Was verbirgt sich hinter dem CSPP?

08.08.2016

Download

Tom Ross, Co-Manager des Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund, und Vicky Browne, Fixed Income Analystin, erläutern die Folgen des Programms der EZB zum Ankauf von Unternehmensanleihen (CSPP).

Was ist das CSPP?

Das Programm zum Ankauf von Unternehmensanleihen – kurz CSPP – wurde von der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelegt und hat am 8. Juni 2016 mit dem Kauf von Firmenanleihen begonnen. Das CSPP ist ein Instrument der Geldpolitik mit dem Ziel, die Inflationsrate auf mittlere Sicht wieder auf ein Niveau unter, aber nahe 2% zurückzuführen und die Finanzierungsbedingungen in den Volkswirtschaften der Eurozone zu verbessern.

Koordiniert wird das Programm von der EZB, praktisch umgesetzt jedoch von sechs nationalen Zentralbanken im Auftrag des Eurosystems. Bei den die Anleihen ankaufenden nationalen Zentralbanken handelt es sich um die Banco de España, Banca d’Italia, Banque de France, Deutsche Bundesbank, Nationale Bank van België/Banque Nationale de Belgique und Suomen Pankki/Finlands Bank.

Die Käufe finden sowohl am Primär- wie auch am Sekundärmarkt statt. Ende Juli 2016, also acht Wochen nach dem Start des Programms, erfolgten nach Angaben der EZB 94% der Käufe am Sekundärmarkt und nur 6% am Primärmarkt.

Welche Anleihen dürfen gekauft werden?

Unter dem Programm dürfen auf Euro lautende Anleihen von Unternehmen mit guter Bonität (Investment Grade), die ihren Sitz im Euro-Währungsraum haben bzw. dort errichtet wurden, gekauft werden. Anleihen von Banken sind explizit ausgenommen. Bei der Beurteilung, ob ein Emittent die Kriterien des Programms erfüllt, prüft die EZB, wo der Emittent und nicht wo seine Muttergesellschaft ansässig ist. Daher kommt ein in der Eurozone gegründeter Emittent, dessen Muttergesellschaft ihren Sitz nicht im Euroraum hat, wie beispielsweise Unilever, dennoch für das CSPP infrage.

Wie haben die Märkte bislang auf das Programm reagiert?

Bis dato hat die Europäische Zentralbank 478 Anleihen im Gesamtwert von 11,85 Mrd. EUR von insgesamt 165 Emittenten gekauft (UniCredit vom 27. Juli 2016). Die Liste der gekauften Anleihen, nicht jedoch das jeweilige Volumen, steht auf den Webseiten der mit den Käufen beauftragten nationalen Zentralbanken zur Verfügung. Eine nähere Analyse legt nahe, dass im Rahmen des CSPP bisher vor allem Anleihen aus den Branchen Versorger und nichtzyklische Konsumgüter erworben wurden.

Auf die Käufe reagierten die Risikoaufschläge (Spreads) von Nicht-Bankanleihen im Juni positiv. Allerdings haben die Überrenditen, also die über vergleichbare Staatsanleihen hinausgehenden Renditen, im Monatsverlauf die Gesamtrenditen geschmälert, denn wegen des Brexit-Votums der Briten nahmen die Schwankungen am Markt merklich zu. Durch das Abstimmungsergebnis ausgelöste Ängste hatten zwischenzeitlich die Nachfrage nach Unternehmensanleihen gedämpft. Und dieser Gegenwind überlagerte den positiven technischen Effekt des CSPP.

Für die Unternehmensanleihemärkte erwies sich der Juli als stärkerer Monat. Der europäische Markt für Investment-Grade-Anleihen verbuchte gemessen am BofA Merrill Lynch Euro Corporate Index eine Gesamtrendite von +1,68% in Euro und eine Überrendite von +1,61% (Quelle: Bloomberg, 31. Juli 2016). Diese positive Bilanz ist nicht zuletzt den Käufen im Rahmen des Programms zu verdanken, wie die nachstehende Grafik zeigt. Sie macht deutlich, dass sich der Spread der CSPP-fähigen Anleihen im iBoxx Euro Corporate Index besser entwickelt hat als der nicht zulässiger bzw. vorrangiger Bankanleihen, wobei ein rückläufiger Spread höhere Renditen impliziert.

Spread-Entwicklung im iBoxx Euro Corporates Index

CSPP
 
Quelle: iBoxx Euro Corporate Index bis 20. Juli 2016, JP Morgan, Bp = Basispunkte
 
Aber die Renditeentwicklung im Juli ist nicht allein auf die technische Unterstützung durch das CSPP zurückzuführen. Die durch nachlassende Befürchtungen wegen des Brexits aufgehellte Marktstimmung und der stärkere Kapitalzufluss in Rentenfonds hat das Interesse der Anleger an der Asset-Klasse just zu einer Zeit angefacht, in der es an europäischen Anleihen guter Bonität mangelt.
 
Wie hat der Fonds vom CSPP profitiert?
 
Im Juni wies der Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund ein höheres Kredit- und Durationsrisiko verglichen mit dem Index auf. Zwar ist das Marktrisiko (Beta) des Fonds nach wie vor höher ist als das des Index. In den letzten Wochen haben wir das Risiko jedoch zurückgefahren und hierzu Positionen verkleinert, die von der jüngsten Rally an den Unternehmensanleihemärkten profitiert haben. Hierzu gehörten unter anderem die auf Euro lautenden Anleihen der Versorger Centrica und Redexis Gas sowie des US-REITs WP Carey.
 
Im Juli verstärkten wir die Positionen bei ausgewählten, für das Programm infrage kommenden Emittenten wie Aroundtown Property, Telenor und RELX Group. Aber nicht nur die Positionierung bei CSPP-fähigen Anleihen wurde verstärkt. Zukäufe erfolgten auch bei von uns favorisierten Emittenten, die nicht im Euro-Währungsraum ansässig sind. Beispiele sind Anleihen der US-Unternehmen AT&T (in EUR) und Comcast sowie von CVS Health (in USD). Die technische Unterstützung durch das EZB-Programm hat sich auch am Primärmarkt bemerkbar gemacht. Deshalb kam dem Fonds im Juli die Teilnahme an der neu aufgelegten Euro-Anleihe der Deutschen Bahn zugute, die sich im Anschluss an ihre Emission stark entwickelt hat. Positiv fiel auch die Performance der neuen Anleihe von Teva Pharmaceuticals aus, die seit ihrer Auflegung bei Anlegern stark gefragt ist.
 
Auch wenn das CSPP für technische Unterstützung bei europäischen Unternehmensanleihen mit Investment Grade sorgen dürfte, könnten diverse Unwägbarkeiten einer gewissen Marktschwäche Vorschub leisten. Beispiele sind das Verfassungsreferendum in Italien im Oktober und wieder fallende Rohstoffpreise. Wir werden weitere starke Phasen daher nutzen, um unser Risiko noch mehr zu reduzieren und Schwächephasen, um bei attraktiven Chancen zuzugreifen.

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von denen anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere, Fonds, Sektoren oder Indizes in diesem Artikel stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zu deren Erwerb oder Verkauf dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Zu Werbezwecken.


Wichtige Informationen

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den in diesem Artikel genannten Fonds.

Janus Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund

Dieses Dokument ist ausschließlich für professionelle Anleger und nicht für die breite Öffentlichkeit gedacht.

Der Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds”) ist eine in Luxemburg am 30. Mai 1985 errichtete SICAV, die von Henderson Management S.A. verwaltet wird. Ein Antrag auf Zeichnung von Anteilen erfolgt ausschließlich basierend auf den Informationen im Verkaufsprospekt des Fonds (einschließlich aller maßgeblichen begleitenden Dokumente), der Angaben zu den Anlagebeschränkungen enthält. Dieses Dokument ist lediglich als Zusammenfassung gedacht. Potenzielle Anleger müssen vor einer Anlage den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen lesen. Der Verkaufsprospekt des Fonds sowie die wesentlichen Anlegerinformationen sind bei Henderson Global Investors Limited in dessen Funktion als Investment-Manager und Vertriebsgesellschaft erhältlich.

Herausgegeben von Janus Henderson Investors. Janus Henderson Investors ist der Name, unter dem Anlageprodukte und -dienstleistungen von Janus Capital International Limited (Registrierungsnummer 3594615), Henderson Global Investors Limited (Registrierungsnummer 906355), Henderson Investment Funds Limited (Registrierungsnummer 2678531), AlphaGen Capital Limited (Registrierungsnummer 962757), Henderson Equity Partners Limited (Registrierungsnummer 2606646) (jeweils in England und Wales mit Sitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE eingetragen und durch die Financial Conduct Authority reguliert) und Henderson Management S.A. (Registrierungsnummer B22848 mit Sitz in 2 Rue de Bitbourg, L-1273, Luxemburg, und durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert) zur Verfügung gestellt werden.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. In den Angaben zur Wertentwicklung werden Provisionen und Kosten, die bei der Zeichnung und Rückgabe von Anteilen anfallen, nicht berücksichtigt. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl fallen als auch steigen, und Anleger erhalten unter Umständen den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurück. Annahmen zur Höhe der Steuersätze sowie Steuerbefreiungen hängen von der persönlichen Steuersituation des Anlegers ab und können sich im Zuge einer Änderung dieser Situation bzw. der Gesetze ändern. Bei einer Anlage über einen Drittanbieter empfehlen wir, sich bei diesem direkt über Einzelheiten wie Gebühren, Performance und Geschäftsbedingungen zu erkundigen, da diese je nach Drittanbieter erheblich voneinander abweichen können.

Die Angaben in diesem Dokument sind nicht als Beratung gedacht und sollten nicht als solche verstanden werden. Das vorliegende Dokument ist weder eine Empfehlung noch Teil einer Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts.

Der Fonds ist zum Zweck der Verkaufsförderung im Vereinigten Königreich als Organismus zur gemeinsamen Anlage anerkannt. Potenzielle Anleger aus dem Vereinigten Königreich werden darauf hingewiesen, dass alle – oder die meisten – der durch das Aufsichtssystem des Vereinigten Königreichs gewährten Schutzmaßnahmen auf eine Anlage in den Fonds keine Anwendung finden und dass keine Entschädigung im Rahmen des United Kingdom Financial Services Compensation Scheme gewährt wird.

Der Prospekt des Fonds und die wesentlichen Anlegerinformationen sind in englischer, französischer, deutscher und italienischer Sprache verfügbar. Die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind auch in Spanisch erhältlich. Alle genannten Dokumente können kostenlos bei den lokalen Niederlassungen von Janus Henderson Investors an folgenden Adressen angefordert werden: für Anleger aus dem Vereinigten Königreich, aus Schweden und Skandinavien in 201 Bishopsgate, London, EC2M 3AE, für Anleger aus Italien in Via Dante 14, 20121, Mailand, Italien, und für Anleger aus den Niederlanden in Roemer Visscherstraat 43-45, 1054 EW Amsterdam, Niederlande; bei der Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, als österreichischer Zahlstelle; bei der BNP Paribas Securities Services, 3, rue d’Antin, F-75002 Paris, als französischer Zahlstelle; bei Marcard, Stein & Co, Ballindamm 36, 20095 Hamburg, als der Informationsstelle des Fonds in Deutschland; bei CACEIS Belgium S.A., Avenue du Port 86 C b320, B-1000 Brüssel, als Finanzdienstleister in Belgien; bei dem spanischen Repräsentanten Allfunds Bank S.A. Estafeta, 6 Complejo Plaza de la Fuente, La Moraleja, Alcobendas 28109 Madrid, dem Repräsentanten in Singapur Janus Henderson Investors (Singapore) Limited, 138 Market Street, #34-03 / 04 CapitaGreen Singapore 048946, beziehungsweise dem Schweizer Repräsentanten BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, 8002 Zürich, der auch als Zahlstelle in der Schweiz fungiert. RBC Investor Services Trust Hong Kong Limited, eine Tochtergesellschaft des Joint Ventures der Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich, der RBC Investor Services Limited, 51/F Central Plaza, 18 Harbour Road, Wanchai, Hongkong, Tel: +852 2978 5656, ist der Repräsentant des Fonds in Hongkong.

besondere Risiken

  • Der Fonds sollte ausschließlich als eine von mehreren Komponenten eines diversifizierten Anlageportfolios genutzt werden. Anleger sollten den Anteil ihres in diesen Fonds investierten Portfolios sorgfältig prüfen.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will.
  • Wenn sich die finanzielle Gesundheit des Emittenten einer Anleihe oder eines Geldmarktinstruments verschlechtert oder der Markt glaubt, dass sie sich verschlechtern könnte, kann der Wert der Anleihe oder des Geldmarktinstruments sinken. Dieses Risiko ist umso höher, je niedriger die Bonität der Anleihe ist.
  • Wenn der Fonds oder eine bestimmte Anteilsklasse des Fonds eine Reduzierung der Risiken (z. B. Wechselkursschwankungen) anstrebt, können die hierzu dienenden Maßnahmen unwirksam, nicht verfügbar oder nachteilig sein.
  • Wenn die Zinssätze steigen (oder sinken), hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Kurse verschiedener Wertpapiere. Insbesondere fallen die Anleihekurse im Allgemeinen, wenn die Zinsen steigen. Dieses Risiko ist allgemein umso höher, je länger die Laufzeit einer Anleiheinvestition ist.
  • Die Bewertung eines Wertpapiers oder seine Veräußerung gewünschten Zeitpunkt und Preis kann sich als schwierig erweisen, wodurch das Risiko von Anlageverlusten steigt.

Risikobewertung

Teilen

Wichtige Botschaft