Bitte stellen Sie sicher, dass Javascript zwecks Zugang zur Websiteaktiviert ist Globale Perspektiven: Investitionen in die Transformation einer nachhaltigen Wirtschaft – Janus Henderson Investors
Für qualifizierte Anleger in der Schweiz

Globale Perspektiven: Investitionen in die Transformation einer nachhaltigen Wirtschaft

Hamish Chamberlayne, Head of Global Sustainable Equities, und Matt Bullock, EMEA Head of Portfolioconstruction and Strategy, blicken auf das Jahr für nachhaltiges Investieren zurück und diskutieren die Chancen, die sich für Unternehmen bieten, die langfristigen Wachstumstrends ausgesetzt sind.

Hamish Chamberlayne, CFA

Hamish Chamberlayne, CFA

Head of Global Sustainable Equities | Portfoliomanager


Matthew Bullock

Matthew Bullock

Leiter des Bereichs EMEA – Portfoliokonstruktion und Strategie


19. Dez. 2023
18 Minuten Hörzeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Das Jahr für nachhaltiges Investieren war etwas turbulent, da höhere Zinsen in vielen Marktsektoren für Gegenwind sorgten.
  • Wir glauben jedoch, dass Investitionen in die Transformation zu einer nachhaltigeren Weltwirtschaft eine langfristige Disziplin sind, die in hohem Maße auf die Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten ausgerichtet ist.
  • Dieser Ansatz ermöglicht es uns, globale Unternehmen zu identifizieren, die in ihrer Branche führend sind und starken langfristigen Trends ausgesetzt sind.

Alternativ können Sie sich auch eine Videoaufzeichnung des Podcasts ansehen:

 


Matthew Bullock: Hallo und willkommen zur neuesten Aufnahme der Global Perspectives-Podcast-Reihe. Mein Name ist Matthew Bullock, ich bin EMEA Head of Portfoliokonstruction and Strategy. Und heute haben wir das Glück, Hamish Chamberlayne, Portfoliomanager and Head of Global Sustainable Equities hier bei Janus Henderson, dabei zu haben. Schön, dass Sie hier sind.

Hamish Chamberlayne: Schön, hier zu sein.

Bullock: Also, Hamish, ich arbeite die meiste Zeit mit Kunden auf der ganzen Welt und spreche über den Aufbau von Portfolios und über einige der Schlüsselthemen, die es auf dem Markt gibt.

Und das Thema Nachhaltigkeit kommt immer wieder zur Sprache, aber es spaltet das Publikum irgendwie. Nachhaltiges Investieren sorgt derzeit für zahlreiche Schlagzeilen, insbesondere im Hinblick auf die möglichen Auswirkungen der Zinsniveaus, aber auch auf die daraus resultierenden Renditeaussichten. Und gleichzeitig sehen wir eine Menge Presse, insbesondere in den USA, wo Investitionen in nachhaltige Anlagen tatsächlich in Frage gestellt werden und ob dies bedeutet, geringere Renditen zu akzeptieren.

Wenn wir sehen, dass sich die Auswirkungen höherer Zinsen auf viele mit Nachhaltigkeit verbundene Sektoren auswirken, was gibt Ihnen Anlass zu Optimismus?

Chamberlayne: Ja. Das finanzielle Umfeld hat sich sicherlich verändert, und das hatte definitiv Auswirkungen auf viele der Unternehmen, die wir betrachten. Ich möchte zunächst sagen, dass nachhaltiges Investieren offensichtlich immer noch ein sehr weit verbreitetes Feld ist und viele verschiedene Sektoren und Teile der Wirtschaft abdeckt.

Und wir hatten schon immer eine sehr klare Definition davon, was nachhaltiges Investieren für uns bedeutet. Und für uns dreht sich alles um die Ausrichtung. Diese Abstimmung zwischen Investitionen in die Transformation zu einer nachhaltigeren Weltwirtschaft und der starken Ausrichtung auf die Suche nach attraktiven Investitionsmöglichkeiten (insbesondere der Idee des langfristigen Wachstums) ist wichtig. Unserer Meinung nach sind die Unternehmen, die die besten langfristigen Wachstumsaussichten haben dürften, diejenigen, die auf diesen Übergang zu einer nachhaltigeren Weltwirtschaft ausgerichtet sind.

Die höheren Zinsen sind natürlich ein Gegenwind für Investitionen. Und ich denke, der Übergang zu einer nachhaltigen Weltwirtschaft erfordert Investitionen. Natürlich denken wir über nachhaltigere Gebäuden, die Elektrifizierung des Verkehrs, die Dekarbonisierung unserer Stromsysteme und die Digitalisierung nach. Es gibt viele Bereiche, in denen Investitionen erforderlich sind, und Investitionen werden durch niedrigere Zinssätze natürlich erleichtert.

Ich denke, was die Marktwahrnehmung betrifft, haben wir in diesem Jahr eine ziemlich mechanische Reaktion auf höhere Zinssätze und deren Anwendung auf Diskontsätze gesehen. Sicherlich gab es in vielen der Sektoren, die wir betrachten, fallende KGVs. Außerhalb der Bereiche "Hohe Rechenleistung" und "künstliche Intelligenz" gab es dieses Jahr in allen Sektoren ein recht herausforderndes Marktumfeld.

Und dazu gehört sicherlich auch Nachhaltigkeit. Was uns jedoch Anlass zum Optimismus gibt, ist die Tatsache, dass das zugrunde liegende Wachstum immer noch vorhanden ist. Die Aktienkurse verraten uns also, dass es eine gewisse Flaute gegeben hat. Wenn wir uns jedoch die zugrunde liegenden Daten ansehen, können wir sehen, dass immer noch deutliches Wachstum da ist. Laut Statistik wurden in den USA in diesem Jahr bisher mehr als 250 Projekte für saubere Energie und Produktion angekündigt, und zwar in Bereichen wie der Herstellung von Elektrofahrzeugen, Batterieinvestitionen, Projekten für erneuerbare Energien und Immobilien.

Die Dinge, die dem zugrunde liegen, und die finanzielle Wertentwicklung, die Cashflow-Generierung vieler dieser Unternehmen, sind nach wie vor sehr stark.

Bullock: Und gerade bei den 250 erwähnten Energieprojekten in den USA (und ich möchte nicht zu tief in die Politik einsteigen): welchen Einfluss hat die Politik in diesem Beispiel in den USA auf den zukünftigen Erfolg dieser über 250 Projekte?

Chamberlayne: Ich beschäftige mich schon seit geraumer Zeit mit nachhaltigen Investitionen und habe in dieser Zeit einige politische Zyklen miterlebt. Ich erinnere mich noch genau an das Jahr 2016, als wir in diesem Jahr den Brexit hatten, und das war auch das Jahr, in dem Donald Trump gewählt wurde.

Es gab damals viele Bedenken: wie sehen die Aussichten für sauberere Energieprojekte mit der Wahl von Donald Trump aus? Und ich erinnere mich noch genau daran, dass wir damals gesagt haben, dass wir überhaupt nicht damit gerechnet haben, dass es negative Auswirkungen geben wird. Und dafür gibt es einige Gründe. Erstens werden die wirtschaftlichen Aspekte immer spannender. Und wenn wir uns die Kostengleichheit mit sauberer Energie ansehen, sei es Solar- und Windenergie mit traditionellen Energiequellen, sei es Erdgas, sei es die Entwicklung der Kosten von Elektroautos und die Gleichheit der Gesamtbetriebskosten mit denen von Benzinautos, dann werden diese Kosten im Laufe der Zeit viel, viel geringer.Und wir dachten und erwarteten, dass die Investition trotzdem weitergehen würde. Und die andere Dynamik, die ich für interessant halte, besteht darin, dass ein Großteil der Investitionen und der Schaffung von Arbeitsplätzen, die in den Vereinigten Staaten stattfinden, in den Staaten stattfindet, die von Republikanern regiert werden (die "roten Statten"). Es sind also tatsächlich die roten Staaten, die von vielen dieser Investitionen in saubere Technologien und saubere Energie tendenziell mehr profitieren als die blauen Staaten (von Demokraten regiert).

Und so gibt es tatsächlich eine ziemlich starke parteiübergreifende Unterstützung für Dinge wie das Inflation Reduction Act und diese staatlichen Anreize.

Bullock: Okay. Das wusste ich nicht. Von der Politik einmal abgesehen möchte ich auf etwas anderes eingehen, das in mancher Hinsicht genauso spannend ist, nämlich auf die Regulierung. Bei der Regulierung, insbesondere im Bereich nachhaltiges Investieren, scheint es, als ob fast jeden Tag in der Zeitung etwas über mehr Regulierung und einen Fokus auf das Asset Management im Besonderen gesprochen wird.

Wie beurteilen Sie das regulatorische Umfeld für nachhaltiges Investieren? Und ganz wichtig: Wohin wird sich die Branche entwickeln?

Chamberlayne: Das ist in mancher Hinsicht eine ziemlich schwierige Frage. Ich denke, die Regulierung, die im Bereich nachhaltiges Investieren und im Bereich ESG stattfindet, ist gut gemeint. Und Sie wissen, es ist ein sehr komplexes Gebiet.

Und wie Sie wissen, fällt es den Anlegern schwer, die unterschiedlichen verfügbaren Produkte zu verstehen, und natürlich hören wir viel von Greenwashing. Es gibt auch einen anderen Aspekt der Regulierung, der nicht nur darauf abzielt, Investoren dabei zu helfen, den Bereich besser zu verstehen oder sich darin zurechtzufinden, sondern es gibt auch einen Aspekt bzgl. Unternehmen welcher sicher stellt, dass Unternehmen Kapital anders allokieren und sich in eine positive Richtung verändern.

Kurzfristig betrachte ich es letztendlich als eine Reise. Und ich denke, wir stehen ganz am Anfang der Reise. Und am Anfang der Reise steht ein hohes Maß an Komplexität. Und die Realität ist, dass es meiner Meinung nach eher zu mehr Verwirrung als zu weniger Verwirrung führt, wenn wir die Welt betrachten. Wenn wir uns heute in der Welt umschauen, hat jede einzelne Region einen etwas anderen Ansatz.

Wissen Sie, die SEC, die FCA und die Europäische Union haben alle unterschiedliche regulatorische Rahmenbedingungen oder Wege in Bezug auf Nachhaltigkeit und ESG. Und als globaler Manager schafft das eine Menge Komplexität für mich, und mit Blick auf meine Kunden schafft es eine Menge Verwirrung und Komplexität. Schauen wir jedoch auf die nächsten zehn Jahren und achten darauf, wo dann die Unternehmen stehen werden. Dieser Blick ist aus meiner SIcht sehr wichtig.

Es kommt lediglich auf die Einheitlichkeit der von den Unternehmen gemeldeten Daten an. In gewisser Weise lassen wir das Pferd von hinten aufzäumen, indem wir die Asset Manager regulieren, bevor die Unternehmen alle Daten in einem einheitlichen Format weltweit melden.Nun ziehe ich sozusagen eine Analogie zu internationalen Rechnungslegungsstandards. Solange es keine gemeinsame Datenbasis, die von Unternehmen auf der ganzen Welt einheitlich gemeldet wird, und gemeinsame Standards in Bezug auf Nachhaltigkeit gibt, wird es für Portfoliomanager oder Investmentmanager sehr schwierig, einheitliche Daten über ihre Portfolios hinweg zu erstellen. Ich denke jedoch, dass dies die Welt ist, in die wir uns in den nächsten zehn Jahren entwickeln werden. Ich glaube nicht, dass die zehn Jahre reibungslos verlaufen werden, aber ich denke, wir werden es schaffen.

Bullock: Ich glaube, es war die erste Frage, die ich gestellt habe. Sie haben ein paar verschiedene Sektoren genannt, die interessant waren, und ich habe einige davon so schnell ich konnte aufgeschrieben. Sie haben über Gebäude, Elektrifizierung, Transport, Digitalisierung gesprochen, und dann geht die Liste weiter. Aber worauf konzentrieren Sie angesichts all dessen Ihre Zeit? Wo sind die wirklichen Gewinner, die Sie in den kommenden, sagen wir mal fünf, zehn Jahren erwarten?

Chamberlayne: Verstehe. Ich denke, dass es bei den Unternehmen, die Sie gerade erwähnt haben, eine Verbindung mit einem der großen Trends gibt, auf den wir uns wirklich konzentrieren: wir nennen ihn den DED-Nexus Trend (Digitalisierung, Elektrifizierung und Dekarbonisierung). Dieser zieht sich durch alle Teile der Wirtschaft und alle Marktsegmente.

Bullock: DED-Nexus?

Chamberlayne: Ja, der DED-Nexus.

Bullock: Okay.

Chamberlayne: Also, diese Idee, dass Digitalisierung und Elektrifizierung unserer Meinung nach sehr starke säkulare Trends sind, die in allen Teilen der Wirtschaft stattfinden. Um die CO2-Emissionen zu senken, müssen wir elektrifizieren und digitalisieren. Sie sind sehr wichtige Faktoren für die Dekarbonisierung.Lassen Sie uns das aufschlüsseln und auf die verschiedenen Sektoren eingehen: z.B. habe ich über die Ökologisierung von Gebäuden gesprochen.

Es sind viele Investitionen erforderlich, um die Effizienz von Gebäuden und die in den Gebäuden eingebettete Infrastruktur und Technologie zu verbessern. Wir sehen also viele Chancen bei Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind; sei es im Niederspannungsbereich, im Baustoffbereich oder im High-Tech-Bereich (im Internet der Dinge oder vernetzter Technologieraum).

Dann gibt es Dinge wie die Elektrifizierung des Verkehrs. Auch hier geht es, wie Sie wissen, um Elektrifizierung. Und während wir den Verkehr elektrifizieren, können wir ihn digitalisieren. Die Elektrifizierung des Verkehrs hat in vielerlei Hinsicht ein starkes Softwareelement. Und auch hier sehen wir viele Chancen entlang dieser Wertschöpfungskette. Wir haben nicht wirklich in viele Hersteller von Elektroautos selbst investiert und sehen darin einen ziemliches Überangebot und viel Konkurrenz.

Es gibt etablierte Unternehmen neben vielen neuen Marktteilnehmern, aber wir sehen durchaus interessante Möglichkeiten in der Wertschöpfungskette und den Unternehmen, die die dafür erforderlichen Technologien, Sensoren und Steckverbinder, Halbleiter und elektrische Kabelbäume herstellen. Es gibt also eine Menge interessanter passiver elektronischer Komponenten und viele interessante Unternehmen in der Lieferkette.

Bullock: Und eigentlich sind Sie der Frage, die ich Ihnen stellen wollte, nach dem Gedränge, irgendwie zuvorgekommen, denn viele Leute reden über Nachhaltigkeit und Sie konzentrieren sich auf die Elektrifizierung des Verkehrs. Sehen Sie den gleichen Wert in anderen Lieferketten, die Sie abdecken? Ist das also eine umfassendere Geschichte? Gibt es Chancen oder gibt es einen Crowd-Out-Effekt, der dazu führt, dass die Chancen für eine Outperformance beim nachhaltigen Investieren immer schwieriger werden?

Chamberlayne: Es ist eine sehr berechtigte Frage. Ich denke, das war vor ein paar Jahren sehr relevant. Wenn wir an die Jahre 2020 und 2021 zurückdenken, gab es wohl eine Art ESG-Blase, die eng mit der Wachstumsblase zusammenhing, die in Märkten entstand, in denen die Bewertungen wirklich sehr hoch waren und wir viel Kapitalmarktaktivität sahen, sehr viele Unternehmen, die an die Börse gingen (vielleicht aus dem Private-Equity-Bereich) und viele von ihnen waren, sagen wir mal, mit ESG-Story-Aktien verbunden.

Und sie hatten sehr hohe Bewertungen. Sie hatten keine starken Fundamentaldaten. Es gibt auch andere Bereiche, in denen es sogenannte ESG-Story-Aktien gibt. Sie haben eine gute Schlagzeile und manchmal löst dies einen Sturm auf diese Aktie aus.Daher sind wir sehr diszipliniert, was die Bewertung und Auswahl der Unternehmen angeht, die wir analysieren. Wir glauben, dass es auf jeden Fall genügend Möglichkeiten gibt, attraktiv bewertete Investitionsmöglichkeiten zu finden. Und besonders wenn es um Unternehmen wie die "Enabler" geht (Unternehmen mit Produkten/Dienstleistungen, die ESG-Verbesserungen ermöglichen). Also im Allgemeinen Unternehmen, die auf den ersten Blick, sagen wir mal, etwas weniger spannend sind. Unternehmen, die Sensoren herstellen, Unternehmen, die Steckverbinder herstellen, Unternehmen, die analoge Halbleiter und Mikrocontroller herstellen. Das sind alles wesentliche Bausteine, um die Elektrifizierung des Verkehrs oder die Digitalisierung der Industrie oder die Gestaltung umweltfreundlicherer und intelligenterer Gebäude zu ermöglichen. Und hier sehen wir einige wirklich interessante Ideen.

Bullock: Gibt es, gerade was das Überangebot angeht, Ihrer Meinung nach Bereiche, vor denen Sie eigentlich warnen würden? Gibt es also Bereiche, von denen sich Anleger irgendwie fernhalten sollten und die anfälliger für Überangebote sind? Oder gibt es vielleicht Bereiche auf der anderen Seite der Medaille, von der Sie gesagt haben, dass sie die Gewinner sind, aber die Verlierer sein könnten, wenn wir diese Art von Entwicklung in der Nachhaltigkeit sehen?

Chamberlayne: Nun, seit 2021 ist es ein ziemlich herausfordernder Markt für Nachhaltigkeit; Wachstum und Nachhaltigkeit waren ziemlich herausfordernde Bereiche. Ich würde also sagen, dass es seit September 2021 in einigen der Sektoren, die wir betrachten, fast eine Art Bärenmarkt gegeben hat. Sicherlich hatten wir dieses Jahr sehr enge Märkte und es drehte sich alles um die glorreichen Sieben, Sie wissen schon, Apple, Amazon, Meta, Alphabet usw. Und viele der Namen, die wir verfolgen, hatten eine ziemlich schwere Zeit. Das ist eine Reaktion auf die höheren Zinssätze und die Marktstimmung in Bezug auf höhere Zinssätze und höhere Abzinsungssätze und einfach niedrigere Bewertungen allgemein.

Wir sehen also jetzt viel weniger Überangebote und die Bewertungen sind in vielen der von uns betrachteten Bereiche auf ein unserer Meinung nach viel interessanteres Niveau gesunken. Für Anleger, die sich nicht jeden Tag mit nachhaltigen Anlagen beschäftigen, ist die Frage, was unter nachhaltig zu verstehen ist, ein Minenfeld, was die unterschiedlichen Begriffe und Interpretationen betrifft. Sie sehen einige sehr puristische Ansätze, einige weniger puristische Ansätze und aktiv-passiv.

Welchen Rat würden Sie Anlegern also geben und welche Fragen sollten sie allen Fondsmanagern stellen, natürlich auch Ihnen selbst, damit sie wirklich verstehen, ob eine Strategie für sie richtig ist? Das ist eine wirklich wichtige Frage, denn meiner Meinung nach besteht die Absicht vieler dieser Vorschriften darin, den Kunden und Anlegern das Verständnis der Produkte, in die sie investieren, zu erleichtern.

Aber das ist nicht unbedingt das, was wir sehen. Wir sehen tatsächlich viel Verwirrung und es hat tatsächlich dazu geführt, dass mehr Fragen von Kunden gestellt werden. Ich würde sagen, unser Rat ist derselbe wie immer (auch vor dem Aufkommen der Regulierung): nämlich, dass Sie wirklich weiterhin Ihre Sorgfaltspflicht erfüllen und die Philosophie Ihres Investmentmanagers verstehen müssen.

Und eines der Dinge, die ich meinen Kunden immer sehr gerne sagen möchte, ist (wenn ich mich zum ersten Mal mit einem neuen Kunden spreche oder sogar mit einem bestehenden Kunden):lasst uns einfach die gesamte Nachhaltigkeitssprache zunächst einmal aus dem Gespräch herausnehmen, und ich präsentiere Ihnen unser Portfolio ohne Text darum herum und nur mit einer Liste der Namen, in die wir investieren.

Und ich möchte, dass Sie ein Portfolio wirklich interessanter globaler Unternehmen sehen, die in ihren jeweiligen Branchen oder Sektoren führend sind und starken langfristigen Trends ausgesetzt sind. Und letztendlich ist es das, worauf Kunden unserer Meinung nach achten sollten: dass wir Vermögen für unsere Kunden schaffen und vermehren.

Und dahinter steckt letztlich die Logik des nachhaltigen Investierens. Wir haben fast keine Zeit mehr und ich werde Ihnen zum Abschluss noch eine "unfaire" Frage stellen (was ich normalerweise mache, wenn ich diese Podcasts erstelle); nämlich, dass wir über Aktienstrategien sprechen, die in der Regel einen längeren Anlagehorizont erfordern. Ich möchte Sie bitten, die Kristallkugel herauszuholen und über die nächsten 12 Monate zu sprechen, über die, wie Sie wissen, viele Anleger nachdenken werden. Und ich stelle Ihnen die Frage, ob Sie für die nächsten 12 Monate optimistisch sind bzgl. nachhaltige Aktien; oder ist dies wirklich eine Zeit, in der man eher mit dem Einstieg abwarten sollte?

Soll ein Teil dieser Hektik (an den Märkten) nachlassen, um zu sehen, was mit den Zinssätzen in Zukunft passiert? Ich bin also generell vorsichtig optimistisch und das klingt vielleicht ein bisschen wie ein Rückzieher. Wir sind langfristige Investoren. Wir denken daher definitiv über dieses langfristige Wachstum nach. Und ich wage nicht, über die unmittelbare Zukunft zu sprechen, da ich die kurzfristigen Marktprognosen sehr, sehr herausfordernd finde.Und das ist es, was uns bei den Anlegern das Vertrauen gibt, dass wir diese sehr starken langfristigen Trends erkennen können.

Und das scheint für uns eine viel einfachere Sache zu sein, an der wir uns festhalten und auf die wir vertrauen können; sozusagen die Renditen, die wir in den nächsten drei bis fünf Jahren erwirtschaften werden. Was unseren kurzfristigen Ausblick betrifft, so hängt er mit dem mittelfristigen Ausblick zusammen. Denn die Bewertung ist ein wichtiger Ausgangspunkt.

Und ich denke darüber nach, wo wir heute im Vergleich zu vor zwei Jahren stehen. Ich glaube, ich habe es bereits erwähnt: die Marktbedingungen waren in den letzten 18 bis 24 Monaten herausfordernd. In einigen der von uns untersuchten Bereiche sind die Bewertungen deutlich gesunken. Ich meine damit Sektoren außerhalb von "hoher Rechenleistung" und "künstlicher Intelligenz".

Wir sind teilweise dort investiert und freuen uns über das anhaltende Wachstum dort. Wir glauben, dass es für viele Branchen sehr transformativ sein wird und die Forschung und Entwicklung sowie die Innovation in vielen Sektoren wirklich vorantreibt.Aber darüber hinaus gab es in Bereichen wie Elektrifizierung, Automobilsektor, Versorgungsunternehmen und erneuerbare Energien eine gewisse Baisse.

Daher halten wir die Bewertungen für attraktiver. Bei den Zinssätzen sprechen viele Leute davon, dass der Zyklus seinen Höhepunkt erreicht, und das ist im Allgemeinen ein besseres Umfeld. Wenn wir Vertrauen in das Tempo der Zinserhöhungen gewinnen können oder sich die Aussichten für die Zinssätze dann abschwächen wird das ein besseres Umfeld für das Wachstum bieten. Wir werden hoffentlich in der Lage sein, zurechtzukommen, auch wenn die Zinsen länger etwas höher bleiben. Dabei helfen uns die Dinge, auf die wir uns konzentriert haben: die Produktivität und dass die zugrunde liegenden Cashflows der Unternehmen, in die wir investieren, stark bleiben.

Ich hoffe, dass ich diese Dinge auch in schwierigen Zeiten sehen werde.Ich bin also vorsichtig optimistisch für die nahe Zukunft.

Danke, Hamish. Leider haben wir keine Zeit mehr, aber ich möchte Ihnen ganz herzlich für all Ihre Ausführungen danken und mich auch bei unserem Publikum für das Zuhören bedanken. Wenn also einer unserer Zuhörer mehr über Janus Hendersons Investmentausblicke erfahren möchte oder andere Fragen hat, wenden Sie sich bitte jederzeit an Ihren Kundenbetreuer oder besuchen Sie unsere Website.

In diesem Sinne: Danke und auf Wiedersehen.

Der Cashflow bezieht sich auf den Nettosaldo an Bargeld, der zu einem bestimmten Zeitpunkt einem Unternehmen zu- oder abfliesst.

Abzinsungssätze bestimmen den Barwert zukünftiger Erträge, was es einem Anleger ermöglicht, sich eine bessere Vorstellung vom Wert eines Unternehmens zum heutigen Zeitpunkt zu machen.

Environmental, Social and Governance (ESG), auch bekannt als nachhaltiges Investieren, berücksichtigt ethische Faktoren über die traditionelle Finanzanalyse hinaus.

Bei den Fundamentaldaten eines Unternehmens handelt es sich um Informationen, die zur Bewertung eines Wertpapiers beitragen, beispielsweise die Gewinne eines Unternehmens oder die Bewertung seines Managementteams, aber auch umfassendere konjunkturelle Faktoren.

Bei einem Börsengang (Initial Public Offering, IPO) werden erstmals Anteile eines Privatunternehmens an die Öffentlichkeit ausgegeben.

Ein Zinssatz ist der Preis, der für die Aufnahme von Fremdkapital gezahlt wird, also die Kosten des Geldes, und wird durch den Zinssatz der Zentralbank bestimmt. Das Erreichen des Höhepunkts des Zinszyklus bedeutet, dass eine Zentralbank ihren Zinserhöhungspfad abgeschlossen hat, dh dass der Leitzins seinen Höchststand erreicht hat.

Die SEC und die FCA sind Aufsichtsbehörden in den USA bzw. im Vereinigten Königreich, die für die Regulierung der Wertpapiermärkte und den Schutz der Anleger verantwortlich sind.

Langfristige Wachstumstrends sind langfristige Anlagethemen, die allgegenwärtig sind und ein starkes Wachstumspotenzial haben. Beispiele hierfür sind der Klimawandel, künstliche Intelligenz oder der demografische Wandel. Kann auch als Trend mit langer Dauer bezeichnet werden.

Bewertungskennzahlen werden verwendet, um die Wertentwicklung, die finanzielle Gesundheit und die Erwartungen für zukünftige Erträge eines Unternehmens zu messen, z.B.Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und Eigenkapitalrendite (ROE).

WICHTIGE INFORMATIONEN

Verweise auf einzelne Wertpapiere stellen keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als profitabel angesehen werden. Janus Henderson Investors, seine verbundenen Unternehmen oder seine Mitarbeiter könnten eine Position in den genannten Wertpapieren halten

Die vorstehenden Einschätzungen sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können von den Ansichten anderer Personen/Teams bei Janus Henderson Investors abweichen. Die Bezugnahme auf einzelne Wertpapiere stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers, einer Anlagestrategie oder eines Marktsektors dar und sollten nicht als gewinnbringend angesehen werden. Janus Henderson Investors, die mit ihr verbundenen Berater oder ihre Mitarbeiter haben möglicherweise eine Position in den genannten Wertpapieren.

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fonds.

 

Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen oder fallen. Es kann daher sein, dass Sie nicht die gesamte investierte Summe zurückerhalten.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

 

Marketing-Anzeige.

 

Glossar

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Bitte lesen Sie die folgenden wichtigen Informationen zu den Fonds im Zusammenhang mit diesem Artikel.

Janus Henderson Horizon Fund (der „Fonds“) ist eine SICAV nach luxemburgischem Recht, die am 30. Mai 1985 gegründet wurde und von Janus Henderson Investors Europe S.A. Janus Henderson Investors Europe S.A. kann beschließen, die Marketingvereinbarungen dieses Investmentfonds nach den einschlägigen Vorschriften zu beenden. Dies ist eine Werbeunterlage. Potenzielle Anleger sollten den Prospekt des OGAW und die wesentlichen Anlegerinformationen lesen, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Der Fonds verfolgt einen nachhaltigen Anlageansatz, der dazu führen kann, dass er in bestimmten Sektoren über- und/oder untergewichtet ist und sich daher anders entwickelt als Fonds, die ein ähnliches Ziel verfolgen, aber bei der Auswahl von Wertpapieren keine nachhaltigen Anlagekriterien berücksichtigen.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Das Aktienportfolio des Fonds folgt einem substanzorientierten Anlagestil, der zu einer Ausrichtung auf bestimmte Arten von Unternehmen führt. Dies kann dazu führen, dass sich der Fonds deutlich besser oder schlechter als der breite Markt entwickelt.
    Specific risks
  • Aktien/Anteile können schnell an Wert verlieren und beinhalten in der Regel höhere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. Daher kann der Wert Ihrer Investition steigen oder fallen.
  • Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen können volatiler sein als Aktien größerer Unternehmen und bisweilen kann es schwierig sein, Aktien zu bewerten oder zu gewünschten Zeitpunkten und Preisen zu verkaufen, was das Verlustrisiko erhöht.
  • Der Fonds verfolgt einen nachhaltigen Anlageansatz, der dazu führen kann, dass er in bestimmten Sektoren über- und/oder untergewichtet ist und sich daher anders entwickelt als Fonds, die ein ähnliches Ziel verfolgen, aber bei der Auswahl von Wertpapieren keine nachhaltigen Anlagekriterien berücksichtigen.
  • Wenn der Fonds oder eine währungsabgesicherte Anteilsklasse versucht, die Wechselkursschwankungen einer Währung gegenüber der Basiswährung des Fonds abzumildern, kann die Absicherungsstrategie selbst aufgrund von Unterschieden der kurzfristigen Zinssätze zwischen den Währungen einen positiven oder negativen Einfluss auf den Wert des Fonds haben.
  • Wertpapiere innerhalb des Fonds können möglicherweise schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt und Preis zu verkaufen sein, insbesondere unter extremen Marktbedingungen, wenn die Preise von Vermögenswerten möglicherweise sinken, was das Risiko von Anlageverlusten erhöht.
  • Der Fonds könnte Geld verlieren, wenn eine Gegenpartei, mit der er Handel treibt, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Fonds nicht nachkommen kann oder will, oder als Folge eines Unvermögens oder einer Verzögerung in den betrieblichen Abläufen oder des Unvermögens eines Dritten.
  • Der Fonds verfolgt einen wachstumsorientierten Anlagestil, der eine Tendenz zu bestimmten Arten von Unternehmen erzeugt. Dies kann dazu führen, dass sich der Fonds deutlich besser oder schlechter als der breite Markt entwickelt.
Hamish Chamberlayne, CFA

Hamish Chamberlayne, CFA

Head of Global Sustainable Equities | Portfoliomanager


Matthew Bullock

Matthew Bullock

Leiter des Bereichs EMEA – Portfoliokonstruktion und Strategie


19. Dez. 2023
18 Minuten Hörzeit

Zentrale Erkenntnisse:

  • Das Jahr für nachhaltiges Investieren war etwas turbulent, da höhere Zinsen in vielen Marktsektoren für Gegenwind sorgten.
  • Wir glauben jedoch, dass Investitionen in die Transformation zu einer nachhaltigeren Weltwirtschaft eine langfristige Disziplin sind, die in hohem Maße auf die Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten ausgerichtet ist.
  • Dieser Ansatz ermöglicht es uns, globale Unternehmen zu identifizieren, die in ihrer Branche führend sind und starken langfristigen Trends ausgesetzt sind.