen wirtschaftlichen Aufschwung. Dadurch erfreuen sich die Unternehmen steigender Gewinne und solider Cashflows, was sie in die Lage versetzt, großzügige Ausschüttungen vorzunehmen. Die Rekorddividenden des vergangenen Jahres waren um fast drei Viertel höher als 2009, und die positive Entwicklung dürfte sich fortsetzen. Für die nächsten Monate sind die Weichen gestellt, und wir gehen davon aus, dass 2018 neue Rekorde aufgestellt werden.“
 

Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für künftige Erträge. Internationale Anlagen sind mit bestimmten Risiken sowie einer höheren Volatilität verbunden als Anlagen, die sich auf das Vereinigte Königreich beschränken. Zu diesen Risiken gehören Währungsschwankungen, wirtschaftliche oder finanzielle Instabilität, fehlende zeitnahe beziehungsweise zuverlässige Finanzinformationen sowie ungünstige politische oder rechtliche Entwicklungen.
 
 
- Ende -
 

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.

Teilen

Wichtige Botschaft