Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript zwecks Zugang zur Websiteaktiviert ist Becoming an “archer” - striving for excellence over perfection - Janus Henderson Investors
Für professionelle Anleger in Deutschland

Ein „Bogenschütze“ werden – Streben nach Exzellenz statt nach Perfektion

Suney Hindocha, Analyst im Global Sustainable Equity Team unter der Leitung von Hamish Chamberlayne, erörtert, warum differenziertes Denken bei Anlegern, die nach Exzellenz statt nach Perfektion streben, einen Einstellungsvorteil schaffen kann.

Bogenschütze bei Sonnenuntergang
Suney Hindocha, CFA

Suney Hindocha, CFA

Researchanalyst


Hamish Chamberlayne, CFA

Hamish Chamberlayne, CFA

Head of Global Sustainable Equities | Portfoliomanager


2. November 2023
10 Minuten Lesezeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Die Priorisierung von Exzellenz vor Perfektion führt dazu, dass sich Anleger auf die kritischen Faktoren konzentrieren, die im Laufe der Zeit eine Anlagethese vorantreiben werden, wodurch die Wahrscheinlichkeit erhöht wird, Markteinblicke außerhalb des Konsenses und damit Alpha zu generieren.
  • Angesichts des Wertschöpfungskette, die sich auf ein Unternehmen und seine Branche auswirkt, kann der Einsatz eines „Follow the Money“-Ansatzes zu einer unterschiedlichen Wahrnehmung einer Aktie führen.
  • Investoren, die diesen Ansatz verkörpern, ähneln Bogenschützen.

Intelligentes Investieren ähnelt dem Bogenschießen und zielt auf geplante Renditen mit minimaler Variabilität ab. Die erforderlichen Fähigkeiten eines Investors haben viele Gemeinsamkeiten mit denen eines vollendeten Bogenschützen – mentale Konzentration, Beweglichkeit und Konzentration über längere Zeiträume, Beständigkeit und Genauigkeit Schuss für Schuss, technische Fähigkeiten und Fachwissen, mentale Stärke, um mit dem Konkurrenzdruck umgehen zu können; Anpassungsfähigkeit an das Schießen unter wechselnden Bedingungen und Selbstdisziplin bei der kontinuierlichen Verbesserung der eigenen Fähigkeiten. Daher bezeichne ich die Investoren, die diese Eigenschaften schlechthin verkörpern, oft als „Bogenschützen“.

Warren Buffett von Berkshire Hathaway ist vielleicht der bekannteste Vertreter des „Bogenschützen“-Prinzips der heutigen Zeit. Die Anlagelandschaft hat sich seit den ursprünglichen Tagen der Buffett Partnership weiterentwickelt – einer Zeit in der Geschichte der Disziplin, in der mechanistische Prozesse, die darauf abzielten, die Aktienauswahl durch relativ einfache Brillen nach oberflächlichem günstigen Preis und „Value“ zu steuern, als praktikables Mittel zur Generierung von Alpha dienten. Doch mit der schwindelerregenden Weiterentwicklung der Technologie und der damit einhergehenden Massenverfügbarkeit von Informationen sind die Wettbewerbsbedingungen bei der Investitionsanalyse ausgeglichener geworden. In Verbindung mit der schieren Menge an hochqualifizierten Talenten und Intelligenz, die jedes Jahr in Scharen in den Beruf strömen, können wir sagen, dass der Bereich in jeder Hinsicht nahezu vollständig demokratisiert ist.

Infolgedessen wurden die Investitionsquellen, die traditionell als „Stein der Weisen“ galten, insbesondere Informations- und Analysevorteile, mehr oder weniger stark verwässert. Obwohl Letzteres seit dem Aufkommen des Internets und neuerdings auch der KI erheblich verdrängt wurde, kann es immer noch eine echte Quelle einzigartiger Markteinblicke sein (obwohl ein sehr hohes Maß an Geschicklichkeit erforderlich ist); Ersteres ist jedoch fast vollständig verschwunden.

Im Guten wie im Schlechten scheint es, dass eine beträchtliche Gruppe von Anlegern weiterhin ausschließlich darauf konzentriert ist, Informations- und Analysevorteile zu nutzen. Obwohl die Schärfung des Analyse-Toolkits glaubwürdige Erfolge erzielt hat, deuten Branchendaten auf ein düsteres Bild hin: den meisten aktiven Managern gelingt es nicht, konsistentes Alpha zu generieren, was darauf hindeutet, dass ihr Fokus möglicherweise fehl am Platz oder fehlgeleitet ist. Auf der Suche nach „Allwissenheit“, bei der perfektes Wissen über alle Dinge zu einer Art Idol werden kann, kann es vorkommen, dass der Investor „den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht“. Vielmehr kann argumentiert werden, dass das dritte Bein des Dreibeins der Investitionsquellen heute zwingender denn je ist - die "einstellungsbezogene Ebene".

Ein Einstellungsvorteil besteht darin, eine vom Konsens abweichende Ansicht zu vertreten, deren wirkungsvollste Darstellung durch Zeitarbitrage erfolgen kann. Ein Investor, der in der Lage ist, seine analytischen Fähigkeiten einzusetzen, um qualitativ hochwertige Geschäftsmodelle zu identifizieren, deren Gewinnphase über längere Zeiträume als vom Markt erwartet hinausgeht, und der dann in diese Unternehmen zu angemessenen Bewertungen investiert, um sie langfristig zu halten, kann aussergewöhnliche Anlageergebnisse erzielen.

Dieser Ansatz erfordert teilweise längere Inaktivitätsphasen im Portfolio, da die Aktienkurswertentwicklung typischerweise nicht linear verläuft. „Nichts zu tun“ kann aus psychologischer Sicht für Anleger eine der herausforderndsten und kontra-intuitivsten Handlungen sein; aber wir glauben letztendlich, dass das Wunder des Zinseszinseffektes nicht durch die vorübergehenden Schwankungen des MArktes unnötig gefährdet werden sollte. Hier haben wir das Gefühl, dass wir uns als Investoren von der Masse unterscheiden.

Das Global Sustainable Equity Team investiert viel Zeit und Ressourcen in die sorgfältige Analyse von Unternehmen im Rahmen eines gründlichen Due Diligence-Prozesses. So entsteht unserer Meinung nach ein hochwertiges, investierbares Aktienuniversum mit Finanzkennzahlen, die im Durchschnitt besser sind als der Gesamtmarkt. Das Ziel besteht dann darin, diesen wunderbaren Unternehmen die Möglichkeit zu geben, im Laufe der Zeit wieder in sich selbst zu investieren und ihr Eigenkapital aufzustocken. Sofern kein klarer Verstoß gegen diese These vorliegt, besteht das Ziel darin, nicht überaktiv oder überreaktiv auf kurzfristige Stimmungsschwankungen am Markt zu reagieren.

Die Kultivierung einer gewissen Einstellung erfordert ein Streben nach Exzellenz statt nach Perfektion. Allzu oft sind Investoren darauf fixiert, über jeden Aspekt eines Unternehmens Bescheid zu wissen, was ein Hindernis für den Investitionsprozess darstellen kann; Detailorientierung ist lobenswert und wichtig; aber wir denken allerdings, dass eine gezieltere Liebe zum Detail die Rendite der investierten Zeit steigern kann, da es i.d.R. eine kleine Handvoll kritischer Faktoren gibt, die die Wertentwicklung einer einzelnen Aktie langfristig bestimmen. Hier streben wir danach, unser Humankapital zu lenken, was eine Gesamtbetrachtung sowie ein Verständnis der These auf Mikroebene erfordert. Dies birgt das Potenzial, Investitionsentscheidungen zu generieren, die stark vom Marktkonsens abweichen.

Um diesen Punkt hervorzuheben, haben wir uns auf die Suche nach Möglichkeiten konzentriert, die so nah wie möglich an „sichere Wetten“ kommen; Das Sprichwort „dem Geld folgen“ war bei diesem Ansatz ausschlaggebend. Stellen Sie sich ein Unternehmen wie Core & Main vor – ein Spezialhändler unter anderem für Wasser-, Abwasser-, Regenwasserentwässerungs- und Brandschutzprodukte. Die typische System-1-Denkweise eines Anlegers im Stil von Daniel Kahneman kann dazu führen, dass er zunächst zu der (unserer Ansicht nach falschen) Schlussfolgerung gelangt, dass alle Händler mit traditionellen Einzelhändlern vergleichbar sind, denen es weitgehend an großen "Markteintrittsbarrieren" und Wettbewerbsvorteilen mangelt, und daher keine attraktive Investitionsmöglichkeit darstellen.

Wenn man jedoch System-2-Denken zum Tragen kommen lässt und den Fokus des Investors auf die kritischen Faktoren richtet, wird deutlich, dass der entscheidende Vorteil in dieser Branche die Größe ist, die zu einer besseren Produktverfügbarkeit und exklusiven Vertriebsrechten für Produkte führt. Dies verschafft Core & Main und Ferguson – den beiden mit großem Abstand führenden Anbietern in den USA mit jeweils einem Marktanteil im hohen Zeh-Prozent-Bereich – einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der weitgehend fragmentierten Wettbewerbergruppe im US-Kontext.

Wenn wir dann „dem Geld folgen“ und die dringend benötigten kommunalen Wasserinfrastrukturausgaben in den USA, die durch staatliche Programme wie den Infrastructure Investment and Jobs Act unterstützt werden, deutlich steigen werden, werden die größten Marktteilnehmer (angesichts der größeren Anzahl von Anlaufstellen für die Unternehmenin in den einzelnen Staaten) überproportionaler Nutznießer sein. Dies ermöglicht ihnen, in eine andere Größenordnung vorzustoßen und setzt ein positives Schwungrad in Gang, bei dem die Markteintrittsbarrieren für konkurrierende Unternehmen mit der Zeit immer größer werden.

Im Bereich der Schiene sind nach Schätzungen des Internationalen Eisenbahnverbandes über 2 Billionen US-Dollar1 an Investitionen in die Modernisierung der Infrastruktur geplant oder im Bau; was die Tatsache widerspiegelt, dass die Schiene ein alternatives nachhaltiges Transportmittel ist und als Medium für den Transport von Personen und Gütern im städtischen Umfeldimmer beliebter wird. „Dem Geld folgend“ scheinen wichtige Zulieferer des Schienenökosystems wie Knorr-Bremse und Wabtec gut positioniert zu sein, um von dieser Modernisierungswelle zu profitieren. Wenn wir uns an anderer Stelle mit dem Aufkommen der Vierten Industriellen Revolution befassen, mit der Verbreitung von KI als mächtige Kraft für die nächste Technologiegeneration, stellt „dem Geld folgen“ fest, dass Nvidia ein großer Nutznießer ist und seine Dominanz dadurch erlangt, dass es eine zentrale Anlaufstelle für die KI-Entwicklung wird (von Chips über Software bis hin zu anderen Dienstleistungen).

Ein anderes Beispiel könnte die übermässige Aufmerksamkeit der Anleger auf ein vorübergehendes Produktüberangebot eines Unternehmens sein. Dies kann dazu führen, dass sich kurzfristig orientierte Marktteilnehmer kurzsichtig auf die Details der kurzfristigen Probleme konzentrieren, was dazu führt, dass sie untergewichten oder, schlimmer noch, die potenziell dynamische Zukunft eines solchen Unternehmens über ihren außergewöhnlich eingeschränkten Anlagehorizont hinaus völlig verpassen . Wir glauben, dass die HDFC Bank in Indien ein Beispiel für diese Dynamik ist. Die vorsichtige Stimmung im Zusammenhang mit einer kürzlich erfolgten Fusion mit der Muttergesellschaft hat dazu geführt, dass die Aktie schlechter abgeschnitten hat als ihr Sektor, obwohl die Bank über branchenführende Kennzahlen verfügt und in den letzten Jahren einen Marktanteil von bis zu 20 % bei Einlagen hinzugewonnen hat. Wenn wir außerdem „dem Geld folgen“, erfahren wir, dass Banken des privaten Sektors in Indien weiterhin Marktanteile auf Kosten der Banken des öffentlichen Sektors gewinnen; ein Trend, der anhält. Als größte Privatbank Indiens könnte die HDFC Bank natürlich ein Hauptnutznießer dieser Marktanteilsverluste durch die Banken des öffentlichen Sektors sein.

Vielleicht aktueller: Unter Anwendung des „Follow the Money“-Ansatzes im Bereich der erneuerbaren Energien gehen wir davon aus, dass ein großer und langer Investitionszyklus in die Netzinfrastruktur eine Voraussetzung für einen sinnvolleren Einsatz erneuerbarer Energien ist. Dementsprechend stehen wir dem langfristigen Thema Netzausbau positiv gegenüber, da wir davon ausgehen, dass Unternehmen wie Prysmian, ein führender Anbieter von Kabeln und Verbindungsleitungen für Übertragungsnetze, möglicherweise von einer anhaltenden Investitionswelle (Capex) in diesem Bereich profitieren werden. Auch Unternehmen wie Schneider Electric und Legrand sind bestens positioniert, aus diesem übergreifenden, langfristigen Trend der Elektrifizierung Kapital zu schlagen.

Es ist wichtig zu beachten, dass, auch wenn solche Unternehmen zyklische Merkmale aufweisen, die Abwägung des kurzfristigen Konjunkturzyklus gegenüber den längerfristigen Chancen von größter Bedeutung ist. Anleger müssen bereit sein, über die kurzfristige Volatilität hinwegzusehen, wenn sie hinsichtlich der vorherrschenden langfristigen Trends zuversichtlich sein wollen. Gleichzeitig ist es notwendig, Beweise für die finanzielle Widerstandsfähigkeit dieser Unternehmen zu finden, damit sie für die Bewältigung einer solchen Volatilität gut gerüstet sind. Darüber hinaus glauben wir, dass es durch die Integration eines Nachhaltigkeits- und ESG-Rahmens in die Analyse von Unternehmen möglich ist, effektiv Unternehmen in die engere Auswahl zu nehmen, die attraktive Fundamentaldaten und erstklassige Managementteams aufweisen und die operationelle Risiken gut managen. Dazu gehören ESG-Risiken, und unserer Ansicht nach führt die Kombination dieser Faktoren eher zu einer Wertsteigerung im Laufe der Zeit.

Diese Art von differenziertem Denken, das einen Einstellungsvorsprung schaffen kann, kann sich zum Vorteil des Anlegers auswirken, wenn das Ziel Exzellenz und nicht Perfektion ist. Letzteres ist ein Irrweg, da sich Unternehmen und Märkte in einem ständigen Wandel befinden und einer Vielzahl exogener Schocks und Variablen unterworfen sind , die nicht plausibel und präzise modelliert werden können. Unser Ethos basiert auf diesem Grundsatz und daher sind wir zuversichtlich, dass unser Anlageprozess dem „Bogenschützen“-Prinzip ähnlich ist.

Ein „Bogenschütze“ zu werden ist einfach, aber nicht leicht. Voraussetzung dafür ist die Annahme einer bestimmten, oft unbequemen Denkweise und der Bereitschaft, von der Masse abzuweichen, was per Definition „unnatürlich“ ist und daher häufig in den Bereich der Mythologie verbannt wird. Passenderweise können wir die olympische Gottheit in der klassischen griechischen und römischen Mythologie, Apollon, betrachten, der angeblich als Meisterbogenschütze bekannt war, um den Kern der hier vermittelten Botschaft zusammenzufassen:

Apollo stand Wache auf den Festungsmauern, den Bogen in der Hand, und ließ den Blick über den fernen Horizont schweifen. Obwohl er einen Treffer nach dem anderen erzielte, plagte ihn ein quälendes Gefühl der Unzufriedenheit. Egal wie viele Feinde er besiegte, die Perfektion blieb ihm fern. Eines Tages besuchte ein kräftiger Gladiator namens Marcus, dessen Körper von Narben gezeichnet war, Apollos Festung. Apollo prahlte damit, seine Fähigkeiten unermüdlich zu verbessern, um den perfekten Schuss zu erzielen. Marcus hörte aufmerksam zu und sprach dann: „Apollo, deine Fähigkeiten sind mehr als außergewöhnlich, doch Perfektion bleibt ein schwer fassbarer Schatten, immer außerhalb deiner Reichweite.“ Auch wenn Sie sicher ins Schwarze treffen, kann der Wind umschlagen, die Sonne blendet, ein Vogel kann aufschrecken. Mit solch unkontrollierbaren Faktoren ist Perfektion nicht erreichbar.“ Apollo sträubte sich abwehrend. „Willst du etwa vorschlagen, dass ich mein Streben nach Perfektion aufgeben soll?“ Marcus schüttelte entschieden den Kopf. „Ich rate nur dazu: Streben Sie nach Exzellenz, aber verfallen Sie nicht der Illusion der Perfektion. Seine Verfolgung führt oft zu bitterer Enttäuschung, ja sogar zur Mittelmäßigkeit.2

Alpha – die Differenz zwischen der Rendite eines Portfolios und seiner Benchmark, nach Anpassung an das eingegangene Risiko. Die Kennzahl wird verwendet, um festzustellen, ob ein aktiv verwaltetes Portfolio unter Berücksichtigung des eingegangenen Risikos einen Mehrwert im Vergleich zu einer Benchmark bietet. Ein positives Alpha zeigt an, dass ein Manager einen Mehrwert generiert hat.

Investitionsausgaben (Capex) – Geld, das in den Erwerb oder die Modernisierung von Anlagevermögen wie Gebäuden, Maschinen, Ausrüstung oder Fahrzeugen investiert wird, um den Betrieb aufrechtzuerhalten oder zu verbessern und zukünftiges Wachstum zu fördern.

Zinseszins – der Prozess, bei dem die Erträge eines Vermögenswerts, entweder aus Kapitalgewinnen oder Zinsen, reinvestiert werden, um im Laufe der Zeit zusätzliche Erträge zu generieren.

Zyklische Aktien – Unternehmen, die diskretionäre Konsumgüter (z. B. Autos) verkaufen, oder Branchen, die sehr empfindlich auf Veränderungen in der Wirtschaft reagieren (z. B. Bergbau).

Exogener Schock – ein unerwartetes oder unvorhersehbares Ereignis, das sich positiv oder negativ auf eine Wirtschaft auswirkt.

Finanzkennzahlen – Kennzahlen zur Messung der Wertentwicklung, der finanziellen Gesundheit und der Erwartungen bzgl. zukünftiger Erträge eines Unternehmens, z. B. der Eigenkapitalrendite.

Wassergraben – ein Wirtschaftsgraben ist eine Metapher, die sich auf den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens bezieht, der es vor anderen Wettbewerbern auf dem Markt schützt. Ein breiter Wirtschaftsgraben deutet auf einen großen Wettbewerbsvorteil hin, der schwer zu reproduzieren ist und daher eine wirksame Barriere gegenüber Wettbewerbern darstellt.

Value-Investing – Value-Investoren suchen nach Unternehmen, die ihrer Meinung nach vom Markt unterbewertet sind und daher einen Anstieg ihres Aktienkurses erwarten.

Volatilität – das Ausmaß, mit dem sich der Preis eines Portfolios, Wertpapiers oder Index auf und ab bewegt.

 

1 Internationaler Eisenbahnverband, Analyse regionaler Unterschiede bei globalen Eisenbahnprojekten nach Kosten, Länge und Projektphase

2 Greater You, Folge 12: Streben nach Perfektion: Ein schneller Weg zur Mittelmäßigkeit?

Verweise auf einzelne Wertpapiere stellen keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden.  Janus Henderson Investors, sein verbundener Berater oder seine Mitarbeiter können eine Position in den genannten Wertpapieren halten.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Wenn ein Fonds ein hohes Engagement in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Region hat, trägt er ein höheres Risiko als ein Fonds, der breiter diversifiziert ist.
  • Dieser Fonds kann im Verhältnis zu seinem Anlageuniversum oder anderen Fonds seines Sektors ein besonders konzentriertes Portfolio aufweisen. Ein ungünstiges Ereignis, das sich nur auf eine kleine Zahl von Positionen auswirkt, könnte zu einer erheblichen Volatilität oder zu erheblichen Verlusten für den Fonds führen.
  • Der Fonds verfolgt einen nachhaltigen Anlageansatz, der dazu führen kann, dass er in bestimmten Sektoren über- und/oder untergewichtet ist und sich daher anders entwickelt als Fonds, die ein ähnliches Ziel verfolgen, aber bei der Auswahl von Wertpapieren keine nachhaltigen Anlagekriterien berücksichtigen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Der Fonds verfolgt einen nachhaltigen Anlageansatz, der dazu führen kann, dass er in bestimmten Sektoren über- und/oder untergewichtet ist und sich daher anders entwickelt als Fonds, die ein ähnliches Ziel verfolgen, aber bei der Auswahl von Wertpapieren keine nachhaltigen Anlagekriterien berücksichtigen.
  • Der Fonds kann Derivate einsetzen, um das Risiko zu reduzieren oder das Portfolio effizienter zu verwalten. Dies bringt jedoch andere Risiken mit sich, insbesondere das Risiko, dass ein Kontrahent von Derivaten seinen vertraglichen Verpflichtungen möglicherweise nicht nachkommt.
  • Wenn der Fonds Vermögenswerte in anderen Währungen als der Basiswährung des Fonds hält oder Sie in eine Anteilsklasse investieren, die auf eine andere Währung als die Fondswährung lautet (außer es handelt sich um eine abgesicherte Klasse), kann der Wert Ihrer Anlage durch Wechselkursänderungen beeinflusst werden.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Das Aktienportfolio des Fonds folgt einem substanzorientierten Anlagestil, der zu einer Ausrichtung auf bestimmte Arten von Unternehmen führt. Dies kann dazu führen, dass sich der Fonds deutlich besser oder schlechter als der breite Markt entwickelt.